HC KTV Altdorf bodigte Aufsteiger Endingen erneut

 

BrackDanielBereits zum dritten Mal in Folge gelang es dem HC KTV Altdorf, die Aargauer zu bezwingen. Und dies trotz der Trainingslagerstrapazen.

 

Für die Altdorfer stand das Wochenende im Zeichen eines „happigen“ Saisonvorbereitungslagers. Spielertrainer Daniel Brack hatte im Hinblick darauf ein vielseitiges Programm ausgeheckt. In der Baldini-Halle wurden mehrere anderthalbstündige Einsätze bestritten. Sie hatten es in sich hatten und dienten dazu, das Team als Einheit weiter zusammenzuschmieden. Alles in allem ist dies zweifellos gelungen. Die Kiebitze durften dabei insbesondere feststellen, dass unter den Akteuren des neuen „Medizinmannes“ ein ausgezeichnetes Klima herrscht.

 

Ausgeglichene erste Halbzeit

 

Endingen war mit einem ausgesprochen jungen Team (Altersschnitt: knapp 20 Jahre) eingelaufen. Trainer Zoltan Cordas, der den TVE bereits in seiner dritten Saison betreut, hatte auf drei Akteure der Schweizer U19-Nationalmannschaft, die über das Wochenende mit dem 23:20-Sieg gegen Gastgeber Argentinien eigentliche WM-Geschichte schrieb, zu verzichten. Dessen ungeachtet stellten die Aargauer ein Team, das aus etlichen hochkarätigen Spielern zusammengesetzt war und natürlich danach strebte, endlich den ersten Trainingsspielsieg gegen die Altdorfer einzufahren. Endingen, das anfangs September nach erfolgtem Aufstieg den ersten NLA-Meisterschaftseinsatz gegen Schaffhausen zu bestreiten haben wird, vermochte gegen die engagiert zur Sache gehende Urner Formation den angepeilten Vorsprung nicht zu realisieren. Die Besucher beeindruckten indessen mit sehenswerten Spielzügen. Diese wurden durch die immer wieder durch eine erfreulich kompakt wirkende KTV-Deckung abgeblockt. Anlässlich der durch Stefan Arnold/Philipp Tresch gut geleiteten Partie erzielte Daniel Röösli erzielte nach dem 0:1 den Gleichstand. In der Folge vermochten sich die Platzherren kleinere „Reserven“ (9:7, 12:10) zu schaffen. Unmittelbar vor der Pause war Jost Brücker für das 15:14 besorgt. 27 Sekunden vor dem Pausensirenenton vermochte Endingen einen Penalty im Kasten von Marcel Luthiger unterzubringen. Letzterer hielt während der ersten 30 Spielminuten übrigens zehn von 32 auf sein Tor abgefeuerte Schüsse mit sehenswerten Paraden.

 

Die eindrückliche Wende

 

Daniel Brack hatte im Rahmen der Halbzeit-Manöverkritik die begangenen Unzulänglichkeiten in den Reihen seiner Truppe aufgezeigt und seine Leute gut auf den weiteren Verlauf der Begegnung eingestellt. Prompt gelang es den Altdorfern, Endingen in Schieflage zu manövrieren. Peter Szilagyi (zweimal) sowie Daniel Brack liessen eine sehenswerte Drei-Tore-Führung für den KTV Tatsache werden – Jost Brücker bewerkstelligte wenig später gar das 20:16. Marcel Luthiger liess sich nach weiteren guten Aktionen in der Folge durch Nicolas Stocker ersetzen. Auch dieser wartete mit guten Paraden (Erfolgsquote: rund 30 Prozent) auf. Den Vorsprung liess sich der Gastgeberklub schliesslich nicht mehr nehmen: Als Jost Brücker in der 51. Minute mit einem raffinierten Heber gar einen Fünf-Tore-Vorsprung (29:24) realisiert hatte, war die Partie definitiv zugunsten der Innerschweizer entschieden. In der Schlussphase drehte speziell Ivan Fallegger mächtig auf (drei Tore innerhalb weniger Minuten). Den Schlusspunkt setzte schliesslich Dave Bär. Er hatte sich durch die gegnerische Deckung geschmuggelt und markierte vom Kreis aus das  abschliessend klare 34:29.

 

Angetan von der erbrachten Leistung zeigte sich nach dem Schlusspfiff speziell Newcomer Sebastian Munzert: „Wie uns Physiotherapeut Koen Haelters nach den Trainingslagerstrapazen wieder auf Vordermann zu bringen wusste, war echt genial“, freute sich der Ex-Bundesligist und Kreisflitzer. Und auch der die Partie mit Interesse verfolgende Urner Sicherheitsdirektor, Regierungsrat Beat Arnold, befand, dass sich „sein“ Verein im Hinblick auf die neue Meisterschaft auf einem beneidenswerten „Vorbereitungslevel“ bewegt.

 

Altdorf spielte mit: Marcel Luthiger, Nicolas Stocker; Daniel Röösli (4), Dave Bär (1), Christian Bär, Jost Brücker (4), Martin Betschart, Daniel Brack (9), Marc Fallegger (4), Ivan Fallegger (4), Dave Zürcher (2), Flavio Fallegger (1), Peter Szilagyi (4), Sebastian Munzert (1).

 

 

Sieg und weiterer Schritt nach vorne

 

Ein letztes Spiel im Rahmen des anstrengenden Wochenend-Intensiv-Trainingslagers (insgesamt vier Tage!) bestritt die NLB-Mannschaft am Sonntagabend gegen den 1.-Ligisten Willisau. Die Partie wurde mit 31:28 gewonnen. Spielertrainer Daniel Brack zeigte sich mit den Leistungen seiner Truppe zufrieden, zumal das Ganze mit den zahlreichen Trainingseinheiten halt verständlicherweise direkt in die Knochen gegangen war. Innerhalb der letzten Zeit attestierte Brack seinen Leuten vom Spielerischen her gesehen „einen echten Schritt nach vorne“. Insbesondere freute er sich, dass jetzt bereits jeder Akteur seine Aufgaben kennt und diese zu „verinnerlichen“ versteht, ausserdem zurzeit keinerlei Verletzte zu beklagen sind. Im Spiel gegen Willisau zeigte sich Nachwuchstorsteher Jan Dittli von einer höchst positiven Seite. Insgesamt lieferte er nicht weniger als achtzehn Topparaden ab. Auch Teamneuling Dave Zürcher verstand es ein weiteres Mal, sich bereits sehr gut ins neue Spielerumfeld zu integrieren.

 

Der HC KTV Altdorf wird in den nächsten Tagen zwei weitere Gelegenheiten erhalten, sein Leistungspotenzial zu optimieren. Am Donnerstagabend, 18. August (20.45 Uhr), weilt die Mannschaft von Borba Luzern (1. Liga) in der Feldli-Sporthalle zu Gast. Am kommenden Samstag, 20. August (13 Uhr), werden die Klingen auswärts gegen gegen das NLA-Team der Stäfa Lakers gekreuzt

 

 

ZUM BILD

Spielertrainer Daniel Brack erzielt gegen Endingen einen seiner neun Treffer. FOTO: RUEDI AMMANN