Nati B: Altdorf tritt am Samstag auswärts gegen unbequemen HS Biel an

 

Mit einem Sieg könnten die Urner den Wintermeistertitel vorzeitig erobern. Doch Biel, tief im Abstiegssumpf steckend, benötigt dringend Punkte.

 

Feiern2Der HC KTV Altdorf hämmerte vor Wochenfrist den Stansern 40 „Eier“ ins Nest - Biel verlor zu Hause gegen den Ranglistenzweiten Yellow Winterthur 24:36, damit auf dem viertletzten Platz im Zwischenklassement, mit 6 Punkten (aber der besseren Tordifferenz/-33) vor den gleichauf liegenden GC/Amicitia Zürich, Horgen und Stans, vor Schlusslicht Solothurn/Grauholz (4 Zähler), etabliert. Dass im Zugzwang steckende Widersacher nicht ungefährlich sind, werden sich die Urner dick hinter die Ohren geschrieben haben. Dies umso mehr, da auch in der vorangegangenen Saison gegen die unbequemen Berner Seeländer auswärts mit 23:24 unerwarteterweise hatte kapituliert werden müssen. Die Innerschweizer treten insgesamt natürlich klar favorisiert und mit der festen Absicht an, nicht ausgerechnet in der vorletzten Vorrundenpartie Federn zu lassen. Die Teamchefs Daniel Brack und Predrag Ceko haben Videoaufnahmen über die Bieler mit ihren Leuten umfassend analysiert und die Schwächen der Platzherren, die es auszunützen gilt, ausgelotet. „Wir müssen gegen Biel vom Anpfiff weg Vollgas geben und - was Fakt ist - unsere Abwehrleistung optimieren, so wie es unser Kollektiv während der zweiten Halbzeit gegen den BSV zelebriert hat. Derart könnte eigentlich kaum etwas schief laufen“, hatte Kapitän Christian Bär nach dem Urschweizer Derby mit Zuversicht erklärt. Ein Blick auf den besten Skorer der Bieler zeigt, dass Letztere mit Niklas Etter auf der 6. Position (67 Treffer) anzutreffen sind – Altdorfs erfolgreichster Torschütze ist nach wie vor Spielertrainer Daniel Brack (2., 85). Und noch eine Prise Statistik bezüglich erzielter respektive kassierter Treffer: Altdorf 373:295, Biel 266:299. Die 12. Meisterschaftsrunde sieht Altdorfs engste Widersacher am Wochenende übrigens wie folgt im Einsatz: Winterthur - Siggenthal/Vom Stein, Horgen - Suhr/Aarau, Zofingen - Möhlin, GC/Amicitia - Chênois/Genf.

 

Drei weitere Teams der „Aktiven“ im Einsatz

 

Die zweite Herrenmannschaft (8., 8/10) dürfte es schwer haben, gegen die mit dem Gruppensieg liebäugelnden Dagmerseller (2., 9/14) auswärts punkten zu können. In der 3. Liga wird es wohl gelten, gegen schwächere Teams zu Zählern zu kommen. Dennoch…

 

Die 4.-Liga-Männer stehen nach fünf Runden noch immer verlustpunktelos im Rennen (5/10). Sie spielen vor eigenem Publikum gegen Schlusslicht Sarnen (7/0) am Samstag (16.15 Uhr) in der Feldlihalle im Einsatz und werden sich die Butter kaum vom Brot nehmen lassen.

 

Das Damen-2.-Liga-Team fightet gleichentags in Goldau gegen die Mythen-Shooters um die wichtigen Punkte. Der KTV figuriert zurzeit direkt über dem ominösen Strich (7., 8/7), die Schwyzerinnen sind unmittelbar darunter angesiedelt (8., 10/6). Hitchcock lässt grüssen.

 

Auch Nachwuchsformationen wollen punkten

Die U19-Elitejunioren der SG Stans/Altdorf (8., 7/3) dürfen am Samstag wohl kaum Punktezuwachs erwarten. Sie spielen auswärts gegen die Titelanwärter des HSC Suhr/Aarau (2., 8/12).

 

Das U17-Interteam der SG Stans/Altdorf (4., 9/10) reist gleichentags nach St. Gallen. Gegen die ranglistenletzten Ostschweizer (10., 9/2) müsste eigentlich ein Punktegewinn der Nidwaldner/Urner zur Pflichtsache werden.

 

Die ältesten Juniorinnen (U18; 8., 8/3) könnten etwas gegen das bislang mickrige Punktekonto tun. Sie spielen am Samstag auswärts gegen den noch zählerlosen TV Dagmersellen (10., 8/0).

 

Die U15-Girls (2., 7/9) treten am Samstag (14.30 Uhr, Feldlihalle) zum mit Spannung erwarteten Urschweizerinnen-Derby gegen den KTV Muotathal (6., 7/6). Mit der festen Absicht, sich weiterhin an der Tabellenspitze zu behaupten.

 

Das U15-Junioren-Kollektiv des HC KTV Altdorf (4., 6/9) dürfte am Samstag in der Feldlihalle (12.45 Uhr) auf Granit beissen. Zu Gast weilt das klar favorisierte starke Leader-Nachwuchskollektiv aus Ruswil (1., 6/10).

 

Die beiden U13-Animationsteams (A und B) treten am Samstag respektive Sonntag zu Mehrfronteneinsätzen an. Gespielt wird in Emmenbrücke respektive Zug.

 

 

ZUM BILD

So (wie im Anschluss an den Kantersieg gegen den BSV Stans vor wenigen Tagen) wünscht man sich natürlich das KTV-NLB-Team nach dem Match in Biel – nämlich in Siegerpose – und mit dem Wintermeistertitel im Gepäck. FOTO: RUEDI AMMANN