Handball, Nationalliga B: HC KTV Altdorf empfängt Siggenthal/Vom Stein

 

Am Samstag (ab 18 Uhr) wird in der Feldli-Arena einiges los sein. Der frischgebackene Wintermeister will sich gegen Besucher allerdings keinen Flop leisten.

 


Auch wenn die Urner Nati-B-Handballer mit den Sportkollegen aus dem Aargau gute Kontakte pflegen – „Geschenke“ werden sie von den Gästen keine erwarten dürfen. Die Gäste stammen aus einem grossen Einzugsgebiet in der Nähe von Baden, haben letzte Saison den Schritt in die zweitoberste nationale Stärkeklasse mit Bravour realisiert und dort erfolgreich Fuss gefasst. Einen der grössten Handballvereine der Region (20 Mannschaften) darstellend, haben es sich die Aargauer aufs Banner geschrieben, in ihrer Region „Handball zur Sportart Nummer eins werden zu lassen“ (siehe Homepage), und den ersten Schritt mit der erwähnten NLB-Promotion in diesem Zusammenhang bereits vollzogen.

 

Im August dieses Jahres weilte die Surbtaler Handball-„Creme“ in Altdorf in einem Trainingslager. Sie hat sich dabei bestens auf die neuen Herausforderungen vorbereitet. Als „Drahtzieher“ respektive HSGS-Trainer amtet zurzeit kein Geringerer als der letzte Saison noch beim HC KTV Altdorf spielenden Peter Szilagyi. Er kennt das Handballmetier aus dem ff. Bei den Urnern traf er 2011/12 während 16 Einsätzen 45-mal ins Schwarze, damit den 65. Platz in der abschliessenden NLB-Skorerbilanz belegend.

 

Tabellenachter kein „Underdog“

Der HSG Siggenthal/Vom Stein hat im bisherigen Meisterschaftsverlauf bereits verschiedentlich für ausgezeichnete Resultate gesorgt. Zuletzt gegen das starke Yellow Winterthur. Nur gerade mit 24:28 wurde verloren. Die Aargauer sind zurzeit auf dem 8. Tabellenplatz angesiedelt. Sie haben 11 Punkte eingebunkert, bei einer klitzekleinen Minustordifferenz von 300:301. Die Eckwerte des HC KTV Altdorf im Vergleich dazu: 1., 22 Zähler, 400:318. Aufgrund dieser Fakten werden die Urner eigentlich als klar favorisiertes Team gehandelt. Doch die Besucher sind alles andere denn ein „Underdog“. Das wissen auch Spielertrainer Daniel Brack und Coach Predrag Ceko. Sie haben die samstäglichen Gäste persönlich inspiziert und Videoaufnahmen mit ihrem Team analysiert. Der Schluss: „Ein Widersacher, der ausgesprochen ernst zu nehmen ist. Wir werden uns keinerlei Schwächen erlauben dürfen, wollen wir die 3-Punkte-Tabellenführung vor den Verfolgern wahren und über den Jahreswechsel hinaus retten“, erklärt das KTV-Duo im Vorfeld der Partie. Einen besonderen Erfolgsschützen gilt es im Urner Lager besonders im Auge zu behalten: Marius Mettler. Er belegt im NLB-Skorer-Klassement zurzeit den ausgezeichneten 5. Platz – mit 79 erzielten Treffern. Doch auch wenn es den Platzherren gelingt, ihn möglichst zu neutralisieren, ist damit noch längst nicht die ganze Miete eingefahren. Altdorf wird - auf einen Nenner gebracht - gut daran tun, insbesondere seine Deckung weiter zu stabilisieren. Spielertrainer Brack sollte am Samstagabend eigentlich das gesamte Kader zur Verfügung stehen, was doch vorsichtig optimistisch im Hinblick auf den angestrebten doppelten Punktegewinn stimmt, zumal auch die einheimischen Fans ihrer Truppe die Unterstützung bestimmt ein weiteres Mal nicht unterschlagen werden.

 

Von den direkten Altdorfer „Konkurrenten“ stehen am Wochenende im Einsatz: Yellow Winterthur in Solothurn, Suhr/Aarau in Möhlin. Chênois Genf dürfte die leichteste Aufgabe haben: Die Romands empfangen den BSV Stans.

 

Interjunioren beim Leader zu Gast

 

Die U17-Interjunioren der SG Stans/Altdorf werden am Samstag im Rahmen der 11. Meisterschaftsrunde einen schweren Stand haben. Sie treten beim klaren Tabellenleader Zurzibiet/Endingen an, der bereits 18 von 20 möglichen Punkten auf seinem Konto platziert hat – die SGSA steht zurzeit auf der 4. Position (12 Zähler) zu Buche.

 

Alle übrigen KTV-Teams haben die „Weihnachtsferien“ bereits angetreten. Weiter geht der Punktemarathon, wenn auch erst „tröpfchenweise“ am 5. Januar. Und zwar für den HC KTV Altdorf III, der sich nun nach erfolgtem Aufstieg in die erste 4.-Liga-Stärkeklasse in Horw bewähren kann. Gleichentags treten die U19-Elitejunioren der SG Stans/Altdorf in St. Gallen gegen St. Otmar an. Die Innerschweizer als Letzte im Zwischenklassement (3 Punkte, Torverhältnis 184:250) dürften gegen die heimstarken Ostschweizer (5., 7, 219:214) einen schweren Stand haben.

 

Was das erste Damenteam betrifft, wird es die letzte Serie der noch ausstehenden sieben 2.-Liga-Meisterschaftsspiele am 12. Januar gegen Ruswil/Wolhusen (in Altdorf) in Angriff nehmen - die NLB-Herren pausieren gar bis zum 2. Februar. Dannzumal steht die Auswärtspartie gegen Solothurn/Grauhoz auf dem Terminkalender.