Regionalcup: HC Kriens – HC KTV Altdorf 20:21

 

Zwei klare Führungen reichten zur vorzeitigen Siegsicherung nicht aus. Doch dennoch stehen die Urnerinnen im Halbfinal.

 

BrandFIm Rahmen des attraktiven Regionalcups zogen die Damen des HC KTV Altdorf anlässlich der ersten Runde ein Freilos. Zum ersten Ernstkampf hatten sie am Dienstagabend - nur 48 Stunden nach dem letzten Meisterschaftsfight - in Kriens gegen die im Championat ebenfalls in der 2. Liga spielenden Luzernerinnen einzulaufen. Aufgrund der Meisterschaftszwischenrangliste traten die Gastgeberinnen eigentlich als „Underdogs“ aufs Parkett. Sie liegen nämlich um ganze 8 Punkte schlechter als die Besucherinnen im Rennen und haben sich der Klassenerhaltssorgen noch nicht entledigt. Doch oft spielen im Cup immer wieder andere Faktoren mit. Dies war auch am Dienstagabend nicht anders, trotz dem HC KTV Altdorf das Meisterschaftsheimspiel gegen die Krienserinnen mit zehn Längen Differenz (32:22) siegreich gestaltet hatte.

 

Frühzeitig klar in Front gezogen

Die Cuppartie begann für den HC KTV Altdorf, der auf das Mittun von Simone Renner zu verzichten hatte, sonst jedoch komplett angetreten war, höchst vielversprechend. Nach dem ersten Viertel der Partie war bereits eine 8:3-Führung perfekt. Doch wie schon so oft liess das „Loch“ nicht auf sich warten. Vorübergehend lief in den Reihen der Urnerinnen nur noch wenig wunschgemäss. Immer wieder schlichen sich im Spielaufbau erhebliche Konzentrationsschwächen ein. So verwunderte es nicht, dass der Zwischenstand zur Pause 12:12 lautete. Wesentlich besser lief es in den KTV-Reihen dann während der zweiten halben Stunde. Wenige Minuten vor Spielschluss lagen die Urnerinnen mit vier Toren Vorsprung in Front. Der Ausgang des Fights schien dadurch geritzt.

 

Zeitstrafe ging fast noch ins Auge

 

Etwelche Ballverluste und wohl auch eine gewisse Angst vor dem eigenen Mut liessen nochmals Hochspannung aufkommen: Der HC Kriens holte Tor um Tor auf. Eine Minute vor Spielschluss war die zuvor herausgespielte Reserve auf ein winziges Tor Differenz zusammengeschmolzen, nachdem Cornelia Rickli in der entscheidenden Phase fatalerweise zu einer Zwei-Minuten-Strafe verknurrt worden war. Fortuna stand den KTV-Frauen schliesslich noch zur Seite, denn der HC Kriens verpasste es, einen Penalty ins Ziel zu bringen. Der Ausgleich sowie die dadurch fällig gewordene Verlängerung waren damit definitiv zur Makulatur geworden: Altdorf behielt das bessere Ende mit 21:20 in extremis für sich und qualifizierte sich dadurch für den Halbfinal.

 

Die nächsten Gegnerinnen des HC KTV Altdorf im Cup werden erst über dieses Wochenende ermittelt. Es stehen sich die beiden 2.-Liga-Klubs Handball Emmen sowie Borba/Luzern im Viertelfinal gegenüber.

 

Altdorf spielte mit: Michèle Zwahlen, Luzia Briker; Manuela Frey (1), Shelly Eisner (6), Manuela Bär, Brigitte Kempf (1), Olivia von Deschwanden (1), Belinda Kieliger, Alissa Pedroncelli (2), Fränzi Brand (5), Michaela Jauch (3), Cornelia Rickli (2), Kathrine Styger.

 

ZUM BILD

Fränzi Brand erzielte gegen Kriens gleich fünf Tore. FOTO: RUEDI AMMANN