BrandFrmaltFür die 2.-Liga-Damen des HC KTV Altdorf gehört die Meisterschaft 2010/11 definitiv der Vergangenheit an. Nach dem 16:14-Erfolg im letzten Punktespiel gegen die Mythen-Shooters sicherten sich die Urnerinnen den vierten Meisterschaftsplatz. Eine bemerkenswerte Leistungssteigerung im Vergleich zur vorangegangenen Saison, als noch um den Klassenerhalt gezittert werden musste.

 

Anlässlich des Cup-Final-Fours hatten sich die Schützlinge von Angelo Pedroncelli unter die vier besten Teams eingereiht. Nun ging es in Emmen im Rahmen des Halbfinals um die Wurst. Die in der 2.-Liga-Meisterschaft ungeschlagenen Luzernerinnen galten als klar favorisiert. Die erste Halbzeit verlief ziemlich ausgeglichen (10:8 für Emmen). 11:10 lautete das Skore nach 40 Minuten. Dann ging dem KTV-Trupp die Luft aus. Er verlor etwas den Faden, vermochte nicht mehr Terrain gut zu machen und blieb mit 14:17 auf der Strecke.

 

Die Partie um den dritten Podestplatz war gegen die Vertretung aus Malters/Menznau zu bestreiten. Die erste Halbzeit wurde konzentriert und mit viel Punch angegangen. Sehr gute Angriffe sowie Tempogegenstösse liess die Altdorferinnen mit sechs Längen Vorsprung in Front ziehen. Zur Pause hiess es 13:7. Weil die erste Halbzeit viel Kraft gekostet hatte und das schwere Spiel gegen Emmen noch in den Knochen zu verspüren war, beschränkten sich die KTV-Damen in der Folge vermehrt auf die Konsolidierung des Vorsprunges. Die Partie wurde mit 20:14 souverän gewonnen und mit der Eroberung der Bronzemedaille ein würdiger Schlusspunkt unter die Saison gesetzt.

 

Altdorf spielte mit: Luzia Briker, Michèle Zwahlen; Manuela Bär (4), Fränzi Brand (14), Shelly Eisner (8), Manuela Frey (1), Michaela Jauch (1), Brigitte Kempf (2), Belinda Kieliger (1), Alissa Pedroncelli, Cornelia Rickli, Cathérine Styger (1), Olivia von Deschwanden (2).

 

ZUM BILD

 Fränzi Brand: Topskorerin zum Saisonabschluss (14 Treffer). FOTO: RUEDI AMMANN