Die zweite Mannschaft des HC KTV Altdorf nutzte das dritte (und vorletzte) Aufstiegsspiel 4./3. Liga gegen Horw am Dienstagabend in der Baldini-Halle. Es gelang, die Gäste aus Luzern mit 35:26 klar zu bezwingen und somit den ersten Sieg in der Promotionstour einzufahren. Die ganze Mannschaft war mit dem festen Willen angetreten, nach den beiden Auftaktniederlagen noch etwas zu bewegen, trotzdem auf Flavio Gisler sowie Stephan Huber (beide im Studium), ferner die Feldspieler Joy Gisler und Chris Herzog (beide verletzt) verzichtet werden musste. Hinzu kam noch, dass sich Torsteher Thomas von Deschwanden ebenfalls wenige Tage zuvor Blessuren zugezogen hatte und passen musste. Die Partie verlief recht ausgeglichen, beide Formationen agierten mit einem 5:1-Abwehrsystem. Bis zur 25. Minute gelang es dem HC KTV Altdorf II, mit drei Toren in Führung zu ziehen (16:13). Danach folgte ein „Schreckmoment“: Sebastian Aschwanden verdrehte sich im Tor das Knie. Er musste sich vorübergehend pflegen lassen. Also wurde Feldspieler Tobias Rieder ins Tor beordert. Die Krienser rochen dadurch Lunte. Doch Ersatzzerberus Rieder zeigte sich gut in Form und lieferte einige sehenswerte Paraden ab. Die Platzherren vermochten bis zum Pausenpfiff das Skore sogar auf vier Längen auszubauen. In der Folge nahm Aschwanden seinen Platz zwischen den Pfosten wieder ein. Beide Mannschaften lieferten sich während der zweiten halben Stunde einen verbissenen Fight. Schliesslich behielt die engagierte KTV-Truppe Oberwasser. Insgesamt brillierte im Angriff Flavio Fallegger mit zehn Treffern. Auch Christian Bär sowie Kevin Ledermann überzeugten immer wieder mit starken Schüssen, aus der zweiten Reihe aufs Horwer Tor abgefeuert. Bär wie Ledermann waren je fünfmal erfolgreich. „Nicht zuletzt die gering gehaltene Anzahl technischer Fehler, ferner die kompakte Abwehrarbeit unserer Deckung – nebst solider Torsteherleistungen – liessen den wichtigen Sieg Tatsache werden“, bilanzierte Topskorer Dave Bär.