Im September letzten Jahres erlebte der HC KTV Altdorf II im Rahmen des 4.-Liga-Championats noch eine deftige Klatsche - nämlich eine eigentliche Demontage mit zehn Längen Differenz. Auswärts musste damals ohne Harz gefightet werden. Vor eigenem Publikum lief die Chose nun weitgehend anders, wenn auch nicht ganz optimal. Immerhin wurden die beiden Punkte mit 30:26 in den eigenen Reihen behalten. Der HC KTV Altdorf II hat nun die Teilnahme an der Aufstiegsrunde vorzeitig auf sicher; eventuell kann Emmen I sogar noch der Direktaufstieg streitig gemacht werden. Die Konstellation an der Ranglistenspitze vor den letzten Spielen: 1. Emmen I 27 Punkte, 2. Altdorf 25, 3. Stans 22.

 

Sursee biss gleich zum Auftakt auf kompakten Urner Granit. Das Septett Thomas von Deschwanden (Tor), Dennis Wipfli, Kevin Ledermann, Andreas Schranz, Dave Bär, Marco Planzer, Simon Ziegler liess sich nicht bezwingen, so dass das Skore nach sieben Minuten bereits 5:0 lautete. Nach der Auftaktviertelstunde führten die Platzherren 10:3. In der Folge erhielten auch die Junioren Luca von Wyttenbach sowie Joy Gisler Gelegenheit, sich zu profilieren. Doch keiner vermochte das durchmischte Ensemble an Stammspielern, Aushilfen und Nachwuchsleuten richtig zu prägen und im Angriff waren mehrheitlich nur noch Einzelaktionen zu sehen. Infolge Trainingsmangels wirkte mit zunehmender Spieldauer auch die Abwehr wesentlich unkonzentrierter. Sursee nutzte die Gunst der Stunde. Die Luzerner kämpften sich bis auf drei Längen an die Urner heran. Zwei Highlights prägten die Schlussphase der ersten Halbzeit: ein Penalty-Trickschuss von Dave Bär, ferner ein Freiwurf von Kevin Ledermann, den dieser an der gegnerischen Abwehrmauer vorbei ins gegnerische Tor hämmerte. Nach der Pause (15:10) versuchten die Altdorfer, mit einer verbesserten Abwehrleistung zu reüssieren. Doch Fehlanzeige: Innerhalb der zweiten Halbzeit wurden nicht weniger als acht Zwei-Minuten-Zeitstrafen kassiert. Immerhin liess der HC KTV Altdorf II auch in Unterzahl nichts mehr anbrennen, zumal Teamdoyen Silvio Zgraggen es immer wieder verstand, seine Mitspieler mit viel Spielwitz in vielversprechende Abschlusspositionen zu manövrieren. Teamchef Michael Müller war mit der durchzogenen Leistung seiner Schützlinge abschliessende nur bedingt zufrieden. Sein Fazit: „Am Samstag müssen gegen Emmen I andere „Geschütze“ aufgefahren werden, soll in Luzern der angestrebte Erfolg gegen den Leader sichergestellt werden“. Zum Spiel gegen Sursee bleibt noch anzumerken, dass sich die 63-prozentige Angriffs-Erfolgsquote sehen lassen durfte. Thomas von Deschwanden, der leicht angeschlagen angetreten war, brachte es im Tor auf eine 26-prozentige Erfolgsquote.

 

Altdorf II spielte mit: Thomas von Deschwanden; Dave Bär (6), Adrian Bucher (3), Andreas Baumann, Joy Gisler (3), Marco Planzer, Simon Ziegler (1), Luca von Wyttenbach, Dennis Wipfli (3), Kevin Ledermann (6), Flavio Fallegger (4), Andreas Schranz (2), Silvio Zgraggen (2).