Mit einem eher etwas mulmigen Gefühl ging der HC KTV Altdorf II in die Partie gegen die direkten Verfolger der Mythen-Shooters II, im Fight um einen Aufstiegsrundenplatz (4./3. Liga). Dies umso mehr, da die Auswärtspartie mit vier Toren Unterschied verloren worden war. Die Altdorfer wollten vorerst nicht allzu viel riskieren. Sie starteten mit einer 6:0-Abwehr. Trotz dieser Gangart gelang es, bis zur 10. Minute mit 6:3 in Front zu ziehen. Die Schwyzer legten in der Folge einen Zahn zu. Prompt hatten sie nach 20. Minuten den Gleichstand (9:9) erzielt, nachdem sich die Umstellung der Urner auf ein 5:1-Spielsystem nicht sonderlich bewährte. Nach der Rückkehr zur 6:0-Deckungs-Aufstellung glückte dem KTV bis zum Pausenpfiff eine 16:12-Führung. Nach dem Tee bissen die Mythen-Shooters auf währschaften Urner Granit: Während voller zwölf Minuten kassierten die Gastgeber keinen einzigen Minustreffer, zumal Thomas von Deschwanden zwei 7-Meter-Würfe wie auch Nachschüsse brillant abzuwehren vermochte. Im Angriff gelang anderseits so ziemlich alles. Als besonders torhungrig erwies sich Kevin Ledermann. Von acht Schüssen auf das gegnerische Gehäuse hämmerte er gleich ein halbes Dutzend Bälle ins Netz der Schwyzer. Eine Viertelstunde vor Spielschluss war die Partie vorzeitig entschieden (23:13). Dennis Wipfli hievte den Ball in dieser Phase innert kurzer Zeit dreimal kaltschnäuzig über den gegnerischen Schlussmann hinweg ins Ziel. Zum Einsatz gelangte schliesslich auch Nachwuchsmann Luca von Wyttenbach, dabei in der Mitte des Rückraumes Dave Bär ersetzend. Der Youngster traf zweimal ins Volle. Er wirkte auch in der Abwehr ausgesprochen stabil. Als „Mann des Tages“ durfte sich schliesslich Thomas von Deschwanden feiern lassen. Er lieferte eine fast unheimlich anmutende Quote von insgesamt 64 Prozent gehaltener Bälle ab und erzielte auf der Gegenseite mittels Penalty auch seinen schon fast obligaten Treffer. Teamchef Migi Müller zollte seiner Truppe abschliessend die wohlverdiente Anerkennung. Er zeigte sich im Hinblick auf die angepeilte Aufstiegsrundenteilnahme und die eigentliche Promotion ins Oberhaus höchst optimistisch, nicht ohne bereits an die Mannschafts-Sommerreise zu denken, die nach Aya Napa (Zypern) führen soll.

 

Altdorf spielte mit: Thomas von Deschwanden (1); Dave Bär (5), Dennis Wipfli (5), Kevin Ledermann (6), Andreas Schranz (1), Marco Planzer (2), Simon Ziegler (1), Daniel Kempf (2), Tobias Rieder (1), Cyrill Aschwanden, Luca von Wyttenbach (2), Flavio Fallegger (6), Adrian Bucher (1).