GislerNoemikleinIn der Meisterklasse der U18-Juniorinnen beeindruckte der HC KTV Altdorf gegen den bisher ebenfalls positiv auffallenden KTV Muotathal anlässlich der vierten Runde. Die Urnerinnen gewannen das Urschweizer Derby mit 25:20 souverän. Das Zwischenklassement präsentiert sich jetzt wie folgt: 1. Altdorf 4/8, 2. Mythen-Shooters 4/6, 3. Muotathal 4/4, 4. Emmen 4/2, 5. Sarnen 4/0.

 

Während zwei Wochen hatte das Team von Silvio Zgraggen nicht optimal trainieren können, zumal auch die Grippehexe an den Spielerinnen nicht unbemerkt vorbei gegangen war. Ungeachtet dieser Tatsache zeigte sich die Formation gegen den KTV Muotathal von ihrer Schoggiseite. Sie wirkte vom Anpfiff an hellwach. Im Angriff glückten Traumkombinationen. Es wurde mit Druck und Tempo zur Sache gegangen. Verführte Abschlussversuche? Fehlanzeige. Und da auch das 6:0-Deckungskonzept sehr gut funktionierte, führten die Altdorferinnen in der Baldini-Halle nach 13 Minuten 6:0. Das erste Minustor wurde erst in der 13. Minute zugelassen. „Es war ein Traum, das Team derart positiv auftrumpfen zu sehen“, zeigte sich Silvio Zgraggen bereits zur Pause (13:5) beeindruckt. Im Angriff wurde während der zweiten halben Stunde etwas weniger konsequent agiert. Die Abwehr stand aber weiterhin gut. Vorne liess der Trainer einige neue Varianten zum Tragen zu kommen, so dass da und dort etwas Sand ins Getriebe geriet, die Partie aber nie aus der Hand gegeben wurde. Bestnoten sicherten sich Noemi Gisler (11 Treffer), ferner die beiden Torsteherinnen Isabelle Studer und Luzia Briker. „Jede Akteurin spielte für jede, wir traten als geschlossene Einheit auf“, bilanzierte Zgraggen abschliessend.

 

Altdorf spielte mit: Isabelle Studer, Luzia Briker; Livia Arnold (3), Marlies Arnold, Gabriela Bissig, Noemi Gisler (11), Stephanie Gisler (4), Katarina Kristo, Isabelle Lauener, Tea Pavic (1), Monja Pedroncelli (5), Magdalena Sapina (1), Livia Waser.

 

ZUM BILD

Noemi Gisler traf gleich elfmal (!) ins Volle. FOTO: RUEDI AMMANN