Zu einem speziell interessanten Fight kam es zwischen den U18-Juniorinnen des HC KTV Altdorf und KTV Muotathal. Beide Formationen lagen nach Punkten nämlich gleichauf und wollten partout den Kontakt zur Spitze nicht verpassen. Den Urnerinnen gelang dieses Vorhaben wunschgemäss. Zurzeit führen im zehnteiligen Feld die Mythen-Shooters (7/12) vor Altdorf und Emmen (je 8/12).

 

Mit etwelchem Respekt wurde gegen die Schwyzerinnen zur Sache gegangen. Die Abwehr wirkte öfters etwas unkonstant, während im Angriff mehrmals zu unkonsequent zur Sache gegangen, nur relativ wenige zwingende Chancen herausgespielt und auch läuferisch keine speziellen Stricke zerrissen wurden. Immerhin gelang es den Schützlingen von Silvio Zgraggen, sich bis zur Pause mit 11:8 ein kleines Polster zuzulegen.

 

Der Start in die zweite Halbzeit gelang den Urnerinnen besser. Sowohl in Deckung wie Angriff wurde konzentrierter zur Sache gegangen. Auffallend war, dass Kreisläuferin Steffi Gisler vermehrt ins Spiel miteinbezogen wurde und gleich auch fünf Treffer markierte. Erfolgreichste Skorerin blieb Noemi Gisler mit neun Einschüssen. Die Torsteherinnen Isabelle Studer und Isabelle Lauener hatten mit guten Reflexen wesentlichen Anteil am Sieg ihrer Truppe – die Letztgenannte parierte auch zwei gegnerische Penaltygeschosse souverän. Alles in allem zeigte sich Trainer Zgraggen mit dem Einsatz seiner Truppe zufrieden – er sprach von einem „verdienten Erfolg“.

 

Altdorf spielte mit: Isabelle Lauener, Isabelle Studer; Livia Arnold (1), Marlies Arnold, Gabriela Bissig, Noemi Gisler (9), Stephanie Gisler (5), Katarina Kristo, Tea Pavic (4), Monja Pedroncelli (5), Magdalena Sapina, Livia Waser (3).