Die ältesten Juniorinnen (U18) hatten auswärts gegen die bislang verlustpunktelosen Mythen-Shooters anzutreten. Die etwas zu vorsichtig angelegte Spielweise der Urnerinnen quittierten die Gastgeberinnen mit zwei Auftakttoren. Der HC KTV Altdorf liess sich darob nicht sonderlich beeindrucken. Die Schützlinge von Silvio Zgraggen gingen beherzt und engagiert zur Sache, legten ein beachtliches Tempo vor und überzeugten ausserdem mit einer sensationellen Verteidigungsarbeit („der bisher besten im Verlauf der neuen Meisterschaft“, wie Zgraggen befand). Das KTV-Team trat als verschworene Gemeinschaft auf, so dass bis zum Seitenwechsel gar eine bescheidene Führung (9:8) zustande kam. Die Altdorferinnen erschienen voll motiviert aus der Kabine, warteten weiterhin mit konzentrierten Angriffen und einer kompakten Abwehr auf, dadurch bis zur 50. Spielminute stets mit einer bis zwei Längen im Vorteil liegend. Fatalerweise folgte dann ein eigentliches Blackout, geprägt durch technische Unzulänglichkeiten und kopflose Abschlussversuche. Hinzu kamen unnötig eingehandelte Zeitstrafen und Fehlpässe, was den Gegnerinnen Tür und Tor zu Konterchancen eröffnete. So kam, was sich abzeichnete: eine hauchdünne 15:16-Niederlage. Dessen ungeachtet figuriert der HC KTV Altdorf im zehnteiligen Feld der U18 noch immer im Spitzentrio: 1. Mythen-Shooters 5/10, 2. Emmen 6/10, 3. Altdorf 6/8.

 

Für Altdorf spielten: Isabelle Studer; Livia Arnold, Marlis Arnold, Gabi Bissig, Noemi Gisler, Stephanie Gisler, Katarina Kristo, Isabelle Lauener, Tea Pavic, Monja Pedroncelli, Livia Waser.