Mittwoch, 19 September 2012 10:55

Die grosse Bewährungsprobe

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Nationalliga B: Altdorf trifft auswärts auf Suhr/Aarau

 

Die beiden Tabellenersten treffen in Runde drei direkt aufeinander. Favoriten sind wohl die Gastgeber.

 

Zum ersten grossen Knüller der neuen Saison kommt es am Samstagabend in der Aarauer Schachenhalle (Anspielzeit: 17.30 Uhr). NLB-Vorjahresvizemeister HC KTV Altdorf erhält es mit dem „Grossen“ aus dem Kanton Aargau, dem HSC Suhr/Aarau zu tun. Die Gastgeber, sich aus den beiden vormaligen Klubs BTV Aarau und TV Suhr zusammensetzend - die Fusion erfolgte vor vier Jahren - haben es sich zum erklärten Ziel gesetzt, möglichst bald wieder in der obersten schweizerischen Liga präsent zu sein und an die ruhmvolle Geschichte ihrer Traditionsvereine anzuknüpfen. Wie ernst es ihnen mit dieser Ambition ist, zeigt ein Blick in ihre Juniorenabteilung: Das Eliteteam (eben erst in Altdorf angetreten und klarer Sieger) hat sich beispielsweise letzte Saison den Schweizermeistertitel unter den Nagel gerissen, wird profimässig „orchestriert“ und verfügt in seinen Reihen über mehr als ein halbes Dutzend Nachwuchs-Nationalmannschafts-Angehörige. Die erste HSC-Herrenmannschaft belegt zusammen mit Altdorf und Chênois-Genf zurzeit ungeschlagen die NLB-Tabellenspitze (je 4 Punkte) und will sich am Samstag möglichst alleine an die Spitze des Zwischenklassements setzen. Trainer Patrik Fend verfügt über eine hochkarätige Truppe, die vor Wochenfrist den Spitzenfight gegen Yellow Winterthur mit 29:27 für sich zu entscheiden verstand. Für Suhr/Aarau etablierten sich in diesem Match Patrik Romann und Tomislav Sladaljev als beste Skorer (je sieben Treffer). Nach zwei NLB-Spielen hat Mark Schelbert bei den Aargauern bereits 16-mal ins Volle getroffen (erfolgreichste Altdorfer Skorer: Daniel Brack 12-, Ivan Fallegger 10-mal). In den Reihen des KTV will man ein spezielles Augenmerk auf die gegnerischen „Bomber“ richten, wie auch Brack sowie Coach Predrag Ceko erklären. „Alles in allem eine knifflige Aufgabe und besondere Herausforderung für unser Kollektiv“, wie sich beide überzeugt geben.

 

Fünf Heimspiele

 

Das weitere Wochenendprogramm des HC KTV Altdorf umfasst fünf Heimspiele in der Feldli-Arena. Alle werden am Samstag bestritten. Die zweite Herrenformation tritt um 12.30 Uhr im ersten Heimspiel der Saison gegen den TV Dagmersellen an. Die Urner haben ihre Premiere auswärts mit einem klitzekleinen Treffer Unterschied gewonnen, die Luzerner gegen Malters mit vier Längen Differenz verloren.

 

Um 14.30 Uhr spielen die U17-Inter-Junioren der SG Stans/Altdorf gegen die SG Yverdon Vaud Handball. Die Innerschweizer haben bisher eine Partie gewonnen, die andere verloren. Die Romands gestalteten ihre Saisonpremiere gegen Léman Genf mit 38:33 siegreich.

 

Um 16.15 Uhr treten die U15-Juniorinnen zur Saison-Heimpremiere gegen Hochdorf an. Beide Formationen haben im Rahmen der ersten Runde ihre Partien verloren.

 

Ab 18 Uhr kreuzen die U18-Juniorinnenteams des HC KTV und STV Willisau die Klingen. Die Gastgeberinnen haben nach zwei Einsätzen ebenso viele Punkte im Trockenen, die Luzernerinnen sind nach einem Einsatz noch sieglos.

 

Schliesslich kommt es um 19.45 Uhr zur Heimpremiere der neuen KTV-4.-Liga-Herrenformation. Sie empfängt den BSV Stans zum einiges versprechenden Urschweizer Derby. Die Platzherren haben den Saisonauftakt mit zwei Toren Unterschied gewonnen, die Nidwaldner die ihre mit der gleichen Differenz verloren.

 

Zwei weitere Auswärtsspiele

 

Nebst dem Herren-NLB-Team stehen zwei weitere Altdorfer Teams auswärts im Blickfeld. Die U19-Elite-Junioren der SG Stans/Altdorf treten bei GC Amicitia Zürich an. Die Gastgeber gestalteten ihre Saisonpremierenbilanz mit einem Remis ausgeglichen, während die Innerschweizer nach zwei Einsätzen noch zählerlos sind.

 

Die U15-Junioren des HC KTV Altdorf fighten in Emmen. Die Urner stehen nach zwei Einsätzen mit 3 Punkten gut situiert zu Buche. Anderseits haben die Luzerner Gastgeber ihren ersten Saisoneinsatz mit 23 Toren Differenz verloren.

 

 

 

 

Gelesen 1732 mal