Dienstag, 07 Mai 2013 13:16

Die "Himmelsleiter" ist angestellt...

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Nationalliga B: Altdorf tritt zur letzten Qualirunde in Obersiggenthal an

 

Steigen die Urner direkt in die Nationalliga A auf? Ein Sieg (oder Remis) würde zum angestrebten Ziel führen.

 

 

Topskorer Christoph Piske signalisiert wohl: „Seht, die Türen bezüglich Direktaufstieg stehen für uns weit offen“...; für die Umsetzung des Vorhabens hat das KTV-Kollektiv am Samstagabend selbst besorgt zu sein. FOTO: RUEDI AMMANNDer HC KTV Altdorf steht im Jubiläumsjahr (50. „Geburtstag“) vor dem grössten Erfolg in seiner bewegten Geschichte: Promotion in die NLA. Die Urner haben es am Samstagabend buchstäblich in der eigenen Hand, das grosse Ziel zu erreichen. Doch da stellt sich der HSG Siggenthal/Vom Stein Baden noch als Stolperstein in den Weg. Jenes, Team, dass in jüngster Zeit verschiedentlich von sich reden gemacht hat und gegenwärtig unter den Fittichen (Trainer/Coach) des Ex-Altdorfer-Topskorers Peter Szilagyi steht. Die Aargauer haben es verstanden, die Urner schon anlässlich der Vorrunde in der Feldliarena hart zu fordern. Aber nicht nur das ist es, welches die bevorstehende Partie zu alles anderem als einem Selbstläufer werden lässt: Die Gastgeber haben in der Sporthalle Obersiggenthal bereits Suhr/Aarau, Endingen und zuletzt Yellow Winterthur .- die zurzeit Zweit-, Dritt- respektive Viertklassierten notabene - um Punkte geprellt.

 

Die beneidenswerte Form der Platzherren

 

Auf der Homepage der HSG Siggenthal/Vom Stein Baden wird zu Recht darauf verwiesen, dass sich das Kollektiv zurzeit „in einer beneidenswerten Form befindet und dessen Kampfkraft vor eigenem Publikum keine Grenzen offen lässt“. Und weiter: „Die stabile Saison könnte durch einen Sieg weiter aufgewertet werden Unsere Spielgemeinschaft wird die Meisterschaft 2012/13 auf dem hervorragenden 7. Platz beschliessen und übertrifft damit die kühnsten Erwartungen. Von einem Dutzend Heimspielen wurden deren neun gewonnen und nur drei verloren. Damit konnte sich der HSG frühzeitig aus dem Abstiegskampf verabschieden.“ Der Chronist der Siggenthaler unterlässt es (freundlicherweise) nicht, die seitens der Altdorfer bislang erbrachten Leistungen zu würdigen. Zitat: „Das Spiel der Innerschweizer basiert auf grosser Offensivkraft. Dabei ragen die Söldner aus Deutschland aus dem Team heraus. Von bisher 827 erzielten Toren hat das Trio Daniel Brack (Spielertrainer), Sebastian Munzert und Christoph Piske mehr als 400 Treffer realisiert. Das Dreigespann macht deshalb in gewissem Sinne mehr als die halbe Mannschaft aus.“ - Der Torspiegel im Einzelnen: Altdorf 827:694, Siggenthal/Vom Stein Baden 632:629.

 

Suhr/Aarau rechnet sich noch Chancen aus

 

Würde der HC KTV Altdorf am Samstagabend im Aargau Federn (lies: 2 Punkte) lassen, käme das dem direkten Verfolger Suhr/Aarau (er empfängt am gleichen Abend, zeitgleich, den TV Möhlin – den Tabellenfünften, 29 Punkte) natürlich zu pass. Er könnte noch zu den Urnern aufschliessen. Bei Punktegleichheit müsste dann die bessere Tordifferenz (zurzeit Altdorf +133, Suhr/Aarau +123) das Zünglein an der Waage spielen. Von solchen Rechenschiebereien wollen aber insbesondere KTV-Spielertrainer Daniel Brack, Coach Predrag Ceko und auch dessen Nachfolger Burkhard Keller nichts wissen. Im Rahmen der letzten harten Trainings (und Videostudien über die gegnerischen Spiele) legten sie denn auch die Gangart klar vor: „Wir wollen nochmals das Letzte geben und keinesfalls etwa nur mit einem Unentschieden liebäugeln oder allenfalls eine Barrage gegen die NLA-Vorletzten in Betracht ziehen.“

 

Interessanterweise werden im Rahmen des letzten Qualifikationsspiels auch die beiden im NLB-Skorerklassement an zweiter und dritter Stelle (hinter Leader Marcus Hock, Möhlin, 227 Tore) figurierenden KTV- respektive HSG-Kanoniere im Brennpunkt stehen (2. Daniel Brack, Altdorf, 177 Treffer/Durchschnitt 7,4, 3. Markus Moser, Siggenthal, 172/6,9).

 

Abschliessend sei nochmals darauf verwiesen, dass der finale Fight in der Sporthalle Obersiggenthal um 18 Uhr angepfiffen wird. Supportercars (Fahrpreis: Fr. 10.) verlassen das „Feldli“ um 15.45 Uhr. Anmeldungen nimmt Präsident Stefan Arnold (079 339 47 45) entgegen. Sie können auch übers E-Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) erfolgen.

 

 

 

 

 

Gelesen 3123 mal Letzte Änderung am Dienstag, 07 Mai 2013 13:26