Dienstag, 04 Juni 2013 12:48

Die neue Ära wurde eingeläutet

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Handball: Nati-A-Aufsteiger HC KTV Altdorf hat neues Abenteuer in Angriff genommen

Erstes Training unter Burkhard Keller läutete am Samstag die Vorbereitungsphase ein. Praktisch das gesamte Kader beteiligte sich daran.

Quartett aus dem vereinseigenen Nachwuchs-Talentschuppen; von links: Fabian Auf der Maur, Kevin Ledermann, Joy Gisler, Jan DIttli.   In den Reihen des HC KTV Altdorf, der eben erst sein 50-jähriges Bestehen – mit der Promotion in die oberste nationale Stärkeklasse – speziell begangen hat, gehört das Feiern definitiv der Vergangenheit an. Jetzt ist harte Knochenarbeit angesagt. Zum ersten Training unter Leitung von Burkhard Keller, der das Zepter von Spielertrainer Daniel Brack (nach Deutschland zurückgekehrt) übernommen hat, fand sich das Kader am Samstag in der Baldini-Halle zu einem ersten Shooting ein. Besucher waren praktisch (noch) keine gegenwärtig. Umso konzentrierter gingen die Akteure die Vorbereitungsphase an. Was auffiel: Es herrscht im Team eine ausgezeichnete Stimmung, alle sind heiss darauf, sich bestmöglich auf die mit Spannung erwartete NLA-Saison vorzubereiten, welche ja bekanntlich mit dem Urschweizer Knüller gegen den HC Kriens am 3. September in Angriff genommen wird. Mannschaftschef Christian Bär: „Unser Zusammenhang ist ganz einfach toll, ja geradezu mustergültig – wir bilden eine verschworene Gemeinschaft, die ihresgleichen sucht.“

Minuziöses Vorbereitungsprogramm

Engagierter (Fussball-) Einsatz am ersten Trainingstag.   Der neue Trainer, seit mehr als 15 Jahren mit Nicole verheiratet und soeben aus einem kurzen Urlaub im Schwarzwald wieder an seinen Wohnort Engelberg zurückgekehrt – er ist Gesellschafter und Geschäftsführer bei der KEBU Sportmanagement GmbH, sportlich als ehemaliger Bundesligaspieler, Erfolgscoach sowie Manager/Trainer bei verschiedenen Klubs in seinem Heimatland, in der Schweiz Sportchef/Trainer beim ZMC Amicitia Zürich und „Mitbaumeister“ beim Aufstieg des HC Kriens, um nur einige der zahlreichen Highlights in seiner sportlichen Karriere zu erwähnen - hat bereits ein minuziöses Vorbereitungsprogramm auf die Beine gestellt. Ab sofort wird wöchentlich viermal trainiert. Im Juli ist eine dreiwöchige „Ferienzeit“ angesagt, ehe dann ab 22. Juli wieder engagiert – auch Vorbereitungspartien stehen auf dem Programm - zur Sache gegangen wird.

Fallegger, Röösli und Konsorten

Aufmerksame Beobacher; von links: Rückkehrer Marc Fallegger, Trainer Burkhard Keller, Sebastian Munzert.   Anlässlich des ersten Trainings waren auch die beiden „Rückkehrer“ Marc Fallegger sowie Linkshänder Daniel Röösli zugegen. Beide freuen sich speziell auf ihr Comeback. Fallegger (1984, Bauingenieur), der die letzte Meisterschaft mit dem 4. Liga-Kollektiv des HC KTV Altdorf bestritt und diese als Torschützenkönig im Meisterteam beschloss: „Eine team- respektive leistungsorientierte neue Herausforderung liess meinen Entschluss reifen, es nochmals an vorderster Front zu versuchen. Dies umso mehr, als auch mein Arbeitgeber (Pfyl Partner AG) sich nicht in den Weg stellte und mein Vorhaben zu unterstützen bereit zeigte.“ Röösli (1979, Polygraf), welcher letzte Saison in der 4.-Liga-Mannschaft des TV Sarnen bestritt: „Ich wollte mein sportliches Engagement nochmals neu ausrichten. Mein Beruf in der Firma Engelberger Druck AG, Stans, ermöglichte es mir, dank flexibler Arbeitszeit, dem HC KTV Altdorf nochmals eine Zusage zu machen.“

Schon in den nächsten Tagen wird im Lager des HC KTV Altdorf der Vertrag mit einer Verstärkung unterschrieben. Die entsprechenden Verhandlungen mit Teammanager Markus Brand sowie der Vereinsleitung sind auf besten Wegen.

Sämi Stadelmann – neu beim HC KTV Altdorf.Sämi Stadelmann neu beim HC KTV Altdorf

Sämi Stadelmann (23, Elektrotechnik-Student in Horw) heisst der neue Spieler des HC KTV Altdorf. Er spielte letzte Saison beim 1.-Liga-Verein Malters. Mit dem Handball-„Handwerk“ schloss er bereits als 7-Jähriger (Borba Luzern) erste Kontakte. Dank seinem Talent erhielt er später auch das Aufgebot für die U17-Nationalmannschaft. Stadelmann: „Es reizte mich, sportlich eine neue Herausforderung ins Auge zu fassen. Der HC KTV Altdorf bildete mein Wunschpartner. Das Studium erlaubt es mir, Sport und Ausbildung unter einen Hut zu bringen, da ich meine Zeit selber einteilen kann – ein grosser Vorteil selbstverständlich.“

 

 

-

 

 

 

 

 

 

 

Gelesen 2232 mal Letzte Änderung am Dienstag, 04 Juni 2013 13:02