Donnerstag, 06 Juni 2013 10:30

Nur noch klitzekleiner Schritt in die Nati A

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

 

Nationalliga B: HC KTV Altdorf – HS Biel 41:30

 

Berner Seeländer in der zweiten Halbzeit respektlos zerzaust. Jetzt fehlt nur noch das Sahnehäubchen auf die NLA-Torte…

 

 

Die Captains (rechts Christian Bär) mit den überzeugenden Schiris Andreoli/Leu. Foto: Ruedi AmmannJust eine halbe Stunde lang vermochten die noch tief im Abstiegssumpf steckenden Berner Seeländer den Innerschweizern am Sonntagabend – vor propenvollen Zuschauerrängen in der aus allen Nähten platzenden Feldliarena (750 Kiebitze: Saisonrekord) - das Wasser zu reichen. Als dann die Bieler versuchten, die Altdorfer mit einer extrem aggressiv angelegten Verteidigungsstrategie zu kitzeln respektive in Verlegenheit zu manövrieren, war es auch schon um sie geschehen. Sie liefen ins eigene Messer und hatten die Partie schliesslich ganz klar aus der Hand zu geben. Die Urner Fans liessen sich natürlich (auch) nicht lumpen: Mit Sympathiekundgebungen der besonderen Art feuerten sie ihre Lieblinge zu einem echten Sturmlauf an, die Halle zu einem eigentlichen Tollhaus werden lassend.

 

Vereinspräsident Stefan Arnold (links) verabschiedete das Erfolgstrio Daniel Brack, Predrag Ceko und Jost Brücker. Foto: Ruedi AmmannEine Runde vor Abschluss der Qualifikationsrunde grüsst der HC KTV Altdorf weiterhin als Leader (43 Punkte, +133), vor Suhr/Aarau 41, +123) und ist dem Direktaufstieg somit näher denn je. Am Ende der Tabelle befinden sich noch fünf Mannschaften in akuter Relegationsgefahr: Amicitia/Grasshoppers Zürich und Stans (je 17 Punkte), Solothurn/Grauholz (je 16), Horgen 15.

 

Ein Erfolgstrio verabschiedet

 

Thomas Mohenski erzielte gegen Biel drei wichtige Treffer. Foto: Ruedi AmmannBevor die beiden souverän agierenden Unparteiischen Reto Andreoli/Raymond Leu, die schon während rund zehn Saisons gemeinsam arbitrieren, den Ball frei gaben, war es Vereinspräsident Stefan Arnold vorbehalten, drei bewährte Teamstützen zu verabschieden: Jost Brücker (Studium in St. Gallen und Übertritt zu St. Otmar, NLA), Spielertrainer Daniel Brack (studienhalber Rückkehr nach Deutschland) sowie Coach Predrag Ceko (Demission). Allesamt hatten massgeblich zum höchst positiven Verlauf der Meisterschaft 2012/13 beigetragen und durften sich mit einem wohlverdienten Präsent letztmals vom Heimpublikum feiern lassen.

 

Die erste Spielhälfte gegen Biel verlief weitgehend ausgeglichen. Christoph Piske, Jost Brücker und Thomas Mohenski schossen ihre Truppe schon in den ersten Martin Betschart setzt sich respektlos durch. Foto: Ruedi AmmannMinuten in Front (3:2), ehe Daniel Brack als souveräner Penaltyexekutor seine besonderen Qualitäten dreimal hintereinander unterstrich. Die Gastgeber vermochten sich in der Folge nie um mehr als zwei Längen von ihren aufsässigen, quirligen Widersachern zu distanzieren. Nach der 20. Spielminute liess sich Marcel Luthiger im KTV-Tor durch Nicolas Stocker ersetzen. Dieser sicherte sich mit etlichen mirakulösen Topparaden immer wieder den Sonderapplaus der einheimischen Matchbesucher. Dem HS Biel gelang es, in der 22. Minute den Gleichstand (13:13) zu bewerkstelligen. Thomas Mohenski, Jost Brücker sowie Tizian Dossenbach waren schliesslich für die 16:15-Pausenführung des HC KTV Altdorf besorgt. Der künftige Trainer/Coach der Urner, Burkhard Keller: „Ich sah bis zu diesem Zeitpunkt grosse Angespanntheit in beiden Lagern und dennoch mehrheitlich sehenswerte Leistungen. Auf unserer Seite bilanzierte Physiotherapeut und Buchführer Koen Haelters je fünf Fehlschüsse, technische Unzulänglichkeiten, erfolgreiche Gegenstösse und Torhüterparaden“.

 

 Ivan Fallegger – einmal mehr ein Erfolgsgarant (fünf Treffer). Foto: Ruedi AmmannBeeindruckender Altdorfer Sturmlauf

 

Nach einer gelungenen Präsentation der Baarer SVKT-Damenschaugruppe trat der HC KTV Altdorf zur zweiten halben Stunde in Unterzahl (Zeitstrafe, gegen Tizian Dossenbach verhängt) an. Doch Sebastian Munzert konterte mit einer beeindruckenden Doublette zugunsten seiner Farben. Im Anschluss an das 19:19 leitete Lukas Huwiler mit zwei Aktionen der Sonderklasse die Wende zugunsten der Platzherren ein, zumal sich diese durch die nun immer aggressiver angelegte gegnerische Doppel-Manndeckung nicht beeindrucken liessen. Bis zur 45. Minute donnerten ferner Munzert (viermal) und Huwiler (zweimal) den Ball zum 27:19 Ovation von den dicht besetzten Zuschauerrängen. Foto: Ruedi Ammannins gegnerische Netz – Biel wurde in dieser Phase dank überzeugender KTV-Abwehrarbeit kein einziges Torerlebnis gegönnt und richtiggehend überrollt. Die Vorentscheidung war damit gefallen. Altdorf erhöhte seinen Vorsprung bis zur 53. Minute auf stolze 13 Längen, damit auch etwas für eine möglichst positive Tordifferenz (gegenüber Suhr/Aarau) bewerkstelligend. Die Berner vermochten auch bis zum Schluss der Begegnung nicht mehr an der Altdorfer Festung zu rütteln. Zweimal Ivan Fallegger (einmal mit genialem „Kunstschuss“), Daniel Brack sowie Tizian Dossenbach beschlossen den Urner Torreigen, ehe die Feldliarena punkt 20.45 Uhr aus allen Nähten platzte und die Fans ihre Mannschaft mit einer wohlverdienten Grossovation überschütteten.

 

Spielertrainer Daniel Brack zollte seiner Truppe in der Kabine vorbehaltlose Anerkennung, gab indessen zu bedenken, dass 2 Punkte Vorsprung und eine um 10 Thomas Baumann (rechts) und Michael Zwyssig beim Zubereiten des „Nati-A-Risottoschmauses“. Foto: Ruedi AmmannEinheiten bessere Tordifferenz gegen Suhr/Aarau noch kein definitiver Garant für den Direktaufstieg in die Nationalliga A bilden. Das Credo Bracks: „Wir wollen jetzt am kommenden Samstag auswärts gegen Siggenthal/Vom Stein alles auf die Karte Sieg und Topleistung setzen. Ich hoffe natürlich auch auf eine grosse Fangemeinde, welche die Gelegenheit, uns mit einem Spezialcar zu begleiten, kaum auslassen wird.“

 

Für die Statistiker bleibt anzumerken, dass in den Reihen des HC KTV Altdorf Martin Betschart sowie Sebastian Munzert je eine hundertprozentige Chancenauswertung, vor Ivan Fallegger (83), Daniel Brack (82) und Jost Brücker (80) verzeichneten. Torsteher Marcel Luthiger liess sich 27 Prozent, Nicolas Stocker gar 42 Prozent erfolgreicher Paraden attestieren. Bei den Gegnern konnte insbesondere Nationalspieler Tom Hofstetter (nächste Saison beim Vier Grazien liessen das Risottoessen nach dem letzten Saisonheimspiel besonders gut schmecken. Foto: Ruedi AmmannNLA-Verien HC Kriens) der Zahn gezogen werden (nur 3 Treffer), hingegen traf Niklas Etter vom HSB gleich elfmal ins Volle.

 

Altdorf spielte mit: Marcel Luthiger, (Nicolas Stocker ab 20. Minute); Christian Bär, Martin Betschart (2), Daniel Brack (9), Jost Brücker (4), Tizian Dossenbach (2), Ivan Fallegger (5), Lukas Huwiler (7), Kevin Ledermann, Thomas Mohenski (3), Sebastian Munzert (6), Christoph Piske (3), Dave Zürcher.

Ziehung der Spielfeldsponsorenpreise durch Andrea Clapasson und Stefan Arnold sowie ein jugendliches Trio; die Gewinner: Vreni Gisler, Altdorf; Iwan Deplazes, Schattdorf, Werner von Deschwanden, Altdorf; Michael Mohenski, Stans, Monika Niederberger, Ennetbürgen. Foto: Ruedi Ammann

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gelesen 2035 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 06 Juni 2013 10:36