Dienstag, 13 August 2013 19:53

An der Frühform wurde weiter gefeilt

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Das neue Nati-A-Fan-Shirt ist da – es kann erworben werden; hier präsentiert durch Isabelle Lauener. FOTO: RUEDI AMMANN   Nati-A-Team: Altdorfer Sieg in Deutschland, ein Erfolg in Stans

Am Spitzenhandballturnier in Hochdorf (Deutschland) gewannen die Urner einen Match. Der BSV Stans wurde in einem Trainingsfight erneut geschlagen.

Am Samstag trat der HC KTV Altdorf im nördlichen Nachbarland zum 1. Time-Partner-Handballcup 2013 an. Zu den Ausmarchungen hatten sich nebst den Schweizern sieben mehrheitlich starke deutsche Formationen eingeschrieben. Gefightet wurde in zwei Gruppen – die beiden Besten bestritten das Endspiel. Die Spieldauer umfasste je 25 Minuten. Den Sieg riss sich im Rahmen der Finalissima der TV Hochdorf gegen den Ligakonkurrenten TV Gross-Umstadt unter die Nägel. Ersterer gewann dank einer überzeugenden Schlussphase mit 18:16. Der Vollständigkeit halber sei noch erwähnt, dass für die Altdorfer nebst einem sonntäglichen Training der Besuch des Bundesliga-Fussballspieles zwischen Mainz und Stuttgart auf dem Terminkalender figurierte.

Chancenauswertung weiterhin nicht optimal

Im ersten Turnierspiel traten die Altdorfer gegen die Gastgeber des TV Hochdorf (3. deutsche Bundesliga) an. Es entwickelte sich vom Anpfiff weg ein schnelles, mehrheitlich sehenswertes Spiel. Dabei setzte es für die Urner eine 10:16-Niederlage ab. Mehr wäre durchaus möglich gewesen, doch die Chancenauswertung war erneut nicht optimal. Dadurch mussten so genannt einfache Tore, aus Gegenstossaktionen herrührend, in Kauf genommen werden. Bereits in dieser Partie schied der neue KTV-Spielmacher Philipp Reuter aus. Er beklagte eine leichte Zerrung. Da solche Blessuren zu Muskelfaserrissen mutieren können, setzte ihn Trainer Burkhard Keller nicht mehr ein.

Getaucht werden musste auch gegen die Formation Oftersheim/Schwetzingen, und zwar mit 11:17. Hingegen vermochten sich die „Eidgenossen“ die SG Ottersheim/Bellheim vom Leibe zu halten. Die Begegnung wurde mit 11:8 siegreich gestaltet. „Trotz der beiden kassierten Niederlagen darf das Turnier aus unserer Sicht als aufschlussreicher Test eingestuft werden. Sämtliche zur Verfügung stehenden Akteure kamen zum Zuge und liessen sich auf verschiedenen Positionen einsetzen, um eventuelle Alternativen auf den einzelnen Spielpositionen zu finden“, bilanzierte Burkhard Keller.

Neue Abwehrvariante getestet

Bereits am Montag trat der NLA-Neuling ein zweites Mal innerhalb weniger Tage gegen den BSV Stans (NLB), und zwar dieses Mal auswärts, an. Dabei wurde gleich auch eine neue Abwehrvariante in verschiedenen Besetzungen getestet. Burkhard Keller: „Trotz der Belastung der vorangegangenen Tage hat sich unser Kollektiv gut präsentiert.“ Kevin Ledermann, Sebastian Munzert (beide beruflich bedingte Abwesenheit), Sebastian Aschwanden sowie Philipp Reuter (je verletzt) waren nicht mit von der Partie. Im Angriff wusste besonders Lutz Wesseling zu beeindrucken. Er traf gleich ein volles Dutzend Mal ins Schwarze.

 

 

 

 

 

 

 

Gelesen 2198 mal