Donnerstag, 26 September 2013 22:03

Hochkarätiger Tabellenleader als Top-Herausforderung

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Nationalliga A: HC KTV Altdorf  - Pfadi Winterthur

In der Feldliarena tritt der haushohe Favorit (Samstag, 18 Uhr) an. Handballspektakel der besonderen Art erwartet.

Besondere Herausforderung für KTV-Spielmacher Philipp Reuter, gegen seine vormaligen Kollegen aus Winterthur, die NLA-Tabellenleader, fighten zu können; links Trainer und Coach Burkhard Keller. FOTO: RUEDI AMMANN   Nach dem Tiefschlag vor Wochenfrist – knappe Niederlage in Stäfa – haben sich die Wogen vordergründig wieder einigermassen geglättet. Wogen deshalb, weil in Insider- wie Fan-Kreisen nach wie vor von einem „Punkteklau“ die Rede ist, nachdem die Spielleiter in der 45. Minute Spielmacher Philipp Reuter mit der roten Karte vom Parkett gewiesen hatten, die Sichtung der vorliegenden Videoaufnahmen aber (ebenfalls) beweisen, dass gar kein besonderes Foul vorlag! Vielmehr hatte ein solches höchstens der Kontrahent Reuters provoziert. Das Ganze war begreiflicherweise spielvorentscheidend, nachdem die Urner bis zum erwähnten Zeitpunkt aussichtsreich in Führung gelegen waren. Natürlich ist es müssig, über das Geschehene zu diskutieren: Tatsachenentscheid und: Die Schiris haben immer recht… Das Team Trainer Burkhard Kellers hat den Tiefschlag - immerhin folgt nach dem Vorkommnis keine Spielsperre Reuters - weggesteckt und sich bereits nach neuen Horizonten ausgerichtet. Gut so…

Die Ex-Kumpel Reuters am Drücker

Die Winterthurer haben in den letzten Jahren weder einen Titel noch Cupsieg an ihr Banner heften können. Das soll nach ihrer Meinung unter dem Zepter von Trainer Adrian Brüngger nun ändern. Den Grundstein dazu haben die Pfader bereits gelegt. Sie zieren, zusammen mit dem HC Kriens-Luzern, die Spitze des Zwischenklassementes (7 Punkte nach 4 Partien).

Einer, der sich ganz speziell auf den bevorstehenden Fight freut, ist natürlich Altdorfs Teamleader Philipp Reuter. Er ist vom Eulachstadt-Team zum HC KTV Altdorf gestossen und wird am Samstagabend auf mehr als ein halbes Dutzend ehemaliger NLA-Mitstreiter stossen. Reuter zum Match: „Wir sind, nach dem „Ereignis Stäfa“ erst recht motiviert, uns positiv in Szene zu setzen. Der Gegner verfügt natürlich über eine sehr, sehr gute Crew, was wir genauestens wissen. Wir werden nur mit einer hundertprozentigen Leistung mitreden können, das ist uns allen klar.“  Die Gäste haben ihr Team im Vergleich zum Vorjahr verjüngt und zusätzliche hochkarätige Akteure in ihr Boot geholt. Reuter denkt dabei im Speziellen an das Quartett Luka Manos, Kevin Jud, Goran Cvetkovic und Stefan Freivogel, ausserdem  aber auch an Marcel Hess, der die NLA-Skorerliste nach vier Runden (ohne Berücksichtigung der Mittwochabendpartie, die Schaffhausen gegen Schweizer Meister Wacker Thun überraschend klar mit 31:19 zu gewinnen vermochte) mit 32 erzielten Toren anführt. Position 5 belegt Julian Krieg (24). Vom HC KTV Altdorf grüsst Philipp Reuter als Zehnter (22). Unter den Top-20 figurieren weiter Christoph Piske (21) sowie Lutz Wesseling (19).

Gibt es ein Rezept?

Die Frage, ob gegen Pfadi Winterthur überhaupt etwas ausgerichtet werden kann, ist offen. Immerhin kennt Philipp Reuter nebst deren besonderen Stärken (blitzschnelle Aktionen am Kreis, wirbliges Spiel ohne Ball) die eine oder andere „Schwäche“ der Gäste, die genutzt sein wollen. Der HC KTV Altdorf hofft natürlich auf einen erneut grossen Zuschaueraufmarsch, um sich auf deren Motivationsschübe abstützen zu können. Die Truppe von KTV-Trainer Burkhard Keller ist zuversichtlich, zum mit Spannung erwarteten Fight weitgehend komplett einlaufen zu können. Abschliessend etwas für die Statistiker: Pfadi Winterthur weist ein Torverhältnis von 132:107, der HC KTV Altdorf ein solches von 100:128 auf.

Das übrige Wochenendprogramm der Urner ist ausgesprochen bescheiden. So stehen lediglich die 3.-Liga-Herren im Einsatz. Sie treten auswärts gegen den HV Huttwil an. Erklärtes Ziel ist es nach dem positiven Meisterschaftsauftakt (1/2, +9), gegen die Berner (1/0, -2) das Zählerkonto äufnen zu können.

Von Deschwandens Nationalmannschaftsdebüt

Der aus den Nachwuchsreihen des HC KTV Altdorf hervorgegangene Akteur von Wacker Thun, Lukas von Deschwanden, erhielt sein allererstes Aufgebot für die schweizerische Nationalmannschaft. Diese wird am 1./2. Oktober, nach dessen Einladung, im arabischen Emirat Katar antreten, gegen die Formation aus jenem Land also, das Ausrichter der Weltmeisterschaften 2015 ist, notabene. ar.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gelesen 2143 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 26 September 2013 22:08