Montag, 21 Oktober 2013 16:11

Thun soll "gekitzelt" werden

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Nationalliga A: HC KTV Altdorf – Wacker Thun (Mittwoch, 20 Uhr, Feldli)

Berner Oberländer werden zum fünften Heimspiel der neuen Saison erwartet. Im Visier der Urner: Punktezuwachs. Am Samstag folgt Auswärtsfight gegen Gossau.

Philipp Reuter vom HC KTV Altdorf: zurzeit  Vierter in der NLA-Topskorerliste. FOTO: RUEDI AMMANN   Ein höchst attraktiver Gegner wird am Mittwochabend in der Feldliarena erwartet: der amtierende Schweizer Meister und Cupsieger, welcher in den letzten Jahren (2005) auch einziger Schweizer Verein war, der einen internationalen Titel (EHF-Challenge-Cup) aus dem Feuer zu reissen verstand. Diesen Herbst lief den Thunern nicht alles wunschgemäss – offensichtlich war das Engagement im Europacup doch eine etwas zu grosse Hypothek – der Kräfteverschleiss ging an der Wacker-Truppe jedenfalls nicht spurlos  vorbei. Am Wochenende blieb sie gegen Vadar Skopie 24:37 klar auf der Strecke.

Berner haben schon dreimal verloren

Im Rahmen der Schweizer NLA-Meisterschaft verloren die Berner bisher gegen Fortitudo Gossau (27:31), Kadetten Schaffhausen (19:31) sowie Pfadi Winterthur (24:30). Beweis dafür, dass sie alles andere als unverletzlich sind. Im aktuellen Zwischenklassement steht Thun nach sieben Einsätzen mit 8 Punkten auf der vierten Position (192:184). Gastgeber HC KTV Altdorf weist weiterhin erst 2 Zähler (181:221) auf. Ein Blick auf die aktuellen Topskorer in der obersten nationalen Stärkeklasse: 1. Marcel Hess, Pfadi Winterthur (53 Treffer), 4. Franic Borna, Thun (48), 7. Philipp Reuter, Altdorf (44), 14. Christoph Piske, Altdorf (37).

Am Mittwochabend spielen nebst dem HC KTV Altdorf noch Fortitudo Gossau gegen Pfadi Winterthur, ferner Kriens-Luzern gegen die Kadetten aus Schaffhausen. Hier übrigens noch ein Resultat aus der „Mottenkiste“: Der HC KTV Altdorf spielte bereits letztes Jahr gegen Wacker Thun. In der Feldliarena verloren die Urner damals im Rahmen des Schweizer-Cup-Achtelsfinal mit 21:35, wobei der Ex-Altdorfer Lukas von Deschwanden (Rückraum links) eine beeindruckende Visitenkarte über sein handballerisches Repertoire abgab.

Am Samstag in Gossau

Für den HC KTV Altdorf geht die Handballmeisterschaft bereits am späten Samstagnachmittag weiter. Die Urner weilen bei Fortitudo Gossau zu Gast (Anspielzeit: 17.30 Uhr in der Buechenwald-Halle – es wird eine Fanfahrt organisiert: Besammlung 15 Uhr bei der Feldli-Sporthalle). Die Ostschweizer belegen (vor der Mittwochabendrunde) den 5. Platz im NLA-Zwischenklassement (7/6, 187:206). Ihre Topskorer heissen Benjamin Geisser (5., 46 Tore) sowie Aliaksei Usik (10., 41).

Vorgängig, nämlich bereits am Donnerstagabend, steht der HC KTV Altdorf III im Einsatz. Und zwar im Rahmen des Regional-Cups. Die Urner stehen ab 20.30 Uhr in der Chärnshalle Rothenburg gegen die Gastgeber im Blickpunkt.

Hauptthema: bessere Chancenauswertung

Altdorfs Trainer/Coach Burkhard Keller zur Frage, ob die Berner am Mittwochabend wohl zu packen sind? „Wir hatten gegen alle Mannschaften weitgehend unsere Möglichkeiten, und zweifellos auch weiterhin, falls alle Akteure ihre Leistungsmöglichkeiten abrufen können und die erarbeiteten Chancen auch auszuwerten verstehen.“ Wo liegen die Stärken der Berner Gäste? Keller: „Im Kollektiv. Dazu verfügen sie über zwei exzellente Torhüter und mit von Deschwanden (ex-Altdorf), Franic und Isailovic ausgezeichnete Einzelspieler im Rückraum, die individuell eine Partie zu entscheiden vermögen.“ Was erwartet Keller von seinem Team? „Wir wollen uns weiter verbessern und werden vor unserem Publikum ein weiteres Mall alles zu geben versuchen.“

Der HC KTV Altdorf hofft übrigens, weitgehend in Vollbestand einlaufen zu können. Allerdings erscheint zurzeit der Einsatz von Thomas Mohenski (Schulterblessur) und Daniel Röösli (Erkältung/Grippe) fraglich.

 

 

 

Gelesen 1923 mal