Sonntag, 26 Januar 2014 13:12

Missratene Schlussphase gegen bissige Zürcher

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Erste Mannschaft verlor drittes Vorbereitungsspiel

Gegen Yellow Winterthur (NLB) lieferten die zusätzlich dezimierten Urner am Samstag eine durchzogene Leistung ab. Lutz Wesseling und Christoph Piske (je 5), Daniel Röösli sowie Samuel Stadelmann (je 4) beste Skorer.

Mit dieser Aktion schoss Ivan Fallegger den HC KTV Altdorf mit 27:26 in Front. FOTO: RUEDI AMMANNDie erste Mannschaft trat am späten Samstagnachmittag zum dritten Vorbereitungsspiel im Hinblick auf die Nationalliga-A-Abstiegsrunde in der Baldinihalle gegen den aktuellen NLB-Dritten Yellow Winterthur an. Die Altdorfer hatten nebst den bekanntlicherweise für die restliche Saison ausfallenden Philipp Reuter und Thomas Mohenski zusätzlich auf die Einsätze von Srdjan Djordjevic (nach Verspätung am Flughafen), Marcel Luthiger (nach Schleimbeutel-Operation noch rekonvaleszent) sowie Sebastian Munzert (Rückenprobleme) zu verzichten. Allerdings waren auch die Zürcher nicht mit ihrem kompletten Kader angetreten.

Ausgeglichene erste Halbzeit

Daniel Röösli schoss seine Farben in Front. Danach entwickelte sich eine in jeder Beziehung ausgeglichene Partie. Sie stand unter Leitung von Martin Bühlmann, dem Schirikollegen des Ex-Altdorfers Martin Betschart. Weil dieser kurzfristig absagen musste, hatte der Ruswiler die Begegnung im Alleingang zu leiten, machte seine Sache aber ausgesprochen gut.

Kein Team vermochte sich in der ersten Halbzeit jeweils mit mehr als einer Länge Unterschied abzusetzen. Marc Fallegger gelang es 2 Sekunden vor dem Pausensignal, das 15:15 nach einer sehenswerten Gegenstossaktion zu bewerkstelligen.

4-Tore-Rückstand aufgeholt

Coach Burkhard Keller motivierte seine Truppe in der letzten Spielphase erneut. FOTO: RUEDI AMMANN   Nicolas Stocker bestritt den zweiten Spielabschnitt zwischen den Pfosten, nachdem Pete Szilagyi die ersten 30 Minuten im Tor agiert hatte. Der HC KTV Altdorf geriet im Anschluss an die Pause nach einem durch Daniel Röösli nicht verwerteten Penalty schnell ins Hintertreffen. 10 Minuten später lautete das Skore bereits 22:18 zugunsten der Eulachstädter. Mit sehenswerten Aktionen pirschten sich die Urner aber wieder an die Gäste heran (18:17), um anschliessend nach einigen Deckungsaussetzern erneut in Schieflage zu geraten (22:18 zugunsten der Yellows). Mit einem abgewehrten Sieben-Meter-Ball löste Nicolas Stocker bei seinen Vorderleuten unverkennbar positive Impulse aus. Sie liessen aus dem 23:25 durch Treffer von Dave Zürcher, Kevin Ledermann und Ivan Fallegger (zweimal hintereinander) die erstmalige KTV-Führung (27:26) während der zweiten Halbzeit Tatsache werden. Damit hatte es dann allerdings sein Bewenden: Die Schlussphase prägten mehrheitlich die Zürcher, dabei öfters von überhastet abgeschlossenen Angriffen und Defiziten in der gegnerischen Deckung profitierend. Die Partie endete mit einem 31:28 zugunsten der Winterthurer. Altdorfs Trainer Burkhard Keller: „Ein typischer Testfight. In beiden Lagern wurde viel ausprobiert – auf unserer Seite spielten wir neue Varianten aus.“ Dem Altdorfer Coach war natürlich nicht entgangen, dass auf Altdorfer Seite insgesamt 20 verworfene Bälle respektive krasse technische Fehler zu verzeichnen gewesen waren und die beiden Torsteher (nur 2 Erfolgsparaden von Szilagyi, 4 von Stocker) ihrerseits keine Stricke zerrissen.

Dies und das

In der Nationalliga A beginnt die Abstiegsrunde (4 Teams) wie bereits früher erwähnt am 8. Februar (nach einer vierten Testpartie gegen den HC Kriens/Luzern am kommenden Samstag um 17 Uhr in der Baldinihalle). Die Urner stehen am Tabellenende des Abstiegsrundenquartettes mit 2 Punkten, Stäfa mit 8 Punkten zu Buche. Beide Mannschaften werden die Relegation respektive die Barrage mit grösster Sicherheit unter sich auszumachen haben. Aus dem Lager der Stäfner bleibt anzumerken, dass sie eine Partie gegen den französischen Spitzenklub Dijon Bourgogne vor einigen Tagen mit 28:25 für sich entschieden haben und damit eine beachtlich gute Zwischenform aufzeigten. In ihren Reihen wird Topskorer Predrac Milicic übrigens ein weiteres Jahr mitspielen: Der Bosnier hat seinen Vertrag mit den Zürchern um ein Jahr verlängert.

Die Damenformation des HC KTV Altdorf war am Wochenende spielfrei, da die Partie gegen Leader SG Ruswil/Wolhusen/Nottwil kurzfristig (auf anfangs April) verschoben worden war. Das aktuelle Zwischenklassement in der 2. Liga präsentiert sich in der hinteren Hälfte - sechs Runden vor Meisterschaftsschluss - nun wie folgt: Altdorf sowie Malters/Menznau je 9, Zug und Mythen-Shooters je 5, Stans 3 Punkte.

Der HC KTV Altdorf (NLA) spielte gegen Yellow Winterthur (NLB) mit: Pepe Szilagyi, Nicolas Stocker; Daniel Röösli (4), Ivan Fallegger (3), Samuel Stadelmann (4), Dave Zürcher (2), Christoph Piske (5), Marc Fallegger (1), Lukas Huwiler (3), Fabian Auf der Maur, Christian Bär, Tizian Dossenbach, Kevin Ledermann (1), Lutz Wesseling (5).

 

 

Gelesen 1741 mal