Donnerstag, 06 Februar 2014 12:42

Uristiere wollen Hörner zeigen...

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

HC KTV Altdorf: Auftakt zur Nati-A-Abstiegsrunde

Die erste Mannschaft tritt am Samstag, 18 Uhr, in der Feldliarena gegen GC/Amicitia Zürich an. Fünf weitere Teams im Einsatz.

Im Vorfeld des NLA-Abstiegsrundenauftakts: Zwei Handballschwergewichte im Gespräch - Ex-Nationalmannschaftscoach und gegenwärtiger GC/Amicitia-Trainer Arno Ehret (links) sowie Altdorfs Trainer/Coach Burkhard Keller. FOTO: RUEDI AMMANNNach mehrwöchiger Pause ist es soweit: Der HC KTV Altdorf startet in die NLA-Relegationsrunde. Und zwar mit etwelchen Handicaps. Zum einen stehen, wie bereits vermeldet, die Kaderspieler Philipp Reuter und Thomas Mohenski verletzungshalber nicht zur Verfügung. Ausserdem ist der Einsatz Sebastian Munzerts ungewiss (Rückenprobleme).

Der HC KTV Altdorf nimmt aus der Hauptrunde mickrige 2 Zähler mit, die Gäste deren 15. Wer somit am Samstagabend die Rolle des „Underdogs“ innehat, muss somit kaum speziell erläutert werden. Dessen ungeachtet will Trainer Burkhard Keller mit seiner Truppe alles unternehmen, um dem Team aus der Limmatstadt möglichst Paroli bieten zu können. Zusätzliche Motivation dürfte selbstverständlich die Erinnerung an den Heimeinsatz im Herbst auslösen. Damals gelang es den Altdorfern, GC/Ami einen Punkt abzuluchsen (28:28), wobei es die Zürcher dank einer genialen Penaltyparade ihres Torstehers in letzter Sekunde gelang, grösseres Unheil abzuwenden. Die samstäglichen Gäste werden übrigens durch keinen Geringeren als den ehemaligen Topspieler in deutschen Landen und späteren Schweizer Nationalcoach Arno Ehret trainiert und gecoacht. GC/Ami scheint die mehrwöchige Spielpause gut überstanden zu haben, ist der Homepage der Zürcher doch zu entnehmen, dass das gesamte Kader fit und somit komplett einsatzbereit ist und die Vereinsverantwortlichen einen Sieg in Altdorf als „Pflicht“ bezeichnen. Grund genug für die Urner also, mit einer „Jetzt-erst-recht“-Trotzreaktion zur Sache zu gehen. Noch ein Detail vor dem Abstiegsrundenauftakt: Altdorfs Torverhältnis im Rahmen der Hauptrunde steht mit 466:599, jenes der Zürcher mit 493:527 zu Buche…

Damen II und Herren II

Die 2.-Liga-Damenformation erhält am Samstag in Goldau die Chance, sich mit einem Sieg aus der Problemzone vorzeitig zu verabschieden. Sie tritt gegen die Mythen-Shooters an. Gastgeberinnen wie Besucherinnen weisen im Zwischenklassement als Tabellensiebte respektive -achte je 9 Punkte auf. Die Schwyzerinnen haben indessen bereits eine Partie mehr absolviert.

 

Die zweite Herrenmannschaft hat noch immer die Chance sich für die Aufstiegsrunde 3./2. Liga zu qualifizieren. Doch Punkte dürfen nicht mehr versiebt werden, soll das Fernziel erreicht werden. Der HC KTV Altdorf II tritt am Samstag in Luzern gegen den BSV Borba an. Ersterer hat auf seinem Konto zurzeit 14 Punkte stehen, die Luzerner totalisieren 9 Zähler und haben eine Partie mehr bestritten.

Blick ins Nachwuchslager

Vor einer heiklen Mission stehen die U19-Elitejunioren der SG Stans/Altdorf. Sie empfangen am Samstag (13.45 Uhr) den gegenwärtigen Tabellenleader HSC Suhr/Aarau, der nach 12 Einsätzen 22 Punkte eingebunkert hat, im Gegensatz zu den Innerschweizern: Träger der roten Laterne mit erst 5 Zählern.

Auch die U17-Interjunioren der SG Stans/Altdorf treten gleichentags in der Feldliarena (15.45 Uhr) an, und zwar ebenfalls gegen die Vertretung des HSC Suhr/Aarau. Die Gastgeber sind zurzeit auf dem dritten Tabellenplatz angesiedelt (12/16), die Besucher sind Ranglistensechste (10/10).

Die U15-Junioren des HC KTV Altdorf (2/4) bestreiten in der Meisterklasse ihren dritten Einsatz. In der Feldliarena tritt der BSV Borba/Luzern (2/2) an. Die Partie wird um 12 Uhr angepfiffen.

 

 

Gelesen 1740 mal