Mittwoch, 03 November 2010 10:11

Der Leaderkiller weilt zu Gast

geschrieben von Ruedi Ammann
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

 

SzilagyNLB: HC KTV Altdorf empfängt TV Steffisburg

 

Urner wollen unbedingt den zweiten Saisonsieg an Land ziehen. Im Zugzwang stehen weiter die 2.-Liga-Damen, die Herren II sowie die U18-Juniorinnen.

 

Am Samstag werden drei Wochen ins Land gezogen sein, seit das Herren-Fanionteam seine letzte NLB-Meisterschaftspartie bestritten hatte. Zwischenzeitlich sind die Leute von Trainer Jan Sedlacek intensiv zur Sache gegangen, um endlich wieder zu punkten und der ungemütlichen Tabellenlage (2 Punkte, vorletzte Position) zu entrinnen. Am Montag spielten die Urner auswärts gegen den Erstligisten Dietikon. Sie gewannen die Trainingspartie mit drei Toren Differenz. Jan Sedlacek war mit der Leistung seines Teams mehrheitlich zufrieden, auch wenn er nach wie vor gewisse Defizite ortete. Speziell erfreulich war, dass erstmals wieder Peter Szilagyi mit von der Partie sein konnte und auch am Samstag einsatzbereit sein dürfte. Fraglich erscheint der Einsatz von Thomas Hürlimann (verletzt). Mit dem TV Steffisburg wird am Samstagabend ein höchst ungemütlicher Gegner auf dem Parkett der Feldli-Sporthalle (Anspielzeit: 18 Uhr) stehen. Denn die Berner waren die bisher Einzigen, welche Leader TV Endingen eine Niederlage (39:34), und erst noch auswärts, zu verpassen vermochten. Die Steffisburger verfügen mit jeweils blitzschnell vorgetragenen Kontern über ihre wohl schnittigste Waffe. Ein Blick auf die NLB-Torschützenbestenliste sieht zurzeit der Altdorfer Florian Wisotzki (51 Treffer) an zweiter Stelle. Auf Position sechs folgt der erfolgreichste Steffisburger Skorer Samuel Hubacher (40). Das Torverhältnis der beiden samstäglichen Kontrahenten: Altdorf 179:179, Steffisburg 185:168, nach je sechs von insgesamt 22 Meisterschaftsspielen.

 

Damen: Weg vom roten Strich

 

Das 2.-Liga-Team des HC KTV Altdorf hat bisher keine Stricke zerrissen. Nach sechs Runden stehen die Urnerinnen mit 4 Punkten nur gerade um Haaresbreite über dem ominösen roten Strich. Am Samstag weilt in der Feldli-Arena der HC Kriens zu Gast (19.45 Uhr). Der KTV Trupp hat bisher im Durchschnitt mit 19:22 Toren verloren, die Quote der Krienserinnen liegt mit 18:27 ebenfalls im roten Bereich. Altdorf hat den Heimvorteil auf seiner Seite, Kriens hat erst 2 Punkte ins Trockene gebracht, aber auch erst vier Partien absolviert. Ein offener Schlagabtausch kann somit wohl erwartet werden.

Die Herren II grüssen im 4.-Liga-Zwischenklassement von der dritten Position. Nach fünf Partien weisen sie 8 Punkte auf. Der samstägliche Gastgeber BSV RW Sursee lauert direkt hinter den Urnern (6 Spiele, 7 Zähler). Es dürfte allein schon aus dieser Optik her gesehen eine „enge“ Partie absetzen.

 

Blick ins Nachwuchslager

 

Die U19-Intertruppe der SG Stans/Altdorf spielt am Samstag in dieser Saison erstmals in Altdorf (14.00 Uhr). Zu Gast weilt die SG Dagmersellen/Willisau. Die Innerschweizer wollen sich als Tabellenzweite (4/7) möglichst keine Blösse geben, zumal die Besucher erst 2 Punkte (4 Spiele) in Sicherheit gebracht haben.

 

Das U17-Interteam der SG Stans/Altdorf präsentiert sich gleichentags ebenfalls erstmals im Feldli (16.00 Uhr). Mit 4 Punkten nach drei Einsätzen hat es sich bereits erfreulich gut verkauft. Zu Gast weilt das Kollektiv der SG Steffisburg/Wacker Thun. Die Berner stehen nach gleich vielen Spielen noch zählerlos da.

 

Zum Spitzenkampf der Tabellenersten kommt es bei den U18-Juniorinnen. Altdorf tritt bei Tabellenleader Mythen-Shooters an. Die Schwyzer haben nach vier Spielen das Punktemaximum im Trockenen, die Urnerinnen nach fünf Partien 8 Zähler. Hitchcock lässt grüssen.

 

Auswärts spielen auch die U15-Juniorinnen. Sie treten in Hochdorf an. Beide Formationen haben im bisherigen Meisterschaftsverlauf noch keine Zähler ergattert.

 

Die U15-Junioren fighten ebenfalls in Hochdorf. Beide Mannschaften stehen zurzeit mit je 2 Zählern zu Buche.

 

Schliesslich figuriert auch noch das U13-Animationstem im Blickfeld. Es tritt am Samstag in Sarnen zu einem weiteren Dreifrontenturnier an.

 

Zum Bild

Nach längerem verletzungsbedingten Ausfall sollte die KTV-Verstärkung Peter Szilagyi gegen Steffisburg wieder einsatzbereit sein. FOTO: RUEDI AMMANN

Gelesen 1978 mal