Donnerstag, 06 März 2014 15:14

Zürcher sagen: "Alles ist angerichtet"

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

NLA, Abstiegsrunde: HC KTV Altdorf bei GC/Amicitia zu Gast

Im Rahmen der Zwölferpoule steht am Sonntag der fünfte Durchgang ins Haus. Urner wollen den erklärten Favoriten bestmöglich Paroli bieten.

(Gute) Erinnerungen an den Heimmatch gegen Amicitia/GC Zürich – Samuel Stadelmann entzaubert die Deckung des Teams aus der Limmatstadt. FOTO: RUEDI AMMANN      Noch immer rennen die Innerschweizer Aufsteiger dem ersten Vollerfolg in der obersten nationalen Stärkeklasse hinterher. Ob es ausgerechnet gegen den Leader in der Relegationsrundenwertung reichen wird, einen Sieg einzufahren? Die Vorzeichen stehen ganz klar zu Gunsten des Teams von Arno Ehret, dem ehemaligen Schweizer Nationaltrainer.

Nach einigen „fasnächtlichen“ Ruhetagen hat die KTV-Mannschaft von Trainer Burkhard Keller das Training wieder aufgenommen. Die Tatsache, dass sich die Urner Truppe unverkennbar im positiven Sinne entwickelt hat (O-Ton Keller), lässt sie am Sonntagnachmittag in der Zürcher Saalsporthalle (Anspielzeit: 16.30 Uhr) guten Mutes antreten. Die gegenwärtige Zwischenranglistenkonstellation in der NLA-Abstiegsrunde präsentiert sich, nach dem Sieg der Gastgeber gegen Stäfa (28:26 – Topskorer waren Marco Jelinic/8 sowie Roman Sidorovicz/6) wie folgt: 1. GC/Amicitia Zürich (22 Punkte), 2. Fortitudo Gossau (19), 3. Lakers Stäfa (12), 4. HC KTV Altdorf (2).

Optimistische Gastgeber

Interessant, wie GC/Amicitia die gegenwärtige Situation einstuft. Ein Blick auf ihre Homepage im Vorfeld des Sonntag-Nachmittag-Fights: „Die Innerschweizer haben sich in der laufenden Meisterschaft als Aufsteiger redlich Mühe gegeben und sind oft nur sehr knapp an Siegen vorbeigeschrammt. Das ist verständlich; ihre Mittel sind beschränkt und die erste NLA-Saison des Vereins lässt die nötige Erfahrung und Abgeklärtheit vermissen. Dazu kommt noch, dass Spielmacher und Topskorer Philipp Reuter wegen einer Handverletzung bis Saisonende ausfällt. Trotzdem ist der Durst nach dem ersten Sieg gross. Trainer Burkhard Keller wird die Truppe entsprechend zu motivieren verstehen. Unser Team hat sich inzwischen einen beruhigenden Vorsprung auf den vorletzten Platz (Barrage) herausgespielt und kann die Begegnung ohne Druck in Angriff nehmen. Der erste Platz in dieser Relegationsgruppe ist ein eigentliches Muss und darf nicht mit einer Niederlage gegen den Tabellenletzten aufs Spiel gesetzt werden. Die Arno-Ehret-Boys können weiterhin auf ein verletzungsfreies Kader zählen. Es ist alles angerichtet.“

Damen und Herren II vor Schlüsselspielen

Die 2.-Liga-Damen sind noch nicht ganz aus dem Schneider (Problemzone), aber doch gut in der ersten Hälfte der Zwischenrangliste positioniert. Am Sonntag wird auswärts gegen den LK Zug - dieser ist unter dem roten Strich auf der ungeliebten Barrage-Position angesiedelt - ein Vollerfolg angestrebt. Der HC KTV Altdorf steht zurzeit auf dem 5. Platz (13 Punkte), die Gastgeberinnen sind Tabellenneunte (7 Zähler – 2 Längen vor Schlusslicht BSV Stans) und haben erst noch eine Partie mehr als die Urnerinnen bestritten.

Die 3.-Liga-Herren sind nach wie vor optimistisch, in der Schlussabrechnung der laufenden Meisterschaft einen der beiden ersten Plätze (Option bezüglich Aufstieg in die 2. Liga) einnehmen zu können. Am Samstag steht für den HC KTV Altdorf II (zurzeit Tabellendritter mit 20 Punkten, gemeinsam mit Emmen), hinter Leader Stans (23) und Willisau (21) die Auswärtspartie in Dagmersellen auf dem Terminkalender. Die Luzerner grüssen zurzeit von der 5. Position (16). Sie werden als speziell heimstark eingestuft.

Nachwuchsteams mit Heimvorteil

Die ältesten Juniorinnen (U18, Stärkeklasse 2; 4., 6 Punkte) geniessen am Samstag gegen die Tabellenletzten des HC Fides Ruswil Heimvorteil (Feldli, 14 Uhr). Die Gäste stehen noch mit 0 Punkten zu Buche – ein Sieg für die Urnerinnen ist somit eigentliche „Pflicht“.

Gleich anschliessend treten die in die Stärkeklasse 1 aufgestiegenen U15-Junioren, und damit ebenfalls vor eigenem Publikum, im Einsatz. Der Nachwuchs des HC KTV Altdorf hat bisher erst 2 Punkte eingebüsst und ist direkt hinter Leader Stans platziert. Die Mannschaft von Tobias Rieder gedenkt sich gegen die Mythen-Shooters (4., 5/3) keine Blösse zu geben, um damit bezüglich Vergabe des Gruppenmeistertitels weiterhin im Gespräch zu bleiben.

 

 

 

 

 

 

 

Gelesen 1581 mal