Donnerstag, 13 März 2014 00:00

Grosskampfstimmung an acht Fronten

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Zwei Drittel aller Teams des HC KTV Altdorf im Wochenendeinsatz

Nationalliga A, Abstiegsrunde: Altdorf in Stäfa am Drücker. Die wohl letzte Minichance auf einen Hoffnungsfunken.

Nach wie vor voll motiviert: Der HC KTV Altdorf mit Trainer/Coach Burkhard Keller (Bildmitte) anlässlich eines Teamouts. FOTO: RUEDI AMMANNDie erste Hälfte der NLA-Abstiegsrunde steht vor der Türe. Der HC KTV Altdorf, dessen Griff nach dem vielzitierten rettenden Strohhalm (Erreichen des Barrageplatzes) nur noch klitzeklein und arithmetischer Natur ist, will endlich den ersten Vollerfolg in der obersten Landesliga an Land ziehen. Die Urner treten am Samstagnachmittag (16.30 Uhr, Frohburghalle) in Stäfa an. Das Team vom Zürichsee befindet sich seinerseits in einer heiklen Lage und möchte den Rückstand auf den direkten Klassenerhaltsplatz nur allzu gerne verkleinern. Die Lage im Detail: 1. GC/Amicitia Zürich (24 Punkte), 2. Fortitudo Gossau (21), 3. Lakers Stäfa (12), 4. HC KTV Altdorf (2). Zum Duell zwischen Stäfa und Altdorf: Die Zürcher weisen ein Torverhältnis (Haupt- und bisherige Abstiegsrunde) von 594:690, die Urner ein solches von 585:746 aus. Die letzte Begegnung endete in Altdorf am 22. Februar mit 28:27 zugunsten der Stäfner. Der KTV dürfte zum Match weitgehend komplett antreten können – Trainer/Coach Burkhard Keller wird seine Akteure sicher nicht speziell motivieren müssen, den Gastgebern erneut tüchtig einzuheizen…

Gleichentags wird in Zürich das Abstiegsrundenspiel zwischen GC/Amicitia und Gossau ausgetragen. Das nächste Heimspiel bestreitet der HC KTV Altdorf am 22. März vor eigenem Anhang gegen GC/Amicitia Zürich.

Herren II und 2.-Liga-Damen

Beide weiteren Aktivteams des HC KTV Altdorf stehen vor wichtigen Spielen. Die Damen sind bezüglich Klassenerhalt noch nicht über dem Berg. Vier Runden vor Meisterschaftsschluss wollen sie unbedingt punkten, um sich weiter vom ominösen „roten Strich“ (9./10. Platz) distanzieren zu können. Sie empfangen am Samstag um 18 Uhr in der Feldliarena den direkt vor ihnen klassierten BSV RW Sursee. Die Ausgangslage: Altdorf 6., 14/12, Sursee 5., 15/13.

Die zweite Herrenmannschaft darf sich keinen Umfaller leisten, will sie sich noch Chancen auf die Promotion in die 2. Liga ausrechnen. Die Lage an der Ranglistenspitze ist zurzeit ausgesprochen brisant: 1. Stans (23, +51), 2. Emmen (22, +61), 3. Altdorf (22, +29), 4. Willisau (21, +53). Die Urner empfangen am Samstag (20 Uhr, Feldli) den TV Horw, der zurzeit auf dem vorletzten Tabellenplatz angesiedelt ist (13/6) und unbedingt der Punkte bedarf, um sich aus der ungemütlichen Lage zu befreien.

Junioren der SG Stans/Altdorf

Die Elitejunioren (oberste nationale Stärkeklasse) der SGSA haben grosse Mühe, den Ligaerhalt zu schaffen. Sie sind zurzeit Tabellenletzte (5 Zähler), hinter St. Gallen (7) und Birsfelden (8). In der Stanser Eichlihalle werden die Zürcher GC/Amicitia (3., 18) zu Gast erwartet (Samstag,15.30 Uhr).

Die U17-Interjunioren der SGSA sind zurzeit ausgezeichnet klassiert (2., 14/20 – 6 Punkte hinter Leader Genf). In der Eichlihalle der Nidwaldner Metropole wird gleichentags (17.30 Uhr) der HSG Lägern/Wettingen empfangen. Die Gäste sind zurzeit in der gefürchteten „roten Zone“ angesiedelt: (8., 15/9), von der sie sich nur allzu gerne verabschieden möchten.

Weitere KTV-Nachwuchsteams im Blickfeld

Die ältesten Juniorinnen des HC KTV Altdorf belegen in der U18-Stärkeklasse 2 den 3. Tabellenplatz. Sie treten am Samstag in Sarnen an. Die Obwaldnerinnen haben nach sieben Einätzen zurzeit 5, die Altdorferinnen als Ranglistendritte 8 Punkte (nach sechs Spielen)eingebunkert. - Bereits am Sonntag (14 Uhr) haben die Altdorferinnen einen weiteren Einsatz auf ihrem Terminkalender stehen. Zu Gast wird in der Baldinihalle ab 14 Uhr der BSV Stans (2., 7/10) erwartet.

Die U15-Junioren belegen in der Meisterklasse (6/10) gegenwärtig den zweiten Platz, zwei Längen hinter dem verlustpunktelosen BSV Stans. Die jungen Urner treten am Sonntag in Brunnen gegen den HSG Mythen-Shooters (4., 6/3) an.

 

 

 

 

 

 

Gelesen 1558 mal