Donnerstag, 10 April 2014 00:00

Zwei letzte Heimspiele in nationaler Spitzenklasse

geschrieben von
Artikel bewerten
(1 Stimme)

Hochbetrieb in den Reihen des HC KTV Altdorf

Erste Mannschaft empfängt am Samstag Gossau, am kommenden Donnerstag Stäfa. Der NLA-Meisterschafts-Schlussstrich wird am 26. April in Zürich gegen GC/Amicitia gezogen.

Christoph Piske, zurzeit bester Altdorfer Skorer, verlässt den HC KTV Altdorf nach Saisonende. FOTO: RUEDI AMMANNAm 26. April werden seitens der ersten Mannschaft in der obersten nationalen Liga 30 Spiele bestritten sein, ehe der definitive Schritt in die Nationalliga B vollzogen wird. Bis zu diesem Zeitpunkt sind die Urner zuversichtlich, wenigstens einen NLA-Sieg an Land gezogen zu haben. Trotzdem bezüglich Klassenzugehörigkeit in der Relegationsrunde alle Entscheidungen bereits gefallen sind, wollen die Schützlinge von Coach Burkhard Keller ganz einfach alles daran setzen, wenigstens noch einen Vollerfolg an Land ziehen zu können. Die erste Chance dazu haben die Altdorfer am Samstag, ab 18 Uhr, in der Feldliarena. Zu Gast weit Fortitudo Gossau – das gleiche Team, gegen welches vor zwei Wochen gleichenorts eine deutliche 20:28-Schlappe bezogen worden war. Wenn es den Urnern gelingt, den 2.04 m grossen Hünen Daniel Stahl, der die Ostschweizer nach Saisonende verlassen will, einigermassen in den Griff zu bekommen (Schütze von neun Toren vor zwei Wochen) und anderseits die stets grosse Zahl eigener technischer Fehler deutlich zu reduzieren, kann ein Heimerfolg nicht zum Vornherein ausgeschlossen werden.

Bereits am Gründonnerstagabend, 17. April (ab 20 Uhr) steigt in Altdorf dann die letzte Heimpartie gegen die zur Teilnahme an der NLA/NLB-Barrage verknurrten Lakers aus Stäfa. Schliesslich verabschieden sich die Urner am 26. April in der Limmatstadt gegen GC/Amicitia (weiterhin für die NLA qualifiziert) aus dem „Abenteuer Nationalliga A“. Sie sind damit übrigens in bester Gesellschaft, ist es doch in den letzten Jahren keinem Aufsteigerkollektiv gelungen, sich im Oberhaus zu halten… Das gegenwärtige Klassement in der NLA-Relegationsrunde: 1. GC/Amicitia Zürich (27 Spiele/30 Punkte), 2. Fortitudo Gossau (27/27), 3. Lakers Stäfa (26/14), 3. HC KTV Altdorf (26/2).

2.-Liga-Damen und Herren II

Die 2.-Liga-Damen empfangen am Samstag im Feldli zum Meisterschaftsabschluss das Team Handball Emmen. Die Luzernerinnen grüssen im Zwischenklassement vom ausgezeichneten 2. Platz (26 Punkte), vermögen aber bezüglich Teilnahme auch mit einem Erfolg am Aufstiegsrennen nicht mehr zu den Gruppensiegerinnen SG Ruswil/Wolhusen/Nottwil aufzuschliessen (qualifiziert für das Aufstiegsturnier in der Westschweiz). Der HC KTV Altdorf hat sich den Ligaerhalt übrigens bereits vorzeitig gesichert (6./14), möchte sich aber dennoch mit einem Erfolgserlebnis aus dem Championat 2013/14 verabschieden.

Der zweiten Herrenmannschaft sind in der 3. Liga die Felle bezüglich ihrer Aufstiegsambitionen unglücklicherweise bereits definitiv davongeschwommen. Sie treten zum letzten Punktefight am Samstag (20.15 Uhr) vor eigenem Publikum ebenfalls gegen Handball Emmen an. Die Gäste haben – als Tabellendritte, 1 Punkt hinter den gemeinsam führenden Willisau und Stans - haben bereits zum Vornherein erklärt, sich nicht um einen allfälligen Aufstieg bewerben zu wollen. Die Ranglistenkonstellation vor den letzten Spielen: 1. Willisau und Stans (je 27 Punkte), 3. Emmen (26), 4. Altdorf II (24).

Junioren vor entscheidenden Einsätzen

In der U19-Eliteklasse nimmt die Vertretung der SG Stans/Altdorf zurzeit den letzten Tabellenplatz ein (10./5, -165) hinter Otmar St. Gallen (9./7, -151). Die Chancen zum Ligaerhalt sind für die Innerschweizer nur noch arithmetischer Natur. Dies umso mehr, da sie am Samstag gegen die Ranglistenzweiten (Future Bern, 29 Zähler, das die Teilnahme der Aufstiegsbarrage bereits auf sicher hat) auswärts kaum reelle Chancen auf einen Punktezuwachs haben dürften.

Die U17-Interjunioren der SG Stans/Altdorf haben die Teilnahme an der Aufstiegsbarrage anderseits bereits auf sicher (2., 24 Punkte – 6 Längen hinter Leader Léman/Genève). In Genf kommt es somit, ebenfalls am Samstag, zum bedeutungslos gewordenen Fight der beiden Gruppenbesten.

Die FU18-Juniorinnen des HC KTV Altdorf empfangen gleichentags in der Feldliarena (16 Uhr) das Team Handball Emmen. Die Zwischenrangliste in der Siebnergruppe der 2. Stärkeklasse: 1. Kriens (29), 2. Stans und Altdorf (je 14), 4. Emmen (12).

In Stans kommt es am Samstagnachmittag zum mit Spannung erwarteten Showdown der U15-Junioren in der Meisterklasse. Entschieden wird bezüglich Vergabe der Regionaltitelkrone. Stans liegt zurzeit mit 18 Punkten vor den Urnern (16). Hitchcock lässt grüssen…

Die Animationsteams des HC KTV Altdorf (U13) schliesslich bestreiten am Samstag Mehrfronteneinsätze in Sarnen (Altdorf a gegen die Platzherren sowie Ruswil und Dagmersellen; Altdorf b in Goldau gegen die Gastgeber, Willisau a und Willisau b.

 

Christoph Piske verlässt HC KTV Altdorf

Nach zweijährigem Einsatz beim HC KTV Altdorf verbleibt der Deutsche Christoph Piske in der obersten nationalen Liga – er wechselt zu Fortitudo Gossau, dem samstäglichen Gegner der Altdorfer in der Abstiegsrunde. Piske hat, wie der Präsident des HC KTV Altdorf am Donnerstag mitteilte, „einen sehr gut dotierten Vertrag erhalten und diesen begreiflicherweise nicht ausgeschlagen; er ersetzt dort den Weissrussen Aliaksei Usik. Christoph Piske war eine wichtige Stütze im Fight unserer Mannschaft anlässlich des NLA-Aufstiegs.“ Piske belegt zurzeit im Torschützenklassement der Nationalliga A den 22. Platz (96 Tore, Durchschnitt: 4 Treffer). Hinter dem Altdorfer Lukas von Deschwanden, Wacker Thun (3., 145 Tore, Durchschnitt 5,6 Einschüsse) und dem seit längerer Zeit verletzungsbedingt ausgefallenen Altdorfer Topskorer Philipp Reuter (15., 110 Tore, Durchschnitt 6,1 Treffer).

 

 

 

 

Gelesen 1563 mal