Sonntag, 13 April 2014 00:00

Wenig Neues unter der Sonne

geschrieben von
Artikel bewerten
(1 Stimme)

Nationalliga A: HC KTV Altdorf – Fortitudo Gossau 22:29

Gute erste Halbzeit der Urner im viertletzten NLA-Punktespiel. Ihre Leistung verflachte während des zweiten Durchgangs.

Topskorer der Altdorfer war gegen Gossau Ivan Fallegger; er fetzte den Ball siebenmal ins Netz der Ostschweizer. FOTO: RUEDI AMMANN   Eines darf man den Altdorfern zugute halten: Von Resignation liessen sie auch im vorletzten Heimspiel kaum etwas durchschimmern. Sie warteten mit einer beachtlichen kämpferischen Leistung auf. Doch an den nach wie vor erhofften ersten Saisonsieg war schliesslich nicht zu denken. Den allfälligen „Gelüsten“ setzten die Gossauer nämlich im Verlaufe der zweiten Halbzeit ihr beachtliches handballerisches Knowhow entgegen. Damit beweisend, dass sie nicht von ungefähr bereits seit einiger Zeit als weiterhin NLA-kotierter Verein feststehen.

Ein sportliches Fest

Die vorletzte Heimpartie der sich dem Ende zuneigenden Saison auf dem obersten nationalen Handballparkett gestaltete sich am Samstagabend vor rund 400 Zuschauern zu einem eigentlichen gesellschaftlichen Renner. Spielfeldsponsorenverlosung: Präsident Stefan Arnold mit Andrea Clapasson und der Glücksfee Nina Holzgang mit Jonas Gerig. FOTO: RUEDI AMMANN   Damit wurde aufgezeigt, dass der attraktive Handballsport in der Urner Öffentlichkeit breit abgestützt ist. Diese „Erkenntnis“ ist als Verdienst des umsichtigen Vereinsvorstandes einzustufen, an dessen Seite Dutzende von uneigennützigen Helferinnen und Helfern, dann aber auch eine Vielzahl ausgewiesener Trainerinnen und Trainern, die insbesondere auch im Nachwuchsbereich erfolgreich tätig sind und vor Engagements nicht zurückschrecken, stehen. Auf einen Nenner gebracht: Das ganze Umfeld ist es, welches das Bestehen des HC KTV Altdorf zu einem (im Verlaufe seiner zwischenzeitlich mehr als 50-jährigen Existenz) zu einer Erfolgsgeschichte werden liess. Dass die grossen Aufgaben nur erfüllt werden können, wenn auch das finanzielle Umfeld stimmt, darf einmal speziell hervorgestrichen werden. Es sind dies die zahlreichen Sponsoren (Firmen sowie Einzelpersonen) und Fans, die „ihrem“ Verein die Unterstützung nicht vorenthalten. Am Samstag waren es die Spielfeldsponsoren, welche in der Feldliarena zu einem speziellen Apero aufgerufen worden waren. Vereinspräsident Stefan Arnold („Stiege“) durfte dazu Dutzende Geladener willkommen heissen. Eine Verlosung von Gutscheinen bildete dabei den „Rahmen“ und verlieh dem Ganzen eine besondere Note. Aber da war ja noch etwas Weiteres, nicht Alltägliches: Das Treffen ehemaliger „Spielergrössen“ aus der ganzen Region (insbesondere aus Stans und Luzern). Aufgegleist durch den ehemaligen KTV-Spitzentorwart Paul Jauch (NLA mit Stans, Zerberus der Eisenbahner-Nationalmannschaft usw.), fanden sich einige Dutzend seinerzeitige Koriphäen, die zur Entwicklung des Handballsports in der Innerschweiz persönlich beigetragen hatten, zum Altherrentreff in Altdorf ein, um bei dieser Gelegenheit (natürlich) auch Reminiszenzen aus längst vergangenen Handball-Zeiten aufleben zu lassen. Und gleich auch unter Beweis stellten, dass rege sportliche Tätigkeiten in jungen Jahren auch das „Elixier“ für körperliches Wohlergehen in „vorgerückten“ Jahren bildet.

Am „Lack“ der Favoriten gekratzt

Sebastian Munzert – nicht zu halten. FOTO: RUEDI AMMANN   Die Altdorfer legten gegen Gossau, das bereits zwei Wochen zuvor in Altdorf eingelaufen war (20:28), los wie die Feuerwehr. Offensichtlich bestrebt, sich für diese Niederlage nach Möglichkeit zu revanchieren. Christoph Piske, welcher den HC KTV Altdorf verlässt und nächste Saison die Reihen Fortitudos verstärken wird, eröffnete das Skore schon 49 Sekunden nach dem Anpfiff mit einem souverän verwandelten Penalty. Nachdem die Gäste (ebenfalls mittels Penalty, nach umstrittener Zeitstrafe, gegen Sebastian Munzert verhängt) den Gleichstand bewerkstelligt hatten, war Lutz Wesseling für die zweite Führung der Platzherren besorgt. Bis zur Pause gelang es den Innerschweizern, den Favoriten weitestgehend die Stange zu halten. Zweimal verkürzten sie einen 3-Tore-Rückstand nach sehenswerten Aktionen bis auf eine Länge. Ivan Fallegger – an diesem Abend mit sieben Treffern erfolgreichster Skorer im Altdorfer Lager (70-prozentige Torschuss-Erfolgsquote – knapp hinter Christoph Piske mit 71 und vor Sebastian Munzert mit 66 sowie Fabian Auf der Maur mit 50 Prozent) verkürzte unmittelbar vor der Pause auf 10:11, ehe Gossau das zwischenzeitliche Skore in den letzten Sekunden vor dem Sirenenton auf 10:12 zu stellen vermochte.

Weitere 6 Top-Minuten

Samuel Stadelmann am Drücker; links Gossau-Hüne Daniel Stahl (2.04 m gross). FOTO: RUEDI AMMANN   Zum Auftakt des zweiten Spielabschnittes trumpfte der HC KTV Altdorf mit einem Sturmlauf gegen die Gossauer Deckung auf. Bis zur 36. Minute liessen Lutz Wesseling (zweimal), Sebastian Munzert sowie Ivan Fallegger die Fortitudo-Deckung alt aussehen. In der Folge liess die Konzentration der Urner unverkennbar nach. Dies schlug sich in etlichen technischen Unzulänglichkeiten und Fehlschüssen nieder. Nach 50 Spielminuten war die Vorentscheidung gefallen. Die St. Galler hatten ihren Vorsprung auf sechs Längen vergrössert. Dagegen vermochte auch der zwischenzeitlich ins Tor beorderte Nicolas Stocker, welcher mit drei Traumparaden seine „Selektion“ gerechtfertigt hatte (39-prozentige Abwehr-Erfolgsquote insgesamt), wenig auszurichten. Schliesslich war es Christoph Piske, der für den Schlusspunkt der Partie besorgt war: Er hämmerte einen Penalty in der Schlusssekunde ins die gegnerische Netz.

Altdorf spielte gegen Gossau in folgender Besetzung: Srdjan Djordjevic, Nicolas Stocker, Marcel Luthiger; Sebastian Munzert (2), Lukas Huwiler (1), Dave Zürcher, Lutz Wesseling (5), Ivan Fallegger (7), Samuel Stadelmann, Kevin Ledermann (1), Fabian Auf der Maur (1), Tizian Dossenbach, Daniel Röösli, Christoph Piske (5).

Randnotizen

Verschiedene Akteure, welche die zu Ende gehende NLA-Meisterschaft in den Reihen des HC KTV Altdorf bestritten und in der Saison 2014/15 (NLB) nicht mehr zur Verfügung stehen, werden am kommenden Grün-Donnerstag-Abend (letztes Heimspiel gegen Stäfa – Anspielzeit 20 Uhr in der Feldliarena) verabschiedet.

Im Hinblick auf die nächste Meisterschaft laufen hinter den Kulissen die entsprechenden Vorbereitungen zurzeit auf Hochtouren. Bezüglich Kaderzusammensetzung sind umfassende Gespräche im Gange. Diese betreffen auch den künftigen Trainer, da Burkhard Keller nicht mehr zur Verfügung stehen wird. Hinter vorgehaltener Hand wird einiges gemunkelt – Konkretes ist nicht spruchreif, wie unsere Rückfragen bei Präsident Stefan Arnold und Teammanager Markus Brand ergaben. Fakt ist, dass von den fünf ausländischen Verstärkungen nur Sebastian Munzert den Altdorfern weiterhin zur Verfügung steht. Er soll in einer kurzen „Übergangsphase“, das heisst bis zur Amtsübernahme des neuen Trainers, auch die Trainings der ersten Mannschaft leiten.

Das aktuelle Klassement der NLA-Abstiegsrunde 2014 präsentiert sich, nach dem eher überraschenden Erfolg Stäfas gegen GC/Amicitia Zürich (35:31), wie folgt: 1. GC/Amicitia (28/30), 2. Gossau (28/29), 3. Stäfa (27/16), 4. Altdorf (27/2).

Die Spielfeld-Sponsorenverlosung wurde in der Halbzeit der Partie Altdorf-Gossau durch Stefan Arnold und Andrea Clapasson vorgenommen. Als Glücksfee zeichnete Nina Holzgang, assistiert durch Jonas Gerig, zuständig. Auf dem „Podest“ landete das Trio Manuela Camenzind, Altdorf, Reto Näpflin, Erstfeld, sowie Felix Aschwanden, Altdorf. Die (weiteren) Gewinner werden schriftlich benachrichtigt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gelesen 1988 mal