Sonntag, 05 Oktober 2014 00:00

Jetzt hats aber tüchtig gescheppert!

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Nationalliga B: Chênois Genf – HC KTV Altdorf 36:30

Am Sonntagabend kassierten die Urner ihre erste Saisonniederlage. Fatal waren die drei Dutzend eingehandelten Minustore.

munzimuntertNach vier Spielen wurde der HC KTV Altdorf in den Medien als jene Mannschaft mit der absolut kompaktest wirkenden NLB-Deckung gepriesen (einziges Team, nebst den Schaffhauser Kadetten II - die jedoch mit einem Spiel im Verzug stehen - mit weniger als 100 Minustoren). Diesen Nimbus haben die Urner nun eingebüsst. Die KTV-Torsteher mussten sich gegen Chênois vor 119 Kiebitzen (die Altdorfer Delegation war allein mit einem Sonderbus und etlichen Privatfahrzeugen nach Genf gefahren) nicht weniger als 36-mal nach hinten bücken. Ihnen daraus einen Strick drehen zu wollen, wäre falsch. Coach Daniel Lussi: „In unserer Deckung war absolut keine Körpersprache auszuloten. Alle Akteure wirkten weitgehend überfordert und liessen die Romands fast nach Belieben schalten und walten. In unseren Reihen fanden wir an diesem Tag weder mit einem 6:0-, 4:2- noch 3:2:1-System den Erfolgsweg und wirkten echt überfordert. Wenn eine Mannschaft 18 hundertprozentige Chancen auslässt, vier Pealtybälle versiebt und 14 technische Fehler begeht, darf sie sich ganz einfach keine Hoffnungen auf einen Erfolg ausrechnen. Vielleicht haben wir natürlich die Genfer nach ihrem durchzogenen Saisonstart auch ganz einfach etwas unterschätzt oder aber das Fazit, wonach Thomas Mohenski uns längere Zeit fehlen wird, nicht wegzustecken vermocht (siehe Kasten). Nun heisst es für uns ganz einfach, den Durchhänger wegzustecken und wieder zu unseren Qualitäten zurückzufinden. Insbesondere im Hinblick auf den Schweizer-Cup-Match vom Donnerstagabend, auswärts gegen den 1.-Liga-Vertreter Uster.“

Schon zur Pause arg in Schieflage

Bereits nach 2 Minuten hatte der HC KTV Altdorf in Genf zwei Minustore kassiert – das erste Erfolgserlebnis verzeichnete Sebastian Munzert mit dem Anschlusstreffer. In der 10. Minute führte Chênois 10:5, nach 20 Minuten 17:7, zur Pause 19:12. Im Verlaufe des zweiten Spielabschnittes vermochten die Innerschweizer etwas Terrain gutzumachen – 6 Minuten vor Spielschluss lautete das Skore 31:27 – Erinnerungen wurden an den ersten Match gegen Steffisburg wach, als die Urner noch einen 9-Tore-Rückstand in ein Remis zu verwandeln vermocht hatten. Die Genfer liessen aber nichts anbrennen. Sie gewannen den Fight mit einem halben Dutzend Treffern Unterschied.

In den KTV-Reihen brillierte als Topskorer dieses Mal Sebastian Munzert (8), vor Spielertrainer Mario Obad (5), Ivan Fallegger, Marko Koljanin sowie Fabian Auf der Maur (je 4). Die besten Abschlussquoten nahmen Samuel Stadelmann (75 Prozent), Sebastian Munzert (61), Ivan Fallegger (57) und Mario Obad (50) für sich in Anspruch. Marcel Luthiger (erste 20 Minuten im Spiel) wies eine Abwehrquote von 25, Nicolas Stocker eine solche von 38 Prozent für sich in Anspruch.

Die weiteren NLB-Wochenendspiele: Kadetten Schaffhausen II – Baden 25:21. Siggenthal – Yellow Winterthur 27:30, Kreuzlingen – Endingen 25:33, Horgen – Steffisburg 24:30, Möhlin – RTV Basel 27:30. – Die neue Ranglistenspitze in der NLB-Vierzehnergruppe: 1. Endingen 5/8, 2. Steffisburg 5/8, 3. Altdorf 5/7, 4. Kadetten Schaffhausen II 4/6, 5. RTV Basel 5/6, 6. Kreuzlingen 5/6. – Tabellenende: 13. Möhlin 5/2, 14. Birsfelden 4/0.

 

 

„Mohe“ fällt für sechs Wochen aus

mohenbirsIm ersten Spiel gegen Steffisburg war Topskorer Thomas Mohenski vom HC KTV Altdorf durch den Berner Cyril Gehrig bei einem Sprungwurf (in der Luft!) rüde angegangen und auf den Rücken geschmettert worden. Die Unparteiischen zögerten keinen Moment: Sie schickten Gehrig mit Rot vom Feld. Später spielte „Mohe“ mit reduzierten Kräften weiter, um auch drei weitere Partien mit eingebundener Hand zu bestreiten. Wie nun ein ärztlicher Untersuch (MRI) gezeigt hat, brach sich der Unglücksrabe im Rahmen der erwähnten Aktion einen Mittelhandknochen (links), musste sich eine Gipsbandage verpassen lassen und wird dem Urner NLB-Team für rund sechs Wochen fehlen. Anzumerken bleibt, dass „Mohe“ bereits letzte Saison nach massiven Schulterproblemen für längere Zeit ausgefallen war. ar.

 

Gegen Chênois Genf spielten: Marcel Luthiger, Nicolas Stocker; Sebastian Munzert (8), Dave Zürcher, Ivan Fallegger (4), Cyril Keller, Marc Fallegger (2), Samuel Stadelmann (3), Kevin Ledermann, Fabian Auf der Maur (4), Tizian Dossenbach, Mario Obad (5), Marko Koljanin (4).

 

Gelesen 1486 mal Letzte Änderung am Sonntag, 05 Oktober 2014 22:16