Sonntag, 12 Oktober 2014 00:00

"Hiä regiärt dr Ürischtiär"

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

HC KTV Altdorf – Kreuzlingen 30:27

Urner fanden wieder auf die Siegerstrasse zurück. Jetzt Platz zwei im Zwischenklassement – hinter Endingen.

fallivankreuzli filteredDer HC KTV Altdorf hat den Tiefschlag, sechs Tage zuvor in Genf gegen Chênois kassiert, weggesteckt. Dies kam nach dem Cupsieg in Uster (Donnerstagabend) nun auch am Samstag gegen Aufsteiger Kreuzlingen zum Ausdruck. Auch wenn noch nicht alles das Gelbe vom Ei war: Was die Platzherren vor 300 Kiebitzen ablieferten, durfte sich ihre Leistung insgesamt sehen lassen. Die „Vereinshymne“ unter dem Titel „Hiä regiärt dr Ürischtiär“, von den heimischen Fans angestimmt, glich vorerst eher einem leichten Säuseln, um dann aber nach drei Vierteln der Spielzeit zu einem eigentlichen Orkan anzuschwellen. Die KTV-Akteure betrachteten den Neun-Tore-Vorsprung (45. Minute) indessen offenbar zu einer Art Freibillett. Denn sie bauten leistungsmässig merklich ab, unter anderem auch mehrere (!) Penaltychancen ungenutzt lassend. Die Reserve schmolz schliesslich auf drei Längen zusammen. Der Erfolg der Gastgeber stand aber nie in Frage. Sehr zur Freude auch der eingeladenen Feldliarena-Baukommission (Präsident Werner Senn), die vor genau drei Jahrzehnten - nach mehrjähriger Planungs- respektive Bauphase - die Schul- und Sportanlage Feldli hatte ihrer Bestimmung übergeben dürfen. Zur Aufdatierung: Die Feldliarena ist in den verflossenen zehn Jahren zu einem Ort der Begegnung für Alt wie Jung - auch für regionale, nationale und internationale Veranstaltungen - geworden, die niemand mehr missen möchte.

Lauter Altdorfer Siege

stadelmannskreuz filteredZum handballerischen Samstagwochenende darf aus Sicht des HC KTV Altdorf übrigens angemerkt werden, dass das „Mini-Einsatzprogramm“ von vier Spielen (Ferienzeit) zu einem durchschlagenden Urner Erfolg wurde. Nebst dem Fanionteam gewannen auch die 2.-Liga-Damen (erster Sieg in der laufenden Meisterschaft), ferner die 4.-Liga-Herren sowie die U18-Juniorinnen der SG Altdorf/Stans a. Genial…

Die Resultate der übrigen NLB-Partien: Endingen - Möhlin 26:18, Steffisburg - Yellow Winterthur 25:31, Zofingen - Horgen 22:30, Baden - Siggenthal 26:26, RTV Basel - Schaffhausen II 30:22. – Die Partie Chênois Genf - Birsfelden wurde erst am Sonntagabend gespielt. – Im Zwischenklassement führt Endingen (6/10) vor Altdorf (6/9), RTV Basel (6/8), Steffisburg (6/8) sowie Schaffhausen II (5/6).

Superstart: 8:4 nach 10 Minuten

koljkreuz filteredIm Team des HC KTV Altdorf fehlte insbesondere Thomas Mohenski (Mittelhandknochenbruch), bei den Ostschweizern Ives Petrig (Fussgelenkbänderriss). Die Partie, unter der souveränen Leitung von Marco Brianza und Beat Jucker, begann nach dem frühzeitigen 0:1 mit einer sehenswerten KTV-Triplette (Fabio Auf der Maur, Mario Obad/Penalty sowie Samuel Stadelmann. Dem 3:1 folgte eine weitere Superphase der Platzherren, die bis zur 10. Minute auf 8:4 erhöhten und dadurch erkennen liessen, dass sie kaum zu Konzessionen bereit waren. Doch Kreuzlingen, angeführt durch Topskorer Bozidar Nikocevic (an diesem Abend neunmal erfolgreich) und dem ellenlangen (2.02 m grossen) vormaligen Bosnier U21-Internationalen Tarik Kasumovic (für sein Heimatland Einsätze an den Weltmeisterschaften und in der Championsleague bestreitend), schafften bis zur 25. Minute den Gleichstand (11:11). Zwischenzeitlich hatte der gut disponierte Marcel Luthiger (Abwehrquote: 22 Prozent) den KTV-Torsteherposten seinem Kollegen Nicolas Stocker (43 Prozent) überlassen, der sich bei den Gästen sofort (ebenfalls) mit verschiedenen Topparaden Respekt zu verschaffen verstand. Altdorfs Reaktion liess in der Folge nicht auf sich warten. Je zweimal trafen bis zur Pause Kanonier Marko Koljanin (Zweiter im NLB-Torschützenklassement) und Fabian Auf der Maur ins Volle.

Der eindrückliche Sturmlauf

Bis zur 40. Minute vergrösserten die Innerschweizer ihre Reserve auf 20:15, nachdem Stocker einen Penalty entschärft hatte. Während der folgenden 5 Minuten lieferten die Platzherren einen eigentlichen Sturmlauf gegen das Gästebollwerk ab, um das Skore auf stolze neun Längen (25:16) zu erhöhen – darunter figurierte als besonderes Highlight ein raffinierter Dreher der Marke Fabian Auf der Maur. Schade, dass die Altdorfer in der Folge die Zügel etwas schleifen liessen und öfters auch in der Deckung vorübergehend alles andere als souverän agierten. Kreuzlingen legte leistungsmässig sichtlich zu. 3 Minuten vor Spielschluss hatte das Team vom Bodensee auf 28:25 verkürzt, um in der Folge mit einer aufsässigen Direktmanndeckung das Heil zu suchen. Doch Mario Obad warf mit dem 29:25 seine Abgebrühtheit in die Waagschale. Die Schlussphase verlief beidseitig ausgesprochen hektisch. Den Schlusspunkt unter die Begegnung setzte schliesslich Ivan Fallegger mit einem spektakulären Rush zum 30:27.

Stimmen zum Spiel

Coach Dani Lussi: „Dass wir nach einem 9-Tore-Vorsprung - gegen wohlverstanden starke Gegner - plötzlich schlechter aussahen, war primär auf Konzentrationsmängel zurückzuführen. Ein halbes Dutzend hundertprozentige Chancen wurden innert kurzer Zeit kläglich versiebt. Daran und an der Auswertung von 7-Meter-Würfen müssen wir unbedingt arbeiten.“

Spielertrainer Mario Obad: „Alles in allem spielten wir während 50 Minuten gut. Die übrigen 10 Minuten waren wenig berauschend. Mit der Leistung unseres Teams war ich alles in allem indessen doch weitgehend zufrieden.“

Samuel Stadelmann, der die Gegner als Kreisläufer immer wieder in Verlegenheit brachte und mit 66 Prozent Erfolgsquote bester Altdorfer des Abends (vor Ivan Fallegger mit 62 und Mario Obad mit 60 Prozent) war: „Wir haben den in Genf produzierten Flop mit einer wesentlich besseren Abwehrleistung vergessen gemacht. Die Einstellung unserer Truppe beeindruckte mich persönlich sehr positiv.“

Altdorf spielte mit: Marcel Luthiger, Nicolas Stocker (ab 20. Minute); Sebastian Munzert, Dave Zürcher, Christian Bär, Ivan Fallegger (5), Cyril Keller, Marc Fallegger (4), Samuel Stadelmann (2), Kevin Ledermann, Fabian Auf der Maur (6), Tizian Dossenbach, Mario Obad (6), Marko Koljanin (7).

Gelesen 1368 mal