Dienstag, 14 Oktober 2014 00:00

Thun (NLA) und Möhlin (NLB) im Visier

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Cup und Meisterschaft Gesprächsstoff Nummer eins

Während das NLB-Team am Samstag in Möhlin antritt, winkt anfangs November bereits das Cup-Highlight gegen Thun (Sechzehntelfinal).

DeschwAm Dienstag wurden im bernischen Ittigen die Sechzehntelfinals des Schweizer Cups ausgelost. Der HC KTV Altdorf wird es (vor eigenem Publikum) gegen Wacker Thun zu tun bekommen. Erinnerungen werden dabei wach: Die Urner trafen letztmals am 14. Dezember 2014 auf die Berner – damals noch im Rahmen des NLA-Championats – um mit 24:36 zu verlieren. Der Ex-Altdorfer Lukas von Deschwanden markierte seinerzeit gleich zehn Tore… Die Partie dürfte zwischen dem 4. und 6. November in der Feldliarena angepfiffen werden – Definitives ist noch unbekannt. Vordergründig konzentriert sich der HC KTV Altdorf jetzt natürlich voll und ganz auf die NLB-Meisterschaft.

Unberechenbare Nordschweizer Gastgeber

Am Samstag trifft die Formation von Spielertrainer Mario Obad auswärts auf den TV Möhlin. Dessen neuer Spielertrainer Marcus Hock (32) hat kein leichtes Erbe angetreten, auch wenn die Fricktaler den 110 kg auf die Waage bringenden Hünen (und Kreisläufer) Michael Schröder als Top-Shooter in ihren Reihen stehen haben. Möhlin verlor seine beiden letzten Meisterschaftsspiele gegen den RTV Basel mit 25:29, gegen Baden mit 18:26. Aktuelle Positionierung der Gastgeber: vorletzter Tabellenplatz, mit erst 2 Punkten (Torverhältnis: 137:167). Altdorf steht da weit besser im Rennen: 2. Rang (9 Zähler, 174:155). Das ist natürlich längst kein Persilschein bezüglich eines (angestrebten) Sieges. Das weiss das Kollektiv von Coach Dani Lussi ganz genau. Es wird sich davor hüten, die samstäglichen Widersacher auf die leichte Schulter zu nehmen. Noch ein Blick auf das gegenwärtige NLB-Topskorerklassement: Marko Koljanin (Altdorf) belegt den 2. Platz mit 46 Treffern, Marcus Hock (Möhlin) die 16. Position mit 29 Toren. Die Partie wird in Möhlin um 19 Uhr in der Steinlihalle angepfiffen.

Drei weitere KTV-Aktivteams im Einsatz

Gleichentags stehen drei weitere Altdorfer Formationen mit Akteuren im Aktiv-Alter im Blickfeld. Die 2.-Liga-Frauen haben Lunte gerochen. Nach ihrem ersten Meisterschaftssieg – im Anschluss an vier Niederlagen – wollen sie die Position oberhalb des ominösen roten Striches partout beibehalten. Die Chancen dazu sind gut, denn die Gäste aus dem „Täli“ (Mythen-Shooters) haben nach zwei Einsätzen noch nichts Zählbares zustande gebracht. Anspielzeit in der Feldliarena: 17.15 Uhr.

Die 3.-Liga-Männer treten am Samstag gleich anschliessend (19 Uhr) gegen die SG Handball Seetal an. Will der KTV-Trupp sich nach vorne orientieren (2 Punkte nach drei Einsätzen), ist ein Sieg gegen die noch zählerlosen Gäste Pflicht.

Das 4.-Liga-Männerkollektiv empfängt in der Feldliarena bereits um 15.30 Uhr den TV Dagmersellen. Die Urner führen die Mini-Vierergruppe mit dem Zählermaximum an (6 Punkte), während sich das Konto der Luzerner nach zwei bestrittenen Partien noch jungfräulich präsentiert.

Vier Nachwuchsteams im Blickfeld

Zwei Nachwuchsformationen des HC KTV Altdorf präsentieren sich am Samstagnachmittag vor eigenem Anhang. Die FU15-Juniorinnen spielen ab 12.15 Uhr im Feldli gegen den HC Kriens. Beide Mannschaften haben im bisherigen Verlauf des Championats noch nichts Zählbares erreicht.

Die MU15-Boys fighten ab 13.45 Uhr gleichenorts gegen die SG Ruswil/Wolhusen. Die Luzerner treten als Overdogs an (6 Punkte nach drei Spielen). Der HC KTV Altdorf hat seine bisher einzige bestrittene Partie verloren.

Zwei weitere Einsätze werden am Samstag in der Stanser Eichlihalle gespielt. Die SG Altdorf/Stans empfängt in der MU17-Intergruppe die SG Vaud Handball West. Die Innerschweizer streben ihren ersten Saisonsieg an (3/0) – die Romands möchten ihre Position (3/3) verbessern.

Schliesslich sind da noch die FU18-Juniorinnen der SG Altdorf/Stans b. Die Urnerinnen/Nidwaldnerinnen grüssen vom Leaderinnenpodest (4/8). Die Luzernerinnen des STV Willisau möchten den Anschluss an die Spitze möglichst nicht verpassen (4/6).

 

Gelesen 1244 mal