Sonntag, 19 Oktober 2014 00:00

Finalissima mit ungleichen Spiessen

geschrieben von
Artikel bewerten
(3 Stimmen)

Möhlin – Altdorf 28:28

Im Aargauer Hexenkessel sahen sich die Innerschweizer letztlich echt verschaukelt. Aber noch immer 2. Tabellenplatz - jetzt 2 Zähler hinter Endingen.

obadkreuz filteredEs ist eher müssig, sich über eine diskutable Spielleitung zu beklagen. Doch was zu sagen ist, bleibe der Vollständigkeit halber nicht unerwähnt. Was die Unparteiischen vorweg in der heissen Schlussphase nämlich pfiffen, war des Guten (lies: Schlechten) einfach zu viel. Da konnten die vom Publikum (rund 500 Personen!) aufgeheizten gegnerischen Akteure den Altdorfern gleich mehrmals mit (brandgefährlichen) Attacken Richtung Gesicht den Mumm abkaufen, ohne dass interveniert worden wäre. Ganz anders auf der gegenüberliegenden Seite. Dort wurden offenkundige Kleinigkeiten geahndet. In Zahlen: Während der 125 Schlusssekunden (Spielprotokoll!) sahen die Urner insgesamt dreimal Zeitstrafen gegen sie verhängt (Möhlin: nur eine Sanktion). Und genau in dieser heiklen Phase, beim Stande von (noch) 27:25 für den KTV, liessen die doppelt unterzähligen Gäste prompt den erwähnten Zähler liegen – es hätten aufgrund der Fakten gar gut und gerne durchaus deren zwei sein können…

Fakt ist, dass der KTV-Trupp nun im Zwischenklassement um zwei Längen hinter Leader Endingen (12) liegt und knapp vor dem punktgleichen RTV Basel (ebenfalls 10 Punkte, aber mit einer Einheit schlechterer Tordifferenz), vor der aktuellen Nummer vier: Steffisburg (9), angesiedelt ist. - Die weiteren Samstagergebnisse: Horgen – Genf 31:35, Winterthur – Baden 32:21, Siggenthal – RTV Basel 21:27, Zofingen – Steffisburg 26:26, Schaffhausen II – Endingen 26:28.

Topleistung in erster Halbzeit

Der HC KTV Altdorf - ohne die verletzten Thomas Mohenski und Marc Fallegger angetreten - startete ebenso konzentriert wie fulminant. Im Anschluss an das 4:4 und eine später folgende 2-Tore-Führung lagen die Urner nach 20 Minuten mit 11:7 in Front, führten nach 25 Minuten 14:8 und zur Pause weiterhin mit sechs Längen Differenz (16:10). Die KTV-Deckung hatte sich mehrheitlich höchst effizient gezeigt. Es gelang ihr vorweg, den brandgefährlichen Marcus Hock (an diesem Abend elf Tore insgesamt erzielend) recht gut zu kontrollieren. Der Gotthard-Express war somit gut auf Kurs, der Sieg schien zumindest bestens aufgegleist.

Doppelmanndeckung verunsicherte

Möhlin begann den zweiten Abschnitt mit einer auf Mario Obad und Marko Koljanin angelegten Doppelmanndeckung. Die Gastgeber profitierten von der dadurch angezettelten Verunsicherung der Urner. Letztere sahen ihre Reserve bis zur 40. Minute auf zwei Einheiten zusammenschrumpfen (18:16). Dem 24:20 (50. Minute) setzte Möhlin einen sehenswerten Sturmlauf entgegen, der zu guter Letzt mit dem (schmeichelhaften) Gewinn eines Zählers belohnt wurde. Die Altdorfer waren in doppelter Unterzahl trotz des 28:27 (Marko Koljanin, 53 Sekunden vor dem letzten Signalton erzielt) ganz einfach nicht in der Lage, in der für sie buchstäblich steinigen „Steinli“-Halle den Vorsprung über die Zeit zu retten. „Wir büssten unsere klare Halbzeitführung im Verlaufe der zweiten halben Stunde ein. Es gelang uns während längerer Zeit fatalerweise nur mehr schlecht als recht, das gegnerische Spielkonzept in den Griff zu bekommen. Höchst unglückliche Entscheidungen der Spielleitung spielten den Gastgebern unverkennbar in die Hand.“

Als beste Skorer in den Reihen des HC KTV Altdorf profilierten sich Sebastian Munzert, Mario Obad sowie Marko Koljanin (je 7 Treffer). Hinter Samuel Stadelmann (100-prozentige Abschluss-Erfolgsquote) wies das Toptrio eine solche zwischen 87 und 77 Prozent aus, gefolgt durch Fabian Auf der Maur (66). Torsteher Marcel Luthiger stand mit einer guten 32-prozentigen Abwehrquote zu Buche.

Altdorf spielte in Möhlin mit: Marcel Luthiger, Nicolas Stocker; Sebastian Munzert (7), Dave Zürcher (2), Christian Bär, Ivan Fallegger (1), Cyril Keller, Samuel Staddelmann (2), Kevin Ledermann, Fabian Auf der Maur (2), Tizian Dossenbach, Mario Obad (7), Marko Koljanin (7), Marc Häusler.

Gelesen 1347 mal Letzte Änderung am Dienstag, 21 Oktober 2014 12:15