Sonntag, 09 November 2014 00:00

Koljanin-Treffer werden zur "Dutzendware"...

geschrieben von
Artikel bewerten
(3 Stimmen)

 

Nationalliga B: HC KTV Altdorf – Kadetten Espoirs Schaffhausen 29:25

Genialer Endspurt der Urner. Marko Koljanin brillierte mit zwölf Einschüssen. Urner weiterhin an der Tabellenspitze.

fallmarcschafDie Nordschweizer sind unberechenbare Widersacher. Dies zeigte sich auch am Samstagabend vor rund 400 Zuschauern in der Feldliarena. Das durch den Schweizer U19/U21-Nationaltrainer Michael Suter betreute Kollektiv leistete der Truppe von KTV-Spielertrainer Mario Obad und Coach Dani Lussi praktisch während der vollen 60 Minuten energischen Widerstand, pirschte sich immer wieder an die Gastgeber heran und liess sich erst in den Schlussminuten definitiv auf die Verliererstrasse drängen. Die Innerschweizer lieferten eine alles in allem starke Leistung ab. Und wurde es einmal brenzlig, standen die in hellen Scharen aufmarschierten einheimischen Kiebitze wie eine Mauer hinter ihrem Team, dieses immer wieder zu speziellen Efforts aufpeitschend. Der Sieg ist für die Altdorfer diskussionslos verdient und lässt sie weiterhin von der Tabellenspitze grüssen. Endingen, das erst am Sonntagnachmittag gegen Siggenthal spielte und den Einsatz nur überraschend knapp (20:18) gewann, grüsst weiterhin als Leader, mit 14 Punkten nach acht Einsätzen, vor Altdorf und dem RTV Basel (je 12) und Steffisburg (10).

aufdermaurshIIDie weiteren Wochenendpartien: Steffisburg – Baden 31:31, Kreuzlingen – Horgen 29:29, RTV Basel – Yellow Winterthur 30:25, Möhlin – Birsfelden 30:23, Chênois Genf - Zofingen 28:39.

Ein Tor, das wohl keines war

Gesprächsstoff lieferte anlässlich der ersten Halbzeit insbesondere eine Aktion, die unmittelbar mit dem Pausensirenenton zusammenfiel. Der Ball kullerte über die Torlinie Marcel Luthigers, als das Signal bereits eingesetzt hatte, hätte also eigentlich gar nicht validiert werden dürfen. Doch die insgesamt souverän arbitrierenden Spielleiter Andreas Capoccia/Markus Neumann sahen dies anders. Sie erklärten den Treffer trotz energischer Opposition seitens der Platzherren als gültig. Der Vorsprung der Urner schmolz damit auf vier Längen (17:13) zusammen. Gleichzeitig sah sich Marko Koljanin für zwei Minuten auf das Sünderbänklein komplimentiert. Koljanin war übrigens nach dem Schlusspfiff der meistgefeierte Akteur auf der Seite der Einheimischen: Er erzielte während der Partie nicht weniger als ein volles Dutzend Tore. Zum Verlauf der ersten Halbzeit einige Details: Die Schaffhauser zogen zweimal in Front (2:3, 3:4). Doch die Platzherren glichen jeweils postwendend aus. 12:12 lautete das Skore nach 22 Minuten. Später bauten Ivan Fallegger, Marko Koljanin/2, Mario Obad und Kevin Ledermann nach eindrücklichem Pressing und wirbligen Angriffsaktionen der Gastgeber das Zwischenresultat gleich auf fünf Längen ausbauten. Danach kam es zur bereits geschilderten umstrittenen Szene.

Aufsässige Gäste

koljaninschafff filteredVerschiedenen mirakulösen Paraden Marcel Luthigers war es zu verdanken, dass die Espoirs nach dem Seitenwechsel nicht näher als auf eine Länge herankamen (19:18 nach 40 Minuten). Mehrmals Marko Koljanin sowie Marc Fallegger liessen bis kurz vor der 50. Minute das 23:20 Tatsache werden, nachdem Sebastian Munzert gleich dreimal seine Bewacher ausgetrickst hatte, allein vor dem gegnerischen Tor aufgetaucht war, das Streitobjekt aber nicht am exzellent wehrenden Schaffhauser Schlussmann vorbei brachte. Der Mist war damit also noch nicht geführt. Unter dem Zepter des quirligen Sharr Ramadani (insgesamt in dieser Partie acht Tore markierend) brachten sich die Besucher erneut ins Gespräch (25:24, fünfeinhalb Minuten Restspielzeit, 27:25 dreissig Sekunden vor dem Abpfiff). Die Gäste, welche in der Schlussphase anstelle ihres Torstehers einen zusätzlichen Feldspieler auf die Platte beordert hatten, reüssierten mit diesem Schachzug nicht. Vielmehr waren Mario Obad und Samuel Stadelmann im Verlauf der letzten 25 Sekunden noch für zwei Treffer zum finalen 29:25-Sieg ihrer Crew besorgt.

Zahlen und Meinungen

Ein Blick auf die Erfolgsliste des HC KTV Altdorf zeigte je 100-prozentige Wurferfolgsquoten für Marc Fallegger, Samuel Stadelmann und Kevin Ledermann, 75 Prozent für Marko Koljanin, je 60 Prozent für Ivan Fallegger sowie Fabian Auf der Maur. Marcel Luthiger, fast während der gesamten Spielzeit im Einsatz stehend, liess sich eine sehr gute 36-prozentige Abwehr-Erfolgsquote attestieren.

Altdorfs Rekordskorer Marko Koljanin: „Es war echt schwierig, die Schaffhauser an die Leine zu legen. Sie stellten eine über die gesamte Spielzeit kämpferisch eingeschworene Formation. Was mich auf unserer Seite beeindruckte, war der grosse Ehrgeiz, mit der alle unserer Leute zur Sache gingen und ganz einfach einen tollen Teamgeist erkennen liessen. Auf diesem Weg heisst es nun fortzufahren.“

KTV-Coach Dani Lussi: „Ich sah unsererseits ein sehr gutes Spiel, die noch immer nicht optimale Chancenauswertung ausgeklammert. Unsere Deckung hielt dem mehrheitlich grossen gegnerischen Druck engagiert und konzentriert entgegen. In einigen kritischen Phasen bewies die Mannschaft viel Moral – Kompliment.“ ar.

Altdorf spielte mit: Marcel Luthiger, Nicolas Stocker; Sebastian Munzert (2), Dave Zürcher, Christian Bär, Ivan Fallegger (3), Cyril Keller (1), Marc Fallegger (2), Samuel Stadelmann (1), Kevin Ledermann (1), Fabian Auf der Maur (3), Tizian Dossenbach, Mario Obad, Marko Koljanin (12).

 

Gelesen 1266 mal