Donnerstag, 13 November 2014 00:00

Vor den „Underdogs“ wird gewarnt…

geschrieben von
Artikel bewerten
(2 Stimmen)

Altdorfs NLB-Team (2. Rang im Zwischenklassement) tritt auswärts gegen Siggenthal an

Die Aargauer gelten als launische Diva. Sie belegen zurzeit den ungemütlichen vorletzten Tabellenplatz.

Gute Erinnerungen haben die Urner an die Siggenthaler Sporthalle. Sie sicherten sich dort nach einer denkwürdigen Partie vor anderthalb Jahren definitiv die Zugehörigkeit zur obersten nationalen Stärkeklasse. Diese positive Erinnerung ist natürlich alles andere als ein Freipass für das KTV-Kollektiv. Dies weiss auch Coach Dani Lussi. Er hat seine Crew ermahnt, im Aargau am Sonntagnachmittag (Spielbeginn: 15.45 Uhr) mit einer kompakten, hundertprozentigen Leistung die Aufwartung zu machen, soll der zweite Platz im Zwischenklassement zementiert werden. Die Aufgabe präsentiert sich umso schwieriger, da die Gastgeber (übrigens einer der grössten Handballvereine in ihrer Region mit 110 eingeschriebenen Aktiven und 120 Junioren) zurzeit im NLB-Zwischenklassement zusammen mit Birsfelden (je 4 Punkte) den letzten Platz einnehmen und dringend auf einen Punktezuwachs angewiesen sind. Siggenthal weist ein knapp negatives Torverhältnis (177:180), Altdorf ein positives (231:208) aus. Die bislang besten Schützen der beiden Teams sind: Altdorf: Marko Koljanin (2. Rang, 65 Tore, Schnitt 8,1); Siggenthal: Marius Moser (17., 39, 5,6).

Der Trainer der Gastgeber Siggenthal/Von Stein Baden ist (schon in seiner dritten Saison) kein Geringerer als der Ex-Altdorfer Topskorer Peter Szilagyi. Im Kader ist auch der junge Torsteher Peter Szilagyi junior (ebenfalls Ex-Altdorf) zu finden. Speziell zu erwähnen bleibt, dass die Aargauer im Tor als Nummer eins den ehemaligen Nationalkeeper Claudio Boccarelli, noch immer einer der Besten seines Metiers, stehen haben und Siggenthal/Von Stein Baden das letzte Punktespiel gegen NLB-Leader Endingen nur mal gerade mit 18:20 verlor.

Zwei Inter-Juniorenteams im „Schaufenster“

Die U19-Intermannschaft der Spielgemeinschaft Altdorf/Stans belegt im Zwischenklassement zurzeit den vierten Platz (5/6), die sonntäglichen Gastgeber der SG Léman/Genf die achte Position (4/2). - Die U17-Interjunioren der SGAS treten auswärts gleichentags gegen die SG Möhlin/Magden an. Beide Formationen sind zurzeit in der Zehnergruppe unter dem ungeliebten roten Strich angesiedelt: Stans/Altdorf 8. (5/5), Möhlin/Magden 10. (7/2).

Die U18-Girls der SGAS a spielen sonntags auswärts gegen Hochdorf. Die Urschweizerinnen grüssen zurzeit vom 2. Tabellenplatz (7/11), nur eine Länge hinter Leader Willisau, die Gastgeberinnen stehen nach sieben Einsätzen noch zählerlos da. - Das U18-Team der SGAS b (3. Tabellenplatz, ebenfalls 7/11) fightet gleichentags auswärts gegen die SG Ruswil/Wolhusen/Malters (6., 8/3).

In der Baldini-Halle spielen am Sonntagnachmittag (14 Uhr), die U15-Junioren des HC KTV Altdorf. Als Tabellenvierte (4/2) erhalten sie es mit den Ranglistendritten der SG Kriens/Luzern (5/6) zu tun.

 

 

Wenn sich ein Unparteiischer irrt – und entschuldigt

Schiedsrichter haben während eines Matches immer wieder teils schwierige Entscheide zu fällen. Dies ist weiter kaum verwunderlich, heisst es doch häufig Situationen innerhalb von Sekundenbruchteilen zu beurteilen. Das geflügelte Wort, wonach die Unparteiischen immer recht haben, ist bekannt. Selten jedoch werden entsprechende Fehlentscheide von den direkt Involvierten näher kommentiert.

Lobenswert anders verhielt sich Schiri Andreas Capoccia, der den Schaffhauser Espoirs am letzten Samstagabend in der Feldliarena ein Tor unmittelbar vor der Halbzeit des NLB-Fights zugestanden hatte. Nach Konsultation der Videoaufnahmen erwies sich, dass der vieldiskutierte Treffer der Nordschweizer tatsächlich erst zustande gekommen war, nachdem die Pausensirene zu schrillen begonnen hatte. „Ich gestehe ein, dass mein in der 30. Spielminute gegebenes Tor ein Fehlentscheid war. Ich möchte mich bei der Mannschaft des HC KTV Altdorf entschuldigen. In der Hitze des Gefechts habe ich mich wohl zu sehr auf die Spielsituation und zu wenig auf das Ertönen des Halbzeitsignals konzentriert.“ - Der entsprechende Wortlaut ging beim Vorstand des HC KTV Altdorf bereits am Montag, 10. November ein. – Hut ab vor dieser schiedsrichterlichen Stellungnahme!

Gelesen 1065 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 13 November 2014 00:36