Montag, 15 Dezember 2014 00:00

Am Leaderthron gab es nichts zu rütteln

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

TV Endingen – HC KTV Altdorf 28:24

Zum Abschluss der Vorrunde setzte es für die Urner die dritte Saisonniederlage ab. Die Rückrunde wird jetzt auf dem dritten Tabellenplatz angetreten.

fallivankreuzli filtered-1Sonntagsspiele sind nicht das Ding der KTV-Truppe. Sie tut sich erfahrungsgemäss recht schwer damit, jeweils das volle Leistungspotenzial abrufen zu vermögen. So geschehen auch im Rahmen des Spitzenfights im Aargau. In der von knapp 400 Fans besetzten Badener Aue-Halle musste die Vorrangstellung der Gastgeber anerkannt werden. Diese verdienten sich den doppelten Punktegewinn ohne Wenn und Aber, stellten das bessere Team, wirkten in ihren Aktionen zielstrebiger und schliesslich auch athletisch überzeugender. Als Positivum darf den Urnern zugute gehalten werden, kämpferisch bis zuletzt zu beeindrucken, was aber nicht genügte, um die Endinger aus dem Sattel zu heben.

Pflöcke sind eingeschlagen

Im Rahmen der letzten Vorrundenspiele ergibt sich aufgrund der interessanten Resultate eine im Hinblick auf den weiteren Meisterschaftsverlauf höchst spannende Ausgangslage. Die weiteren Ergebnisse: Birsfelden – RTV Basel 25:33, Zofingen – Yellow Winterthur 23:29, Horgen – Baden 20:28, Kreuzlingen – Schaffhausen Espoirs 25:25, Möhlin – Steffisburg 27:24, Chênois Genf – Siggenthal 30:33. Endingen hat sich eine 2-Punkte-Reserve auf den direkten Verfolger RTV Basel erarbeitet: 20 respektive 18 Punkte. Die weiteren Klassierungen: 3. HC KTV Altdorf (17), Baden und Schaffhausen Espoirs (je 15), 6. Siggenthal und Steffisburg (je 14), 8. Yellow Winterthur (13), 9. Kreuzlingen (12), 10. Horgen (11), 11. Zofingen und Chênois Genf (je 10), 13. TV Möhlin (9). Auf dem Direktabstiegsplatz liegt, deutlich abgeschlagen, Birsfelden (4), das auch die klar schlechteste Torbilanz (311:354) vorweist, etwa im Vergleich zum HC KTV Altdorf (351:332).

Fünfzehn Hundertprozentige versiebt

Die Altdorfer erreichten in der Badener Aue-Halle nur zögerlich „Betriebstemperaturen“. Nach gut 6 Minuten führten die zielstrebig zur Sache gehenden Endinger bereits 4:0. Eine Triplette seitens Marko Koljanin, Sebastian Munzert sowie Cyril Keller brachten die Innerschweizer wieder ins Gespräch. Nach Ablauf der ersten Viertelstunde führten die Gastgeber 9:5. In der folgenden Spielphase verkauften sich die Urner ausgesprochen gut. Samuel Stadelmann und Ivan Fallegger sahen die kämpferische Leistung ihres Kollektivs mit den beiden letzten Treffern der ersten Spielhälfte belohnt – die Seiten wurden beim Stande von 14:12 zugunsten des TVE gewechselt.

Vorentscheidung fiel bald nach der Pause

Die Aargauer legten nach dem Seitenwechsel volle Pulle los. 18:13 führten sie nach der 37., 23:17 nach der 50. Minute. Damit war die Vorentscheidung natürlich gefallen. 2 Minuten vor Spielschluss lag Endingen 28:22 voraus, ehe Thomas Mohenski und Ivan Fallegger noch etwas Resultatkosmetik glückte (28:24). Mit der Defensivleistung seines Kollektivs zeigte sich KTV-Coach Dani Lussi nicht vorbehaltlos angetan: „Wir gingen oft etwas zu zögerlich ans Werk, um auch im Angriff einfach zu viele Fehler gemacht zu haben. Ich ortete rund 15 versiebte hundertprozentige Chancen und ziemlich genau gleich viele technische Fehler – eine zu hohe Quote, um einen Match siegreich gestalten zu können.“ Ein Kränzlein wand Lussi Torsteher Marcel Luthiger. „Er zeigte wiederum, wie schon gegen den RTV Basel, eine beeindruckende Leistung und liess sich eine höchst beachtliche 40-prozentige Abwehr-Erfolgsquote attestieren.“ Von den Feldspielern beeindruckten Sebastian Munzert, Ivan Fallegger, Cyril Keller sowie Samuel Stadelmann mit je 100-prozentigen Abschlusserfolgsmarken, gefolgt von Marko Koljanin (54) und Thomas Mohenski (40). Koljanin war bester Skorer seines Teams (6), dichtauf gefolgt durch Ivan Fallegger (5). Der verletzungshalber nach wie vor handicapierte Spielertrainer Mario Obad brachte es auf 3 Treffer.

Jetzt gegen Steffisburg Vollgas geben

Bereits am Mittwochabend nimmt der HC KTV Altdorf die NLB-Rückrunde mit dem Auswärtsspiel in Steffisburg in Angriff. Coach Dani Lussi gibt sich im Hinblick darauf zuversichtlich, weiss jedoch genau, dass seine Truppe nur mit einer möglichst hundertprozentigen Leistung auf die Erfolgsstrasse zurückfinden kann, zumal die Berner alles daran setzen dürften, um ihrerseits den jüngsten Punkteverlust (24:27-Niederlage in Möhlin) wegzustecken und sich in der Rangliste wieder nach vorn zu orientieren.

Altdorf spielte mit: Marcel Luthiger, Jan Dittli; Sebastian Munzert (2), Christian Bär, Ivan Fallegger (5), Cyril Keller (1), Marc Fallegger, Samuel Stadelmann (3), Thomas Mohenski (2), Kevin Ledermann (1), Fabian Auf der Maur (1), Tizian Dossenbach, Mario Obad (3), Marko Koljanin (6).

 

Gelesen 1169 mal Letzte Änderung am Montag, 15 Dezember 2014 13:38