Mittwoch, 04 Februar 2015 00:00

Innerhalb von vier Tagen zwei wegweisende NLB-Fights

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Hochbetrieb allenthalben

Am Samstagabend (18 Uhr, Feldliarena) NLB-Fight gegen die SG Horgen, am Mittwoch folgt der Match in Zofingen. Weitere neun KTV-Teams im Wochenendeinsatz.

zürchdavjoyjanhe2Die Altdorfer Nationalliga-B-Handballer sind mit zwei Rohrkrepierern in die zweite Meisterschaftshälfte gestartet. Zum einen schaute noch im alten Jahr ein mageres Remis in Steffisburg heraus, zum andern setzte es am letzten Sonntag gegen den Tabellenletzten in Birsfelden eine bittere Niederlage ab. Letztere gründete insbesondere in der Absenz von Topskorer Marko Koljanin, den ein Grippevirus flachgelegt hatte. Anfangs dieser Woche nun erschien der Kroate wieder im Training, so dass mit seinem Einsatz gegen die SG Horgen am Samstagabend gerechnet werden darf. Hingegen fehlte Spielertrainer Mario Obad, der nun seinerseits der grassierenden Grippe Tribut zu zollen hat. Inwiefern die Altdorfer nun gegen die SG Horgen die Handicaps wegzustecken vermögen, wird sich weisen. Coach Dani Lussi und seine Crew wissen, dass ein Erfolg gegen die Zürcher nur dann gelingen kann, wenn aus einer kompakten Defensive heraus agiert, im Angriff möglichst ohne technische Unzulänglichkeiten gespielt wird und anderseits die in letzter Zeit mangelhafte Chancenauswertung weitgehend passé ist.

Stramme Spielgemeinschaft

Der einstige HC Horgen hat sich mit der zweiten Garnitur des Stadtzürcher Prominentenklubs Grasshoppers/Amicitia zusammengetan und segelt seit anfangs Saison unter dem Label SG Horgen. In den Reihen der Zürcher Nationalliga-B-Ligisten figurieren einige klingende Namen. Allen voran Sepp Schwander (früher Wacker Thun sowie BSV Bern/Muri). Er bestritt für die beiden Berner Klubs in der NLA 271 Spiele, erzielte fast 900 Treffer, um dann zurückzutreten. Nach einjähriger schöpferischer Pause entschloss sich Schwander, wieder als Aktiver in die Hosen zu steigen. Er zieht nun für die SG Horgen auf Trefferjagd. In den Reihen der Zürcher fehlten vor wenigen Tagen gegen Leader Endingen verschiedene Stammspieler, sonst hätte es dem Tabellenersten, der den Fight mit 33:27 für sich entschied, wohl durchaus an den Kragen gehen können. Der Vollständigkeit sei noch erwähnt, dass der SG Horgen auch über verschiedene sackstarke Nachwuchsspieler verfügt. Und die SGH zur Stärkung ihres Kaders auch den 24-jährigen Victor Andres Donoso verpflichten konnte. Der aus Chile stammende Rückraumspieler agierte zuletzt in der Slowakei bei der HK AGRO Topolcany; er mixte ferner an der Weltmeisterschaft 2013 in der Nationalmannschaft seines Heimatlandes mit. Die Neuverpflichtung war gegen Endingen allerdings noch nicht spielberechtigt.

Aufstrebende Aargauer

Für Schlagzeilen war vor wenigen Altdorfs Mittwochabend-Widersacher TV Zofingen besorgt. Er entzauberte den Tabellenzweiten RTV Basel mit einem frechen 28:24, wobei Topskorer Sarac gleich sieben Treffer zum überraschenden Sieg der Aargauer beisteuerte. Im NLB-Skorerklassement liegt Samuel Schärer vom TVZ zurzeit mit 68 Treffern (Schnitt; 5,2 pro Spiel) auf dem beeindruckenden 15. Platz. Der Match wird um 20.30 Uhr in der BZZ-Halle angepfiffen.

Die SG Horgen belegt in der NLB zurzeit den 12. Platz (11 Punkte, 387:418 Tore), der TV Zofingen die 10. Position (12 Zähler, 406:416). Der HC KTV Altdorf grüsst vor der 16. NLB-Runde vom 4. Platz (18 Punkte, 399:383) – hinter Endingen (24), RTV Basel (20) und Baden (19).

Damen, 3.-Liga-Herren sowie Interjunioren

Altdorfs 2.-Liga-Damen benötigen weiterhin Punkte, soll der Klassenerhalt rechtzeitig statuiert werden. Am Samstagnachmittag erhält der KTV-Trupp (8., 13/8) vor eigenem Anhang (16 Uhr) die entsprechende Gelegenheit gegen die SG Ruswil/Wolhusen. Die Aufgabe erscheint indessen schwierig, liebäugeln die Gäste (3., 12/20) doch weiterhin mit einem Spitzenplatz.

Die 3.-Liga-Herren (3., 12/16) sind weiterhin auf Zähler angewiesen, wollen sie das Spitzenduo nicht aus den Augen verlieren. Die gestellte Aufgabe gegen Handball Emmen (7., 13/11) in der Feldliarena (20 Uhr) erscheint für die Gastgeber zumindest lösbar.

Die U19-Interjunioren der SG Altdorf/Stans (6., 11/13) könnten mit einem Sieg einen wichtigen Schritt zum Klassenerhalt tun. Die gastgebende SG Vaud Handball, punktelos am Tabellenende situiert, wird am Samstag gegen die Innerschweizer in Visp als klarer „Underdog“ gehandelt.

Das U17-Interjunioren-Kollektiv der SG Altdorf/Stans (5., 12/12) hat gegen die SG Vaud Handball West (8., 13/11) zu kämpfen. Der Match wird in Crissier/Marcolet ausgetragen.

Weitere Nachwuchsteams im Blickfeld

Die beiden FU18-Juniorinnenteams der SG Altdorf/Stans stehen in der Meisterinnenklasse im Feuer. Die A-Formation (1., 4/6) empfängt in der Stanser Eichlihalle am Samstag den STV Willisau (3., 4/3). Die B-Truppe (4., 3/2) tritt in Goldau gegen die HSG Mythen-Shooters (2., 3/4) an.

Der U15-Nachwuchs des HC KTV Altdorf läuft am Samstag in der Feldliarena vor eigenem Publikum ein. Die Girls (3., 2/3) treten zum Spitzenfight gegen die SG Ruswil/Willisau (2., 4/6) an (14.15 Uhr). Die KTV-Boys als Leader im Zwischenklassement empfangen den STV Willisau (12.45 Uhr). Beide Mannschaften stehen nach drei Spielen mit dem Punktemaximum zu Buche.

Am Sonntag schliesslich präsentieren die jüngsten KTV-Akteure (U11) ihre Visitenkarte in Rothenburg. Dort treffen sie auf die Teams Spono/Nottwil, LK Zug, Malters und Dagmersellen.

 

Gelesen 1622 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 04 Februar 2015 19:03