Donnerstag, 12 Februar 2015 00:00

Gekämpft wie Berserker – aber um des Kaisers Bart...

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

TV Zofingen – HC KTV Altdorf 30:29

Neun-Tore-Rückstand aufgeholt, schliesslich aber um Haaresbreite verloren. Und auf Rang fünf abgerutscht.

kojanabklaIm Aarauer Schachen (Spielverlegung) herrschte am Mittwochabend Grosskampfstimmung. Die Urner Nationalliga-A-Absteiger wollten unbedingt gewinnen und dadurch ihre Position im Spitzenquartett optimieren, die Aargauer - zurzeit eher ungewohnt im hinteren Tabellenbereich angesiedelt - der ungemütlichen Lage partout entrinnen. Schliesslich behielten Letztere prompt beide Punkte in den eigenen Reihen.

Triste Abwehrleistung

Der HC KTV Altdorf musste auf das Trio Thomas Mohenski, Kevin Ledermann und Cyril Keller (verletzt, erkrankt, verhindert) verzichten. In den Reihen der Platzherren standen zahlreiche aktuelle und ehemalige Spieler des HSC Aarau/Suhr (NLA) im Aufgebot des NLB-Partnervereins. Die Gebrüder Lukas und Patrik Strebel nahmen dabei wichtige Rollen in Abwehr und Angriff ein, während Teamleader Christoph Hert als neunfacher Torschütze glänzte. Tomislav Orsolic und Jan Peter lieferten während ihrer Kurzeinsätze immer wieder sehenswerte Vorstellungen ab. Schliesslich vermochte das Team von Trainer Fabio Madia einen Sieg im Abstiegskampf einzufahren, der so wohl kaum budgetiert worden war.

Die ersten 10 Minuten der Partie verliefen recht ausgeglichen (4:4 nach 8 Minuten). Doch schon zu diesem Zeitpunkt zeichnete sich ab, dass die KTV-Deckung nicht auf der Höhe ihrer Aufgabe stand. Bedenkliche Unzulänglichkeiten der Urner gestatteten es Zofingen immer wieder, sich erfolgreich in Szene zu setzen und die schwache Abwehr ihrer Widersacher im Schilf stehen zu lassen. Nach 20 Minuten führte der TVZ bereits mit 12:6, zur Pause 16:10. Die Absicht der Innerschweizer, nach erfolgtem Seitenwechsel leistungsmässig zuzulegen, verpuffte vorerst gründlich. Nach zwei Dritteln der Gesamtspielzeit zeichnete sich gar ein Debakel ab: Die Platzherren führten mit neun Längen Vorsprung (20:11, 39. Minute).

Eindrücklicher Sturmlauf

Dass letzte Drittel der Mittwochabendpartie stand dann ganz im Zeichen der Urner. Sie besannen sich plötzlich ihrer Qualitäten. Die Aufholjagd lancierte Marc Fallegger. In der 52. Minute lautete das Skore noch 26:22. Zwei Penaltybälle setzte Marko Koljanin sicher ins Ziel. Ivan Fallegger war nach einer sehenswerten Aktion gar für den Anschlusstreffer besorgt (26:25, 55. Minute). Zu einem Knüller entwickelte sich die Schlussphase der Partie, nachdem sich die Aargauer wieder etwas Luft zu schaffen vermocht hatten. Dem 29:27 setzte Ivan Fallegger das 29:28 entgegen. Marko Koljanin liess wenig später gar den Gleichstand mit einem souverän verwandelten Penalty Tatsache werden. Armin Sarac vom TVZ war schliesslich, 76 Sekunden vor Spielschluss, für den matchentscheidenden Treffer der Platzherren besorgt. „Unsere Abwehr war an diesem Abend völlig inexistent. Die Abstimmung fehlte weitestgehend. Sonst hätten die erzielten 29 Tore zu einem Sieg wohl locker gereicht“, bilanzierte Coach Dani Lussi enttäuscht.

Ivan Fallegger als „Hundertprozenter“

In den Reihen des HC KTV Altdorf profilierten sich als erfolgreichste Skorer erneut Marko Koljanin (9 Treffer) sowie Spielertrainer Mario Obad (6). Die Gebrüder Ivan und Marc Fallegger trafen zusammen 9-mal ins Volle. Eine hundertprozentige Abschluss-Erfolgsquote liess sich der ausgezeichnet disponierte Ivan Fallegger notieren, gefolgt von Marc Fallegger (66) sowie Fabian Auf der Maur (60). Nicolas Stocker im KTV-Tor parierte 10 Bälle (35-Prozent-Erfolgsquote).

Im NLB-Zwischenklassement ist der HC KTV Altdorf auf den fünften Platz abgedriftet: 1. Endingen (26 Punkte), 2. RTV Basel (22), 3. Baden (20), 4. Kadetten Espoirs Schaffhausen (19), 5. HC KTV Altdorf (19, ein Spiel mehr ausgetragen).

Jetzt ist die Fasnacht angesagt: Über das Wochenende stehen keine Altdorfer Mannschaften im Einsatz. Das Nationalliga-B-Team empfängt dann in einer Woche (Samstag, 21. Februar, 18 Uhr, Feldliarena) den Ranglistenvorletzten Chênois/Genf. Die Romands befinden sich zurzeit in einer wenig beneidenswerten Situation – sie haben erst 10 Punkte eingebunkert.

Altdorf spielte in Aarau mit: Nicolas Stocker, Marcel Luthiger, Jan Dittli; Joy Gisler, Sebastian Munzert, Dave Zürcher, Ivan Fallegger (5), Marc Fallegger (4), Samuel Stadelmann (2), David Arnold, Fabian Auf der Maur (3), Tizian Dossenbach, Mario Obad (6), Marko Koljanin (9).

 

Gelesen 1174 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 12 Februar 2015 16:51