Sonntag, 01 März 2015 00:00

Mit zweitem Rückrundensieg zusätzliches Selbstvertrauen getankt

geschrieben von
Artikel bewerten
(3 Stimmen)

Kreuzlingen – HC KTV Altdorf 26:31

Urner beeindruckten mit starker Abwehrleistung. Sie konsoliderten den fünften Tabellenplatz souverän.

lussiivanmarcosiegGegen in der Abstiegsproblemzone steckende Mannschaften ist es zumeist ausgesprochen schwer, Erfolge an Land zu ziehen. Die Altdorfer denn auch mit einer gehörigen Portion Respekt in der Romanshorner Kantonsschulhalle an. Dies umso mehr, da die beiden Torsteher Marcel Luthiger und Nicolas Stocker verletzt sind und Marc Fallegger seinerseits noch rekonvaleszent ist. Doch um es vorweg zu nehmen: Die KTV-Truppe, durch Spielertrainer Mario Obad und Coach Dani Lussi optimal vorbereitet, liess gegen die Aufsteiger nichts anbrennen. Dies war eigentlich umso erstaunlicher, da Kreuzlingen den bisherigen Trainer, Tobias Eblen, im Hinblick auf die acht letzten Spiele der NLB-Hauptrunde entlassen hatte und versuchte, durch Alexander Mierzwa an der Seitenlinie frischen Wind in die Truppe vom Bodensee zu bringen. Doch dagegen legte der HC KTV Altdorf am Samstagabend vom Anpfiff weg sein Veto ein. Die Innerschweizer – unverkennbar mit viel Selbstvertrauen im Gepäck angereist – lieferten insbesondere in der Abwehr eine homogene Leistung ab. Und auch der Angriff liess sich mehrheitlich gute bis beste Noten ausstellen. Coach Dani Lussis Genugtuung: „In diesem Bereich senkte unser Kollektiv die Eigenfehler- respektive Chancenauswertungsquoten im Vergleich zu vorangegangenen Rückrundenpartien um gut und gerne 50 Prozent.“ Und zum Erfolg gegen Kreuzlingen generell: „Unser Team sah sich durch die erbrachte Leistungssteigerung im Defensivsektor recht eigentlich belohnt. Zur erfreulichen Erfolgsquote trugen auch die sehenswerten Leistungen unserer Flügelflitzer bei – gleich anderthalb Dutzend Treffer wurden von der linken respektive rechten Angriffsseite aus erzielt.“

Koljanin-Hattrick zum Auftakt

Unter der guten Leistung der Unparteiischen Samuel Bernet/Dominique Wick entwickelte sich vom Anpfiff weg eine attraktive Partie. Für die ersten „Zeichen“ aus Altdorfer Sicht war Topskorer Marko Koljanin besorgt. Er liess sich einen echten Hattrick (3:0 nach 1.57, 2.58 und 3.34) attestieren. Der HC KTV Altdorf geriet in der Folge überhaupt nie ins Hintertreffen. Nach dem 7:7 (15. Minute) schoss er sich mit fünf Längen in Front (12:7, 20. Minute), um bei Halbzeit mit 16:10 zu führen. Ein kleinerer Leistungsknick der Urner gestattete es den Gastgebern im Verlaufe der zweiten Halbzeit nochmals, auf zwei Längen heranzukommen (28:26). Doch der HC KTV Altdorf überliess nichts dem Zufall, legte leistungsmässig nochmals unverkennbar zu und hielt sich die Ostschweizer schliesslich ebenso klar wie verdienterweise vom Leibe. Erwähnung verdient, dass die Begegnung insbesondere Seitens der Altdorfer mit absoluter Fairness bestritten wurde (sie kassierten nur eine allereinzige 2-Minuten-Strafe! - die Kreuzlinger immerhin deren sechs).

Auch Spitzenteams gewannen

Leader Endingen (neu: 30 Punkte) gab sich gegen Möhlin keine Blösse. Er gewann mit 32:26 standesgemäss. Der RTV Basel verteidigte die Verfolgerposition (28) mit einem knappen 26:25-Erfolg gegen die Kadetten-Espoirs aus Schaffhausen. Etwas überraschend war die Niederlage Badens (jetzt 24 Zähler) gegen Siggenthal (19:23). Horgen verpasste Zofingen einen Denkzettel (30:19), Yellow Winterthur fertigte Steffisburg ab (30:24). Den Kampf der „Kellerkinder“ entscheid Birsfelden gegen Chênois-Genf klar zu seinen Gunsten (30:24). Nebst den erwähnten drei führenden Mannschaften folgen auf den nächsten Positionen jetzt Yellow-Winterthur und der HC KTV Altdorf (je 23), vor Siggenthal (20) und dem Duo Kadetten-Espoirs Schaffhausen sowie Steffisburg (je 19). Recht „eng“ präsentiert sich die Problemzone vor den letzten sieben NLB-Spielen: Zofingen (15), Horgen (14), Möhlin und Kreuzlingen (je 13), Chênois-Genf (12), Birsfelden (11). – Am Samstag empfängt der HC KTV Altdorf in der Feldliarena übrigens Möhlin.

Überzeugender Jan Dittli

Doch zurück zum Spiel in Kreuzlingen. Eine Topleistung lieferte Keeper Jan Dittli (Einsatzzeit: 50 Minuten) ab. Mit zehn Paraden kam er auf eine beachtliche Abwehrerfolgsquote von 31 Prozent, Sebastian Aschwanden (Einsatz: 10 Minuten) gar auf 40 Prozent.

Erfolgsreichste KTV-Skorer waren der nicht auszubremsende Marko Koljanin (9), der erneut gross auftrumpfende Fabian Auf der Maur (7), ferner Spielertrainer Mario Obad (5). Beste Abschlussquoten liessen sich Cyril Keller und Thomas Mohenski (je 100 Prozent), Marko Koljanin und Sebastian Munzert (je 75), Mario Obad (71), Fabian Auf der Maur (63 – er markierte auch das letzte Tor der Partie, 11 Sekunden vor Spielschluss) und Ivan Fallegger (57) attestieren.

Altdorf spielte mit: Jan Dittli, Sebastian Aschwanden; Joy Gisler, Sebastian Munzert (3), Dave Zürcher, Ivan Fallegger (4), Cyril Keller (1), Samuel Stadelmann, Thomas Mohenski (2), Kevin Ledermann, Fabian Auf der Maur (7), Tizian Dossenbach, Mario Obad (5), Marko Koljanin (9).

 

Gelesen 1046 mal