Dienstag, 17 März 2015 00:00

Jetzt klopft der Riesentöter an

geschrieben von
Artikel bewerten
(2 Stimmen)

HSV Siggenthal/Vom Stein Baden beim HC KTV Altdorf zu Gast

Letztsamstäglicher Leaderbezwinger hatte den Urnern die Vorrundenpartie (30:27) vermiest. Nun ist am Samstag in der Feldliarena (18 Uhr) Revanche angesagt.

Gar viele Handballkoriphäen rieben sich am vergangenen Samstagabend die Augen, als der Liveticker das Resultat des Nati-B-Fights Siggenthal/Vom Stein Baden gegen Leader Endingen aufscheinen liess. Da hatten die Mannen um den Ex-Altdorfer Topskorer (und jetzigen Trainer der Ersteren) Peter Szilagyi doch sage und schreibe den Overdogs eins ausgewischt respektive eine 30:28-Niederlage eingebrockt. Doch eigentlich verwunderte dies zumindest im Urnerland nur wenige Sachverständige, da die Gastgeber im Rahmen der Vorrunde auch dem Nati-A-Absteiger aus Altdorf eine Schlappe verpasst und ihre Heimdominanz unterstrichen hatten (30:27).

Angesagt ist 100-Prozent-Leistung

Nun sind es ausgerechnet die Siggenthaler, welche am Samstagabend in der Feldliarena zu Gast weilen. Die Platzherren wissen, dass sie nur mit einer hundertprozentigen Leistung zum fünften aufeinanderfolgenden Rückrundensieg kommen und eine Revanche anpeilen können respektive dürfen, zumal die Besucher gleich eine Vielzahl brandgefährlicher Akteure in ihren Reihen stehen haben. Da wäre vielleicht der gegen Endingen sechsmal erfolgreiche Bojan Stojakovic oder der in der Nati-B-Gesamtskorerliste an zehnter Stelle auftauchende Marius Moser zu erwähnen. Letzterer hat den Ball bislang 108-mal in die gegnerischen Maschen gewuchtet. Gegenüber dem Altdorfer Topschützen Marko Koljanin. Dessen Bilanz: Zweiter Platz (156 Treffer), hinter dem nun auf Rang eins vorgerückten Winterthurer Raphael Liniger (160).

Etwelchen Kredit eingeräumt

Der HC KTV Altdorf ist zuversichtlich, am Samstagabend in Vollbestand einlaufen zu können und wie schon vor Wochenfrist in Schaffhausen eine starke Leistung abliefern zu können. Spielertrainer Mario Obad wie auch Coach Dani Lussi räumen ihrer Truppe durchaus Kredit ein, „wenn es gelingt, unsere in letzter Zeit unverkennbar nach oben weisende Leistungskurve weiter zu optimieren, in der Deckung kompakt zu arbeiten und unsere Abschlussqualitäten zusätzlich zu verbessern“, wie sie erklären.

Zur Abrundung des Gesagten: Der HC KTV Altdorf (581:544 Tore) belegt zurzeit den dritten Tabellenplatz – 27 Punkte, fünf Längen hinter Endingen und dem gleichauf liegenden RTV Basel. Die samstäglichen Besucher aus dem Aargau grüssen vom 5. Rang (24 Zähler, 531:517). Bei Siggenthal spielt als Keeper übrigens auch Peter Szilagyi II, der Sohn des Trainers, welcher früher ebenfalls schon im Kader des HC KTV Altdorf zu finden war, mit.

2.-Liga-Frauen und Interjunioren

Die Altdorferinnen haben vor wenigen Tagen einen nicht unbedingt erwarteten Auswärtssieg an Land gezogen (22:15 gegen Malters/Menznau) und sich damit vorzeitig aus dem Abstiegsproblemkreis verabschiedet. Sie treten am Samstagabend (20 Uhr) in der Feldliarena gegen die HSG Mythen-Shooters/Muotathal an. Die Gastgeberinnen sind bestrebt, ihren Aufwärtstrend fortzusetzen. Sie grüssen zurzeit vom 8. Platz mit 10 Punkten. Die Schwyzerinnen sind anderseits auf dem 9: Rang (4 Zähler) anzutreffen.

Heimspiele bestreiten schliesslich gleichentags die beiden Nachwuchs-Interteams der SG Altdorf/Stans. Um 14.15 Uhr wird die Partie der U19-Crew (5., 19) gegen die SG Möhlin/Magden (2., 21) angepfiffen. Die Innerschweizer haben sich den Klassenerhalt nach ihrem Wochenenderfolg vorzeitig gesichert. Gleich anschliessend (16 Uhr) tritt die U17-Formation (4., 17) gegen die SG Rhyfall/Munot aus Schaffhausen (3., 20) ins Rampenlicht. Der Vorsprung der Nidwaldner/Urner auf die Problemzone beträgt zurzeit bereits vier Längen, mit einem beruhigenden Tordifferenzpolster von +43 auf Gossau.

Gelesen 1216 mal