Sonntag, 19 April 2015 00:00

Marko Koljanin bombte sich zum Nati-B-Torschützenkönigstitel

geschrieben von
Artikel bewerten
(1 Stimme)

HC KTV Altdorf – TV Endingen 23:28

Letzte Runde der NLB-Meisterschaft mit Urner Niederlage. Doch am genialen Podestplatz der verletzungsbedingt handicapierten Gastgeber gab es nichts mehr zu rütteln.

Sebastian Munzert – tritt vom aktiven Handballsport zurück. FOTO: RUEDI AMMANNRund 400 Kiebitze aus beiden Lagern erwiesen der Saisonabschiedsvorstellung der 26-teiligen Qualifikationsrunde am Samstagabend in der Feldliarena die Reverenz. Während die Altdorfer den dritten Schlussrang bereits auf sicher hatten, hofften die Aargauer noch auf die Chance, sich eventuell den Direktaufstiegsplatz in die oberste nationale Liga zu sichern. Doch dagegen legte der RTV Basel sein Veto ein: Er liess Birsfelden mit 33:20 im Schilf stehen und holte damit den NLB-Meistertitel ab. Der TV Endingen kann nun bezüglich NLA-Promotion im Rahmen zweier Barragepartien (gegen die Stäfa-Lakers - Suhr-Aarau steigt direkt ab) das angestrebte Saisonziel noch erreichen.

Zwei Törchen während der 17 Auftaktminuten

Marko Koljanin: NLB-Torschützenkönig 2014/15 und zwölffacher Skorer gegen Endingen. FOTO: RUEDI AMMANNIm Spiel des HC KTV Altdorf steckte gegen Endingen vom Anpfiff weg sichtlich der Wurm: Während der ersten 17 Spielminuten trafen die Urner nur mal gerade zweimal ins Volle. Das hatte allerdings auch seinen Grund, waren doch gleich einige Akteure mit Blessuren angetreten und vermochten somit (begreiflicherweise) nicht das gewohnte Leistungspotenzial abzurufen. Gut verkaufte sich vorerst die KTV-Deckung gegen den stark besetzten Gästeangriff - bis zum erwähnten Zeitpunkt wurden nur sieben Minustreffer zugelassen. Anderseits blieben die Altdorfer bis dahin wie erwähnt nur zweimal erfolgreich (Marko Koljanin, Samuel Stadelmann). Verschiedentlich wurden hundertprozentige Chancen versiebt und klatschten mehrere Bälle von der Aargauer Torumrandung ins Feld zurück. In der 20. Minute liess sich der angeschlagene Marcel Luthiger im Tor durch Jan Dittli ersetzen. Bis zur Pause steigerten sich die Altdorfer unverkennbar. Sehenswerte, schnörkellos vorgetragene Angriffe brachten das Gästebollwerk mehrmals arg ins Wanken – Dittli lieferte sehenswerte Paraden ab und entschärfte auch ein gegnerisches Penaltygeschoss. Die Seiten wurden beim Stande von 9:10 gewechselt. „Unsere Mannschaft wirkte zu wenig effizient. Zu viele Chancen wurden verscherzt“, ortete KTV-Vereinspräsident Stefan Arnold zu diesem Zeitpunkt.

Erstmalige Altdorfer Führung in der 33. Minute

Ivan Fallegger – hundertprozentige Chancenauswertung im Saisonendspiel. FOTO: RUEDI AMMANNMarko Koljanin - an diesem Abend gleich zwölfmal (!) erfolgreich - erzielte unmittelbar nach Wiederaufnahme der Partie mittels Penalty den Gleichstand. In der 33. Minute war Fabian Auf der Maur für die erstmalige Führung seines Teams besorgt (12:11). Altdorf war zu diesem Zeitpunkt drauf und dran, die Partie definitiv zu seinen Gunsten zu drehen. Doch der TV Endingen profitierte von einigen Ungereimtheiten respektive unnötigen Patzern im gegnerischen Angriff. 7 Minuten vor Spielschluss führten die Aargauer mit drei Längen Vorsprung (20:23). Nachdem die Unparteiischen den Platzherren einen klaren Penalty unterschlagen hatten und ein rüdes Foul an Koljanin nicht sanktionierten, erhöhte Endingen seinen Vorsprung. Auf Altdorfer Seite setzten der nun zum Zuge kommende vereinseigene Nachwuchs (Joy Gisler, Cyril Keller) sowie Torsteher Jan Dittli mit zwei Traumparaden die Akzente. Am Sieg der Endinger, die sich als insgesamt etwas überzeugender wirkendes Kollektiv zu verkaufen verstanden, gab es schliesslich nichts mehr zu deuteln.

Verdienterweise durfte sich der HC KTV Altdorf von seinem Publikum ungeachtet der Niederlage für die während der gesamten Nati-B-Meisterschaft gezeigten Leistungen und dem insgesamt dritten Podestplatz (31 Punkte, 668:615 Tore) mit einer Sonderovation - auch an die Adresse von Topskorer Marko Koljanin, Spielertrainer Mario Obad und Headcoach Dani Lussi sowie die gesamte mitverantwortliche Staff - verabschieden lassen.

Präsident Stefan Arnold anlässlich der Spielfeldsponsorenauslosung – mit Diana und Nico Pezzei. FOTO: RUEDI AMMANNDer Vollständigkeit halber sei noch die Verlosung von Gutscheinen unter den nahezu hundert Spielfeldsponsoren erwähnt. Das jugendliche Zweigespann Diana und Nico Pezzei zog als fünf Gewinner: Thomas Hauser, Flüelen, Pius Zberg, Schattdorf, Patrik Pfyl, Schattdorf, Adolf Spiess, Altdorf, Roger Baumann, Seedorf.

Zahlen und Fakten im Rahmen der Schlussrunde

Bis zuletzt spannend verlief das Tauziehen bezüglich Vergabe des (inoffiziellen) Nati-B-Torschützentitels. Der Kroate in Altdorfs Diensten, Marko Koljanin, liess auf der Schlussgeraden Raphael Liniger von Yellow Winterthur hinter sich. Koljanin traf in 25 Einsätzen 210-mal ins Volle (Schnitt pro Partie: 8,4 Tore), 2. Raphael Liniger in 26 Spielen 207-mal (8,0). Auf dem dritten Podestplatz etablierte sich Marcus Hock vom TV Möhlin mit 164 Treffern. Die weiteren Altdorfer Topskorer waren: 19. Mario Obad (112 Tore), 35. Fabian Auf der Maur (88), 39. Ivan Fallegger (87).

Im letzten Meisterschaftsspiel lieferten gegen Endingen die besten KTV-Abschlussquoten ab: Ivan Fallegger sowie Samuel Stadelmann (je 100 Prozent), Marko Koljanin (63), Mario Obad (50); Torhüter: Jan Dittli (25).

Die weiteren Ergebnisse der NLB-Schlussrunde: Baden - Horgen 33:33, Kadetten/GS - Kreuzlingen 27:32, Siggenthal - Chênois/Genf 30:30, Steffisburg - Möhlin 26:27, Yellow/Winterthur - Zofingen 28:28.

Schlussrangliste Saison 2014/15: 1. RTV Basel (41 Punkte, Direktaufstieg), 2. Endingen (40, Promotionsbarrage), 3. HC KTV Altdorf (32), 4. Siggenthal (29), 5. Baden (28), 6. Yellow/Winterthur (24), 7. Kadetten/GS (23), 8. Horgen, Steffisburg, Möhlin, Birsfelden (alle 22), 12. Zofingen (21), 13. Chênois/Genf (19, bessere Tordifferenz, Abstiegsbarrage), 14. Kreuzlingen (19, Direktabstieg).

 

Altdorf spielte gegen Endingen mit: Marcel Luthiger, Jan Dittli; Joy Gisler, Sebastian Munzert (1), Ivan Fallegger (3), Cyril Keller, Marc Fallegger (1), Samuel Stadelmann (3), Thomas Mohenski, Kevin Ledermann, Fabian Auf der Maur (2), Tizian Dossenbach, Mario Obad (1), Marko Koljanin (12).

Gelesen 1503 mal Letzte Änderung am Sonntag, 19 April 2015 17:43