Montag, 24 August 2015 00:00

Trophäe zum sechsten Mal unter den Nagel gerissen

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

HC KTV Altdorf gewann Raiffeisencup in Muotathal

Einen verdienten Turniersieg eroberten sich die Urner am Samstag. Die beiden Siege fielen indessen knapp aus.

DrollKasmauskasVier Mannschaften aus der Nationalliga B respektive 1. Liga hatten sich für das Turnier eingeschrieben: Die beiden NLB-Klubs HC KTV Altdorf sowie die in die zweitoberste nationale Stärkeklasse promovierte SG Pilatus, ferner der BSV Stans sowie Gastgeber KTV Muotathal. Die Urner traten favorisiert an, hatten sie den Cupsieg in den letzten fünf Jahren doch bereits fünfmal für sich beansprucht. Nun machten sie das halbe Dutzend voll. In den Reihen der Altdorfer mixte Spielertrainer Mario Obad wieder mit, nachdem sich die Knieverletzung, die sich der Kroate im Fight gegen den NLA-Verein HC Kriens/Luzern eingehandelt hatte, nach einer Untersuchung im Kantonsspital (MRI) glücklicherweise als nicht allzu gravierend herausgestellt hatte. Mit von der Partie war auch der Testspieler aus Litauen, Marius Kasmauskas. Coach Dani Lussi ortete in den Reihen seiner Truppe im Vergleich zu den vorangegangenen Saisonvorbereitungsspielen generell eine Leistungssteigerung.

Die ersten Spiele

Bereits der erste Fight zwischen dem KTV Muotathal sowie dem NLB-Aufsteiger aus Luzern verlief hochspannend. Die Schwyzer vermochten einen Fünf-Tore-Rückstand noch im Rahmen der ersten Spielhälfte wettzumachen, um danach aber wieder in Schieflage zu geraten. Eine kämpferische Schlussphase führte bis zum Abpfiff zum Gleichstand, so dass – erstmals in der Turniergeschichte – ein Penaltyschiessen bezüglich Siegvergabe zu entscheiden hatte. Der KTV Muotathal sicherte sich dank starker Paraden seines Torsteher schliesslich doch noch den Erfolg und damit den Vorstoss in die Finalissima.

KoljaninAktion filteredSpiel Nummer zwei führte den HC KTV Altdorf mit dem BSV Stans zusammen. Den ersten Treffer der Partie bewerkstelligte NLB-Torschützenkönig Marko Koljanin. Keinem Team gelang es bis zur 43. Minute, sich vorentscheidend abzusetzen (21:21). Danach warteten die Urner indessen mit einer starken Phase auf. Gut drei Minuten vor Spielschluss war es Flavio Fallegger, der die Vorentscheidung einläutete (28:25). Nach einem Gegentreffer glückte es Marko Koljanin, den Sieg seiner Truppe 53 Sekunden vor dem Apfiff definitiv sicherzustellen (29:26). Einem weiteren Tor des Muotathaler Topskorers Nicolaj Christensen kam nur noch statistische Bedeutung zu: Am 29:27 zugunsten der Altdorfer änderte sich nämlich nichts mehr – sie hielten damit als zweite Formation Einzug im Finale. Marko Koljanin erzielte in diesem Spiel übrigens neun, Ivan Fallegger vier, Mario Obad sowie Marius Kasmauskas je drei Treffer.

Knapp, aber durchaus verdient

Nachdem die SG Pilatus im Spiel um den dritten/vierten Turnierplatz gegen Stans einen hauchdünnen Sieg gelandet hatte (31:30), trat der HC KTV Altdorf im Rahmen der alles entscheidenden Partie gegen die Platzherren aus dem „Täli“ an. Muotathal zog vorerst in Front (9:6). Doch der Vorsprung der Schwyzer schmolz bis zur Pause auf eine Länge zusammen (15:14), nachdem die Urner zwischenzeitlich gar die Führung an sich gerissen hatten. Im Verlaufe des zweiten Spielabschnittes führten die Altdorfer die feinere Klinge. Vier Minuten vor Spielschluss lagen sie klar in Front (31:27), um in der Folge nichts mehr anbrennen zu lassen, den Fight mit 31:30 gewinnend und die Turniertrophäe definitiv für sich beanspruchend. Altdorfs Marko Koljanin, dessen Familie übrigens unlängst Zuwachs erhalten hatte (die Tochter hört auf den Namen Fani – herzliche Gratulation) durfte sich im Rahmen des Absendens als Turnier-Meisterschütze feiern lassen (18 Treffer).

Altdorfs Coach Dani Lussis abschliessender Kommentar: „Als Oberklassige standen wir natürlich zusätzlich unter Leistungsdruck. Alles in allem ein wohl verdienter Turniersieg. Insbesondere im Abwehrbereich müssen wir bis zum Meisterschaftsstart die Leistung erheblich steigern. Wir werden intensiv daran arbeiten. Noch stehen uns zwei Vorbereitungsspiele bevor. Am Freitag, 28. August, auswärts gegen den Erstligisten Einsiedeln – eine Woche danach (4. September) in der Baldinihalle gegen das Kollektiv Dietikon/Urdorf (19.15 Uhr), ebenfalls 1. Liga.“

Altdorf bestritt den Raiffeisencup in Muotathal mit folgendem Kader: Marcel Luthiger, Nicolas Stocker, Jan Dittli; Joy Gisler (1), Dave Zürcher (2), David Arnold, Michael Bissig (2), Flavio Fallegger (2), Cyril Keller (1), Yannick Drollinger (3), Ivan Fallegger (5), Kevin Ledermann, Fabian Auf der Maur (5), Tizian Dossenbach (4), Mario Obad (9), Marko Koljanin (18), Marc Vollenweider, Marius Kasmauskas (8).

 

Gelesen 995 mal