Samstag, 05 September 2015 00:00

Fehlende Abgebrühtheit liess (noch) Wünsche offen

geschrieben von
Artikel bewerten
(3 Stimmen)

NLB/1. Liga: HC KTV Altdorf – HC Urdorf/Dietikon 26:24

Am Freitagabend holten die Urner einen standesgemässen Sieg ab. Nun gilt es am Mittwoch, 9. September, in Horgen ein Zeichen zu setzen.

NLB team 2015 16Zum letzten Probegalopp vor dem Nationalliga-B-Meisterschaftsbeginn trat das Fanionteam des HC KTV Altdorf am Freitagabend in der Baldinihalle gegen den HC Urdorf/Dietikon an. Der Trainer der Zürcher war für die Gastgeber kein Unbekannter: Jan Sedlacek, der die Altdorfer vor einigen Jahren selbst trainiert und betreut hatte. Er hat es sich mit seiner im Vergleich zur letzten Saison etwas umgekrempelten Truppe aufs Banner geschrieben, in der 1. Liga einen Platz in der vorderen Tabellenhälfte zu belegen. Dies dürfte ihm mit einiger Sicherheit gelingen, da Urdorf/Dietikon über eine insgesamt recht schlagkräftige, junge Truppe verfügt.

Minirückstand zur Pause

Die Gastgeber zeigten sich während der ersten Halbzeit unter Leitung von Schiri (und KTV-Präsident) Stefan Arnold, der die Partie stets gut im Griff hatte, vorweg in der Abwehr recht kompakt. Es war dies auch ein Verdienst aller drei Standardtorsteher, die im Verlaufe der Begegnung abwechslungsweise zum Zuge kamen. Da im Angriff anderseits einiges (noch) nicht wunschgemäss gelang, kam bis zum Seitenwechsel ein 12:11 zugunsten der Besucher zustande.

Nach der Pause gelang den Altdorfern die Wende. Sie bewerkstelligten dank einer sichtlich gesteigerten Angriffsleistung sofort den Ausgleich, um die Führung danach klar an sich zu reissen und einen satten Sechs-Tore-Vorsprung herauszuspielen. Verschiedene fatale, alles andere als zwingend wirkende Ballverluste der Einheimischen gestatteten es Urdorf/Dietikon, sich wieder ins Gespräch zu bringen und bis auf eine Länge zu verkürzen (24:23). David Arnold traf in der spannenden Schlussphase nur den Pfosten, doch Newcomer Yannick Drollinger besorgte mit einer sehenswerten Aktion wenig später das 25:23. Dem 25:24 setzte Dave Zürcher schliesslich den 26. Treffer der Altdorfer entgegen. An diesem Ergebnis änderte sich bis zuletzt nichts mehr.

20 verscherzte „Hundertprozentige“ – eine Hypothek

Weder Spielertrainer Mario Obad noch Headcoach Dani Lussi zeigten sich vom Sieg ihres Kollektivs, der wesentlich deutlicher hätte ausfallen müssen, sonderlich angetan. „Lussi: Es ist zwar schwierig, gegen unterklassige und deshalb besonders motivierte Wideracher zu reüssieren. Wenn aber während der vollen Stunde gleich zwanzig hundertprozentige Chancen – darunter fünf Penaltys – versiebt werden, liegt diese Quote ganz einfach viel zu hoch und verwundert es nicht, wenn man sich so selber Probleme schafft und unermüdlich angreifende Gegner immer wieder aufbaut.“ Mario Obad forderte seine Truppe anlässlich der Matchanalyse auf, leistungsmässig am kommenden Mittwochabendmatch, auswärts gegen Horgen, vermehrte Konzentration und eine über 60 Minuten hinweg konstante Leistung an den Tag zu legen.

Altdorf trat mit folgendem Kader an: Marcel Luthiger, Nicolas Stocker, Jan Dittli; David Arnold, Fabian Auf der Maur (4), Michael Bissig, Yannick Drollinger (1), Tizian Dossenbach (3), Ivan Fallegger (4), Joy Gisler (2), Cyril Keller (1), Marko Koljanin (7), Mario Obad (1), Dave Zürcher (1), Flavio Fallegger, Marius Kasmauskas (2).

 

Gelesen 1038 mal