Montag, 21 September 2015 00:00

Trotz Aufholjagd zweite Saisonniederlage

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Steffisburg – HC KTV Altdorf 25:21

Eine durchzogene Leistung führte zum doppelten Punkteverlust. 30 verkorkste Abschlussversuche als eigentlicher Fallstrick.

Trotz dem Wissen, dass die Berner personell aufgerüstet hatten, gingen die Innerschweizer den dritten Match der neuen Saison 2015/16 nicht mit der nötigen Konsequenz an. Zwar agierte die KTV-Abwehr nicht schlecht, doch in der Offensive waren grosse Defizite auszuloten. Wenn man die Minustorequote recht tief halten konnte, hätten die 25 Gegentreffer eigentlich dazu ausreichen sollen, einen Sieg einzufahren. Doch Altdorfs Angreifer sündigten schwer: Gleich zweieinhalb Dutzend Mal versiebten sie gute bis beste Torchancen respektive liessen sie Versuche, zum Erfolg zu kommen, gleich reihenweise. Die Berner bedankten sich für solche Grosszügigkeiten, um gleichzeitig von den Abwehrkünsten des ehemaligen Internationalen Keepers Markus Gugger zu profitieren. Er parierte gleich 15 gegnerische Versuche mit sehenswerten Aktionen, insgesamt mit einer beeindruckenden 42-prozentigen Abwehr-Erfolgsquote die Besucher beeindruckend.

Noch zwei Teams verlustpunktelos

Die Kadetten/Espoirs aus Schaffhausen fügten Siggenthal mit 30:24 die erste Saisonniederlage bei, Leader Suhr/Aarau bezwang Möhlin mit 30:23, ohne Verlustpunkte steht ausserdem noch der TV Endingen da. Er verpasste Aufsteiger Wädenswil eine deftige 35:24-Niederlage. Die weiteren NLB-Ergebnisse des Wochenendes: Yellow/Winterthur – Zofingen 25:26, SG Pilatus – Birsfelden 25:41, Horgen – Baden 30:24,. Hinter dem Leaderduo stehen nun fünf Teams mit 4 Punkten da: Baden, Horgen, Kadetten/Espoirs, Siggenthal und Steffisburg. Zwei Zähler weisen Altdorf, Birsfelden, Zofingen und Möhlin auf. Mit 0 Punkten stehen Yellow/Winterthur, Wädenswil sowie der zweite Aufsteiger, SG Pilatus/Luzern, zu Buche.

Vier Tore Pausenrückstand

KTV-Spielertrainer Mario Obad eröffnete das Skore nach knapp vier Minuten. Nach 18 Minuten hiess es 6:6. Danach zog Steffisburg auf drei Längen davon, um zur Pause mit 13:9 zu führen. Ihre schlechteste Phase zogen die Urner nach erfolgtem Seitenwechsel ein, um nach zwei Dritteln der gesamten Spielzeit bereits mit 11:17 im Hintertreffen zu liegen. Danach wartete der HC KTV Altdorf mit einem sehenswerten Zwischenspurt ein. Fünf Minuten vor Abschluss der Partie hatte er bis auf eine Länge zu den Bernern aufgeschlossen (22:21). In der Folge glückte es den Innerschweizern nicht mehr, das Blatt zu ihren Gunsten zu wenden. Die cleveren Platzherren hielten dagegen. Beim HC KTV Altdorf erwies sich Marko Koljanin erneut als Topskorer. Er traf zehnmal ins Schwarze, vor Mario Obad (5) und Fabian Auf der Maur (3); Marcel Luthiger wies eine starke Leistung aus; er parierte 12 von 36 auf sein Tor abgefeuerten gegnerischen Bällen. Tizian Dossenbach und Cyril Keller verzeichneten eine hundertprozentige Abschlusserfolgsquote, vor Fabian Auf der Maur (75) und Marko Koljanin (66). Schlecht hatte sein Visier der bisher recht erfolgreiche Skorer, Neuzuzüger Marius Kasmauskas, eingestellt. Sämtliche fünf seiner Versuche blieben ohne Resultat.

Jetzt kommen die Kadetten/Espoirs

Am kommenden Samstag bestreitet der HC KTV Altdorf seine vierte NLB-Partie der neuen Saison gegen die Kadetten/Espoirs. Anspielzeit in der Feldliarena: 18 Uhr. Die Gastgeber möchten einmal mehr den Nimbus der Heimstärke zum Tragen bringen und – natürlich – das Punktekonto äufnen. Headcoach Dani Lussi weiss, dass die Aufgabe keine leichte sein wird, zumal man nie weiss, in welcher Aufstellung respektive mit welchen Verstärkungen die Schaffhauser einlaufen.

Altdorf spielte in Steffisburg mit: Marcel Luthiger, Nicolas Stocker, Jan Dittli; Marius Kasmauskas, Dave Zürcher, Ivan Fallegger, Cyril Keller (1), Joy Gisler, Kevin Ledermann, Fabian Auf der Maur (3), Tizian Dossenbach (1), Yannick Drollinger (1), Mario Obad (5), Marko Koljanin (10).

Gelesen 924 mal