Mittwoch, 21 Oktober 2015 00:00

Nach der Meisterschaft der Cup-Thriller

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

NLB-Herren gastieren in Baden, dann beim BSV Stans

Wichtige Einsätze für das Fanionteam des HC KTV Altdorf. 2.-Liga-Frauen und 3.-Liga-Männer ebenfalls im Fokus.

Stresszeit für die erste Herrenmannschaft: Innerhalb von drei Tagen stehen gleich zwei happige Einsätze bevor. Am Samstag heisst es für die Urner, zur achten NLB-Qualifikationsrunde beim STV Baden anzutreten. Die Gastgeber liegen im Zwischenklassement unmittelbar hinter dem HC KTV Altdorf. Beide Formationen stehen gegenwärtig mit erst 6 respektive 5 Punkten sowie einem negativen Torverhältnis (187:195 respektive 183:189) zu Buche. Die Aargauer verloren ihren letzten Einsatz gegen Siggenthal (24:28), während die Urner gegen Yellow/Pfadi Winterthur (26:21) einen wichtigen Sieg vermelden durften. Der STV Baden beklagt auf seiner Homepage, dass seine Negativserie bislang noch nicht zu Ende ist. Dies will das Team von Trainer Björn Navarin indessen unbedingt ändern. Und unter dem Motto „Kopf runter und durch“ das gesteckte Ziel (lies: Sieg) anstreben. Anderseits möchte der KTV seinen Widersachern keinerlei Zugeständnisse einräumen und in der Tabelle einen weiteren Schritt nach vorne tun. In den beiden Formationen belegen im NLB-Torschützenklassement zurzeit Marko Koljanin (KTV, 3., 53 Treffer) und Pascal Bühler (STV, 8., 41) die vereinsinternen Spitzenpositionen.

Cup, Herren II sowie Damen

Mit einem Sieg in Baden soll auch tunlichst etwas für die Mannschaftsmoral im Hinblick auf die Cuppartie (Sechzehntelsfinal) vom Dienstagabend beim Erstligisten BSV Stans getan werden. Alte Bekannte werden dabei (auch...) im Fokus stehen. So etwa BSV-Spielertrainer Thomas Mohenski und -Teambetreuer Walter Burkard. Der Cupfight wird um 20.30 Uhr in der Eichlihalle angepfiffen.

Die zweite Herrenmannschaft will am Samstag in der Luzerner Maihofhalle alles daran setzen, um gegen den BSV Borba zu reüssieren und mit einem Zählergewinn in die „grüne Zone“ (vier beste Teams in der 3.-Liga-Zehnergruppe) vorstossen. Der HC KTV Altdorf weist zurzeit nach drei Einsätzen ebenso viele Punkt auf, während die Borbasten nach zwei Spielen noch keinen Zähler ergattert haben.

Die 2.-Liga-Damen sind nach ihrer Niederlage gegen den LK Zug in eine ungemütliche Position abgerutscht: 2 Punkte nach drei Spielen. Sie haben am Samstag ebenfalls beim BSV Borba in Luzern anzutreten, der im Zwischenklassement auf dem 5. Platz (3 Punkte) anzutreffen ist.

Vier Nachwuchsteams im Einsatz

Die in die schweizerische Elitekategorie U17 aufgestiegenen Juniorinnen der SG Altdorf/Stans haben erwartungsgemäss einen schweren Stand. Sie belegen nach drei Einsätzen und 2 Punkten im Zwischenklassement den 7. Platz. Sie treffen am Samstag (12.30 Uhr) in der Stanser Eichlihalle auf den TV Appenzell. Die Ostschweizerinnen haben bereits 4 Punkte im Trockenen, und zwar nach vier Einsätzen.

Das Team der U17-Interjunioren der SG Altdorf/Stans (8., 2 Punkte) tritt gleichentags auswärts gegen Tabellenschlusslicht SG Möhlin/Magden an. Die Gastgeber haben erst 1 Zähler vorzuweisen.

Die U15-Juniorinnen des HC KTV Altdorf fighten am Samstag (14 Uhr) in der Feldliarena gegen den HC Kriens. Sie haben nach drei Einsätzen 4 Punkte eingeheimst, die Gäste 1 Zähler weniger. Vorgängig (12.15 Uhr) geben die gleichaltrigen Burschen ihre Visitenkarte ab. Die Altdorfer MU15-Truppe steht wie der HC Rothenburg noch zählerlos da.

Das U11-Animationsteam schliesslich bestreitet einen Mehrfronteneinsatz. In Rothenburg wird am Samstag gegen die Gastgeber, ferner Emmen d sowie Emmen e gefightet.

Grosses Sponsoring-Gegenstoss-Festival

Bereits zum dritten Mal organisiert der HC KTV Altdorf am Sonntag, 25. Oktober, in der Sporthalle Feldli ein Sponsoring-Gegenstoss-Festival. Bei diesem Anlass versuchen Handballerinnen und Handballer, aufgeteilt in die jeweilige Mannschaft, während zwölf Minuten möglichst viele Gegenstösse im Tor unterzubringen, während die Goalies bestrebt sein werden, die Bälle abzuwehren. Die U11-Mannschaft beginnt um 09 Uhr - die NLB-Formation startet als letztes Team um 12 Uhr. - Zur Abrundung organisiert der Verein währenddessen einen z’Morgä-Brunch. Von 09 bis 13 Uhr können sich die Zuschauenden an einem Frühstückbuffet erlaben. ar.

Gelesen 910 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 22 Oktober 2015 14:25