Mittwoch, 28 Oktober 2015 00:00

Nerventhriller – und drei rote Karten

geschrieben von
Artikel bewerten
(2 Stimmen)

Schweizer Cup: BSV Stans (1. Liga) – HC KTV Altdorf (NLB) 26:29

Wie erwartet wurde das Urschweizer Derby am Dienstagabend zum grossen Showdown. Urner jetzt im schweizerischen Achtelfinal!

fall marc zurückWas zu erwarten war, traf zu hundert Prozent ein: Die Eichlihalle in der Nidwaldner Metropole entwickelte sich zum Hexenkessel. Auf dem Programm stand nämlich der Schweizercup-Sechzehntelfinal zwischen den beiden Innerschweizer Klubs. Dazu fanden sich 621 (registrierte) Zuschauende ein, darunter ein beachtlicher Harst Urner Handballfreunde. Die Partie wurde zum knisternden Aufeinandertreffen, das bezüglich 10 000-Volt-Spannung bis zur letzten Minute von den Sesseln riss. Zum einen waren da die Gastgeber (klare Leader in der 1.-Liga-Meisterschaft der Gruppe 2 - 12 Punkte nach sechs Einsätzen mit einem stolzen Skore von 212:139), in deren Reihen der vormalige Altdorfer Topskorer und gegenwärtige BSV-Spielertrainer, Thomas Mohenski, seine Visitenkarte abgab, zum andern der KTV-Trupp, welcher drei Tage zuvor eine schmerzliche Niederlage im Rahmen der achten NLB-Runde gegen Baden kassiert hatte (22:29).

Auf der Spielerbank der Altdorfer nahm als Coach für einmal der noch immer rekonvaleszente Stammspieler Marc Fallegger Platz genommen. Dani Lussi (langjähriges Ehrenmitglied des BSV Stans, jetzt Headcoach beim HC KTV Altdorf) hatte nämlich schon früher versprochen, ein allfälliges „Ernstfall“-Aufeinandertreffen der beiden Urschweizer Kontrahenten nur von der Tribüne aus zu verfolgen...

Im Vorfeld der Begegnung (souveräne Leitung: Reto Bär / Beat Süess) waren die beiden Teams selbstredend durch ihre versierten „Physio-Fachleute - für den HC KTV Altdorf Koen Haelters - optimal auf die schwierige Mission vorbereitet worden, während die Spielertrainer (Altdorf: Mario Obad) in beiden Lagern alles unternahmen, um ihre Formationen mental auf Vordermann zu bringen und aufs Spielkonzept einzuschwören.

Imfelds verwerfliche „Tat“

Die Partie stand im Zeichen beherzter Körperkontakte, die oft das gesunde Mass allerdings etwas überschritten. So ballerte der Stanser Topskorer Christian Imfeld etwa einen Penaltyball (bereits nach 01.29) mitten ins Gesicht von KTV-Keeper Marcel Luthiger. Reglementsgemäss erhielt der Nidwaldner für diese Aktion die rote Karte vor die Nase gestreckt. Auch die beiden Altdorfer Kevin Ledermann und Fabian Auf der Maur sahen sich (beide nach drei Zeitstrafen) im Verlaufe der Partie mit der roten Karte vorzeitig verabschiedet. Insgesamt deckten die Schiedsrichter den HC KTV Altdorf zehnmal mit Zwei-Minuten-Strafen ein, den BSV Stans nur gerade dreimal.

Vom HC KTV Altdorf profilierten sich die beiden Kroaten Marko Koljanin und Mario Obad mit sieben (wie beim BSV Stans Nicolai Christensen) respektive sechs Treffern. Es folgten Fabian Auf der Maur und Marius Kasmauskas (je vier) sowie Ivan Fallegger (drei). Hundertprozentige Erfolgswurfquoten liessen sich seitens des HC KTV Altdorf Joy Gisler und Yannick Drollinger notieren. Spezielle Erwähnung verdient die Leistung der beiden Altdorfer Torsteher: Marcel Luthiger parierte in der ersten Halbzeit zehn (35 Prozent), Jan Dittli während der zweiten Spielhälfte sechs (47 Prozent) der gegen das KTV-Tor abgefeuerten Bälle. Beide KTV-Schlussleute zeichneten sich auch als erfolgreiche Penaltykiller aus.

Der Matchverlauf im Zeitraffer

Das erste Tor der Partie erzielte Fabian Auf der Maur (Zeit: 02.39). Nach zehn Minuten lautete das Skore 5:3 zugunsten der Platzherren. Altdorf legte in der Folge einen Zahn zu, um in der 14. Minute auszugleichen und bis zur 19. Minute mit 10:5 in Front zu liegen. Vier Minuten vor der Pause machte die KTV-Reserve bereits sieben Längen (15:8) aus. Die Seiten wurden beim Stande von 16:11 gewechselt.

Im Verlaufe der zweiten Halbzeit machten die Stanser frühzeitig Terrain gut – an einen „Spaziergang“ ihrer Widersacher war somit nicht (mehr) zu denken (34. Minute: 16:14). Der Ausgang der Begegnung war damit wieder komplett offen geworden, zumal der BSV Stans elf Minuten vor Time gar auf eine Länge (22:21) verkürzt hatte. Der angestrebte Gleichstand glückte den Nidwaldnern auch in der Folge indessen nie. Nach der 55. Minute (25:24) hatten die Urner leichte spielerische Vorteile zu verzeichnen, um ihren Vorsprung schliesslich durch Ivan Fallegger (Zeit: 59.17) und Mario Obad (59.57, Penalty) zu zementieren (29:26). Altdorfs Headcoach (auf der Tribüne) nach dem durchwegs bis zuletzt von den Sitzen reissenden Match: „Wir hätten die Partie unbedingt klarer zu unseren Gunsten gestalten können – ja müssen. Ich zählte 23 (!) nicht verwertete Topchancen auf unserer Seite. Teilweise stellten wir uns im Angriff etwas zu unprofessionell an. Dies war auch im Deckungsbereich ab und zu der Fall.“

Mit Spannung wird im Lager des HC KTV Altdorf nun die Auslosung der Cup-Achtelfinalbegegnungen erwartet. Mit ihr ist anfangs nächster Woche zu rechnen, da die letzten Sechzehntelfinalpartien erst am Samstag ausgetragen werden.

Altdorf spielte in Stans mit: Marcel Luthiger, Jan Dittli; Michael Bissig (2), Marius Kasmauskas (4), Dave Zürcher, Ivan Fallegger (3), Cyril Keller, Joy Gisler (1), Kevin Ledermann, Fabian Auf der Maur (4), Tizian Dossenbach (1), Yannick Drollinger (1), Mario Obad (6), Marko Koljanin (7).

 

Gelesen 1180 mal