Donnerstag, 19 November 2015 00:00

Alarmstufe eins beim Leader?

geschrieben von
Artikel bewerten
(3 Stimmen)

Altdorf sucht den TV Endingen auf

Am Sonntagnachmittag wird sich im Aargau weisen, ob der geniale Sieg der Urner über Suhr/Aarau eine Eintagsfliege (oder mehr) war. Die Gastgeber jedenfalls warnen...

obadlussi2Der Sieg der Tellensöhne vom vergangenen Samstag überraschte männiglich, musste das bislang verlustpunktelose NLB-Leaderkollektiv Suhr/Aarau doch mit einer deftigen Schlappe aus der Innerschweiz nach Hause zurückfahren. Nun heisst es für den HC KTV Altdorf, den Stellenwert des jüngsten Sensationserfolges unter Beweis zu stellen. Das Team von KTV-Spielertrainer Mario Obad und Headcoach Dani Lussi gibt sich vorsichtig optimistisch, aber auch durchaus selbstbewusst. „Wir können mehr, als in einigen Spielen geboten“, lautete der Tenor in einem der Wochentrainings.

In den Reihen des TV Endingen wird – gemäss Homepage – etwa von Seiten des Teamkapitäns Christian Riechsteiner gewarnt, den HC KTV Altdorf keinesfalls zu unterschätzen. Wir wollen mit unserem Kollektiv ganz einfach eine Bestleistung abrufen“, erklärt der Mannschaftsboss wörtlich.

Ein Blick auf die NLB-Tabelle zeigt den TV Endingen in der Vierzehnerliste der Nationalliga B an vorderster Stelle (kokette 19 Punkte aus zehn Spielen, mit einem Torverhältnis von 299:238) gegenüber dem HC KTV Altdorf (9., 10/8, 270:285). In der Zwischenrangliste der Topskorer figuriert Marko Koljanin mit 74 Treffern auf der 3. Position, gefolgt von Mario Obad (5., 63), vor den besten Endinger Torjägern Sudzum Nemanja (8., 58) und Armin Sarac (19., 39). Die Partie wird am Sonntagnachmittag um 16 Uhr in der Klingnauer Schützenmatthalle angepfiffen.

Damen wollen Rettungsanker werfen

Die 2.-Liga-Damen haben im Verlaufe der ersten sechs Partien keine Stricke zerrissen. Der Beweis: 2 magere eingebunkerte Zähler. Im Rahmen des letzten Spieles zogen sich die Topspielerinnen Mirjam Arnold und Noemi Gisler fatale Knieverletzungen zu. Sie werden für einige Zeit ausfallen. Das Spielerinnenkader ist damit merklich geschrumpft. Um die Lücken möglichst zu schliessen, wird nun versucht, diese mit der Reaktivierung verschiedener Seniorinnen zu stopfen. Auf deren Einsatz darf man gespannt sein. Am Samstag, 13 Uhr, tritt der HC KTV Altdorf gegen die SG Mythen-Shooters in der Feldliarena an. Die Gäste haben ihrerseits nach sechs Partien erst 2 Punkte im Trockenen.

Die zweite Herrenmannschaft hat sich in der 3. Liga auf der guten dritten Position etabliert (9 Punkte), nachdem sie am Wochenende den TV Horw auswärts mit 25:23 zu schlagen verstand und sich dadurch im Quartett der Aufstiegsrundenberechtigten etabliert hat. Am Samstagnachmittag wird um 14.45 Uhr im Feldli der Fight gegen den TV Dagmersellen angepfiffen. Erwartet werden darf ein „Pflichtsieg“, figurieren die Luzerner Gäste mit erst 1 Zähler doch in der Zwischenposition nur auf dem 9. Platz.

Verschiedene Nachwuchsteams im Blickpunkt

Die U17-Elitejuniorinnen der SG Altdorf/Stans haben sich mit 8 Punkten auf dem 7. Platz des Zwischenklassementes vielversprechend etabliert. Sie empfangen am Samstagnachmittag, 12.30 Uhr, in der Stanser Eichlihalle Spitzenreiter LK Zug, der nach sieben Einsätzen bereits 12 Zähler vorzuweisen hat. Eine veritable heikle Mission für die Urnerinnen/Nidwaldnerinnen also.

Ausgezeichnet im Rennen stehen die FU15-Juniorinnen des HC KTV Altdorf. Sie liegen nach sechs Spielen mit 10 Zählern an zweiter Stelle, nur zwei Längen hinter dem führenden BSV Stans. In Brunnen darf am Sonntag wohl ein weiterer Sieg gegen die HSG Mythen-Shooters erwartet werden, zumal die Gastgeberinnen zurzeit erst auf dem 9. Platz, mit 2 Punkten, anzutreffen sind.

Das U11-Animationsteam schnürt die Handballstiefel seinerseits am Sonntag. Es tritt in Malters zu einem Drei-Fronten-Einsatz an. Gespielt wird gegen die Vertreterinnen Aus Rothenburg, Nottwil und Stans.

 

Gelesen 918 mal