Mittwoch, 25 November 2015 00:00

Jetzt lauert der unbequeme NLB-Aufsteiger

geschrieben von
Artikel bewerten
(2 Stimmen)

Herren- und Damen-Fanionteams auswärts am Drücker

Pilatus/Luzern und Willisau heissen die Widersacher. Beide Urner Formationen benötigen dringend Punkte.

da vorschauNach der deftigen Schlappe der Urner Nationalliga-B-Truppe gegen Leader TV Endingen ist nun Wiedergutmachung angesagt. Die Truppe von Spielertrainer Mario Obad und Headcoach Dani Lussi trifft am Sonntagnachmittag in der Luzerner Maihofhalle (Anspiel: 15 Uhr) auf das Team Pilatus/Luzern.

Die Gastgeber schafften letzte Saison den Aufstieg aus der 1. Liga. Im Rahmen verschiedener NLB-Einsätze lieferten sie ihren Gegnern diesen Herbst teils heftige Gegenwehr. Den letzten Einsatz verloren die Luzerner in Siggenthal (zurzeit Ranglistenvierter) mit nur drei Längen Unterschied (23:26). Bester NLB-Skorer der Pilatus-Crew ist zurzeit Jan Gwerder (42 Treffer – 20. Rang). Die sonntäglichen Gastgeber (Headcoach: Andi Gubler) geben sich im Hinblick auf das viel Spannung versprechende Innerschweizer Derby recht zuversichtlich. „In der Breite sind wir besser aufgestellt als die Urner. Gelingt es unserem jungen Team, die Altherren in Altdorfs Rückraum müde zu laufen, so dass sie Pausen benötigen, sind unsere Chancen auf einen Punktegewinn durchaus intakt“, schreibt die Pilatus-Truppe auf ihrer Homepage (Vorschau). Dagegen gedenken die Urner allerdings ihr Veto einzulegen. Ungewiss ist in ihren Reihen der Einsatz von Topskorer Marko Koljanin, welcher gegen Endingen am letzten Sonntag fehlte. Er hatte sich in der Partie gegen Suhr/Aarau acht Tage zuvor eine Verletzung zugezogen.

2.-Liga-Damen und 3.-Liga-Herren

Das 2.-Liga-Frauenkollektiv, welches vor wenigen Tagen endlich wieder einmal einen Sieg zu realisieren verstand (dank erfolgreichem Comeback mehrerer altgedienter Seniorinnen), steckt dessen ungeachtet noch tief in der Problem- (lies: Abstiegs-) Zone. Es hat erst 4 Zähler auf seinem Konto stehen. Erklärtes Ziel der KTV-Truppe ist es, Gastgeber STV Willisau, der noch Aufstiegsoptionen hegt (4., 10 Punkte), vor dessen eigenem Anhang ein Schnippchen zu schlagen. Allein schon die Tordifferenz (Willisau +29, Altdorf -25) spricht jedoch recht klar zugunsten der Luzernerinnen.

Die zweite Herrengarnitur ziert im Zwischenklassement der 3. Liga zurzeit in der Gruppe 1 den koketten ersten Rang und ist auf besten Wegen, definitiv im Quartett der Aufstiegsrundenteilnehmer Einsitz zu nehmen. Mit einem Zählergewinn könnte (das erste...) Saisonziel, noch vor dem letzten Heimspiel gegen Handball Emmen (12. Dezember) im Rahmen der Qualifikationstour, schon am Samstag erreicht werden.

Die weiteren Wochenendpartien

Die U17-Elitejuniorinnen der SG Altdorf/Stans stehen vor einer heiklen Mission. Sie treten am Samstag im Berner Oberland gegen den DHB Rotweiss Thun an, der zurzeit als Leaderformation grüsst. Die Gastgeberinnen haben bereits 14 Punkte im Trockenen, die Urschweizerinnen deren 8.

Das FU15-Kollektiv des HC KTV Altdorf belegt in der Zehnergruppe 1, 2 Punkte hinter Leader Stans, den zweiten Tabellenplatz. Die jungen Urnerinnen treten am Samstag, 13 Uhr, in der Feldliarena gegen Handball Emmen an. Die Luzernerinnen haben zurzeit 7 Punkte vorzuweisen. Ein „Pflichtsieg“ der Einheimischen darf erwartet werden.

Das Animationsteam U13 des HC KTV Altdorf spielt gleichentags in Willisau gegen dieGastgeber, ferner gegen die Füchse aus Emmenbrücke. - Tags darauf treten die U15-Junioren in ihrer Mini-Fünfergruppe gegen den noch punktelosen HC Rothenburg an. Altdorf hat bislang 2 Zähler ergattert.

 

Gelesen 895 mal