Mittwoch, 13 Januar 2016 00:00

In der ersten Stärkeklasse hängen die Trauben höher

geschrieben von
Artikel bewerten
(1 Stimme)

Aufgrund der guten Leistungen sind die U13-Junioren des HC KTV Altdorf im Hinblick auf das neue Jahr in die erste Stärkeklasse eingeteilt worden. Dort hängen die Trauben jetzt unverkennbar höher als bisher. Neu für die jungen Altdorfer ist, dass mit sechs Feldspielern (Qualifikationstour: fünf) zur Sache gegangen werden kann. Im Rahmen seines ersten Turniereinsatzes in Kriens kassierte der KTV- Nachwuchs am Wochenende zwei knappe Niederlagen, trumpfte aber auch mit einem Erfolg auf.

Sarnen blieb chancenlos

Das Mixedteam aus dem Kanton Obwalden, zusammengesetzt also aus Girls und Boys, war gegen die jungen Urner vom Anpfiff weg chancenlos respektive spielerisch klar unterlegen, auch wenn der KTV-Trupp von Trainer Stefan Epp vorerst nur langsam auf Touren kam und die Abwehr einige Wünsche offenliess. Immerhin lautete das Skore zur Pause bereits 8:4. Während des zweiten Spielabschnittes kamen die Urner immer besser in Fahrt, entwickelten mehr Druck auf das gegnerische Tor und landeten schliesslich einen souveränen 19:8-Erfolg.

Zum Auftakt überrumpelt

Gegner Stans ging mit einem ausnahmslos aus Knaben zusammengesetzten Kollektiv, in welchem gleich mehrere sehr gute Akteure steckten, zur Sache. Die Nidwaldner profitierten von einigen Aussetzern ihrer Widersacher, die sich zu Beginn der Partie förmlich überfahren liessen und frühzeitig mit 0:6 ins Hintertreffen gerieten. Die Seiten wurden beim Stande von 3:8 gewechselt. In der Folge nahm der KTV-Trupp unverkennbar Tempo auf. Seine Akteure fighteten unverdrossen – in Abwehr und Angriff wurde mit erhöhtem Druck agiert und auf 8:10 verkürzt. Rabenschwarzes Pech war in der Folge, dass gleich mehrere Bälle von der gegnerischen Torumrandung ins Spielfeld zurückprallten. Anderseits bleibt anzumerken, dass der BSV über einen ausgesprochen starken Keeper verfügte und sich die Nidwaldner auch durch taktische Massnahmen ihrer Kontrahenten (phasenweise ohne Hüter, dafür mit einem Feldspieler mehr zur Sache gehend) nicht aus dem Konzept werfen liessen. Stans gewann den Match schliesslich mit 12:9. Coach Andrea Clapasson: «Schade, dass wir uns anfänglich übers Ohr hauen liessen, sonst wäre mindestens ein Unentschieden dringelegen.»

Super gekämpft, aber knapp verloren

Der HC Kriens stellte ebenfalls ein ausschliesslich aus Burschen besetztes Kollektiv. Der Fight verlief höchst ausgeglichen. Die Altdorfer gingen beherzt zur Sache und spielten voll auf Sieg. Nachdem die Seiten beim Stande von 8:8 gewechselt worden waren, vermochten die Luzerner erst kurz vor Schluss mit 10:9 in Front zu gehen und den Sieg, nach einem fatalen Ballverlust ihrer Gegner, anschliessend an Land zu ziehen (11:9). Anzumerken bleibt, dass der HC KTV Altdorf zwei Penaltychancen unverwertet liess sowie etliche andere Chancen versiebte. Auch in diesem Duell wäre ein Erfolg durchaus möglich gewesen. Stefan Epps Fazit: «In der Stärkeklasse 1 fordern uns die Gegner sichtlich mehr als im Verlauf der Qualifikationstour. Unsere Truppe hat sich von Spiel zu Spiel leistungsmässig gesteigert und sich dem schnelleren Tempo und den Kräfteverhältnissen angepasst. Die Umstellung auf das «Spiel mit dem Kreis» war für uns natürlich weitgehend neu, wurde jedoch bereits gut gemeistert.».

Altdorf spielte mit: Kavin Kanthapody; Nils Epp, Raphael Wunderlin, Jovin Senn, Dylan Shortiss, Emelie Gisler, Lukas Müller, Marco Schuler, Fabienne Kempf, Nina Unternährer, Eliane Zurfluh, Loa Wild, Nick Funke.

Gelesen 1385 mal