Montag, 11 April 2016 00:00

Zwei Siege, eine Niederlage

geschrieben von
Artikel bewerten
(2 Stimmen)

Der U13-Nachwuchs des HC KTV Altdorf trat zu einem Drei-Frontenturnier im «Täli» an. Die Truppe von Coach Stefan Epp startete gegen den HC Kriens recht fulminant. Eingefuchste Spielzüge führten immer wieder zum Erfolg, so dass bis zur Pause eine klare 13:6-Führung zustande kam. Danach schlichen sich vermehrt technische Fehler ein. Sie gestatteten den Luzerner Vorörtlern, das Resultat einigermassen im Rahmen zu halten. Der KTV behielt das bessere Ende im besten Spiel des Turniers (Einschätzung von «neutraler» Seite) mit 17:9 für sich.

Gegen den KTV Muotathal, der gegenüber Kriens eine gemischte Gruppe (mit zwei Mädchen) aufs Feld beordert hatte, gelang den Altdorfern eine satte 5:0 Führung – «Nesthäkchen» Nils Epp (Jüngster seines Kollektivs) brillierte unter anderem mit der Umsetzung eines Supergegenstosses. Nach dem 7:2 zur Pause steckten die jungen Urner etwas zurück, um den Fight indessen mit 13:9 immerhin klar siegreich zu gestalten.

Das stärkste Kollektiv des Turniers stellte zweifelsohne die HSG Mythen-Shooters (Zusammenzug des hoffnungsvollsten Nachwuchses aus der Talregion Schwyz). Die teils recht grossgewachsenen Widersacher stellten die Altdorfer immer wieder vor gewisse Probleme respektive verleiteten die gegnerischen Angreifenden zu ungenauen Abschlüssen. Die Mythen-Shooters führten zur Pause mit 8:6, wobei sie ihren letzten Treffer unmittelbar vor dem Sirenenton markierten. Der HC KTV Altdorf hielt in der Folge gut mit, doch nach dem 9:10 machten die Schwyzer den Sack zu, um die Partie dank der nicht immer überzeugend wie zuvor wirkenden gegnerischen Verteidigungsarbeit mit 15:10 für sich zu entscheiden. Das Resultat fiel zu deutlich aus – es entsprach dem eigentlichen Spielverlauf kaum, zumal die Epp-Formation auch kämpferisch immer wieder ausgesprochen positive Akzente zu setzen vermocht hatte.

Altdorf spielte mit: Kavin Kanthapody; Jovin Senn, Emelie Gisler, Lukas Müller, Marco Schuler, Fabienne Kempf, Eliane Zurfluh, Loa Wild, Matteo Kovacevic, Sven Lemmel, Lewin Imhof, Raphael Wunderlin, Nick Funke, Nils Epp.

Gelesen 1155 mal