Diese Seite drucken
Sonntag, 17 April 2016 00:00

Mit ungleichen Ellen gemessen…

geschrieben von
Artikel bewerten
(4 Stimmen)

Nationalliga B: HC KTV Altdorf – TV Endingen 26:34

Der Auftakt zum zweiten Spielabschnitt lief den Urnern am Samstagabend fatalerweise aus dem Ruder. Nun geht es am Mittwochabend mit der Heimpartie gegen die SG Pilatus/Luzern weiter.

Obag Endingen filteredMario Obad, Spielertrainer des HC KTV Altdorf, brachte es nach 60 Spielminuten auf den Punkt: «Endingen war insgesamt eine Prise besser. Doch weshalb erhielten die Aargauer (unter anderem) gleich fünf Penaltys zugesprochen, wir indessen aber nur einen allereinzigen?» Diese Frage stellten sich auch die rund 400 einheimischen Zuschauenden, die insgesamt eine hochstehende Partie vorgesetzt erhielten. In der Tat schienen die Gäste über einen (unübersehbaren) Favoritenbonus bei den beiden Unparteiischen (Andreoli/Leu) zugeschanzt. Andernfalls hätte es den Gastgebern mindestens zu einem weit besseren Ergebnis - vielleicht gar zu einer stockermarcfallluthiger filteredÜberraschung? - und zu einer Revanche für die happige 21:39 Schlappe, anlässlich der Vorrundenpartie kassiert, reichen können. Endingens Chronist beklagte sich übrigens nach dem Fight über eine «unschöne Stimmung», welcher seiner Meinung nach die KTV-Anhänger von der Tribüne aus gegen einige Aargauer Spieler richteten. Dabei aber übersehend, dass sich diese Zurufe insbesondere gegen fragwürdige Entscheide der Spielleiter richteten.

Dreimalige Altdorfer Führung

Altdorfs Kollektiv ging den Match mit grossem Engagement an. Fabian Auf der Maur war für das 1:0, Marko Kolianin das 4:3, Marius Kasmauskas das 5:4 sowie Ivan Fallegger das 6:5 besorgt. Die Aargauer legten in der Folge eine Drei-Tore-Reserve vor. Zweimal profitierten die Besucher in dieser Phase für Penaltygeschenke. Marius Kasmauskas verkürzte unmittelbar vor der Pause auf 13:15, ehe Endingen das Halbzeitergebnis (13:16) markierte. Sebastian Munzert (neuer Coach der Herren II) , der die Partie vom Spielfeldrand mitverfolgte, attestierte dem KTV-Trupp zu diesem Zeitpunkt eine «sehr gute Vorstellung», bedauerte anderseits ein zu sehr auf die Spielleiter fokussiertes Verhalten der Platzherren. «Aber da kann doch noch etwas daraus werden», gab sich «Munzi» überzeugt.

Danach die vorübergehende Baisse

Auf der Endingen filteredYannick Drollinger hämmerte den Ball unmittelbar nach dem Tee ins gegnerische Netz. Schade, dass danach die Altdorfer mehrfach patzerten. Ihre Abwehr eröffnete dem TVE immer wieder Topchancen. Welche der eingangs zitierte Chronist als «Feuerwerk» einstufte. Aber dabei geflissentlich übersah, dass es sich nur um veritable Einladungen der Urner handelte. So setzten die Aargauer zwischen der 32. und 40. Spielminute gleich neun Bälle ins Netz der vorübergehend verunsichert wirkenden Altdorfer, damit die Vorentscheidung in den Weg leitend. In der Folge meldete sich der KTV nochmals etwas ins Spielgeschehen zurück. Nach dem 15:29 warteten zweimal Mario Obad, ferner Ivan Fallegger mit einer sehenswerten Triplette auf. Ein lupenreines Foul (gegen Marc Vollenweider) liessen die Spielleiter unbegreiflicherweise ungeahndet. Jan Dittli parierte einen gegnerischen Penalty mit Bravour – Mario Obad und Fabian Auf der Maur verkürzten 5 Minuten vor dem Abpfiff auf 25:31. Endingen liess sich darob nicht mehr aus dem Konzept bringen. Für den Schlusspunkt der Partie war schliesslich KTV-Teamjunior Joy Gisler besorgt.

Drollinger Ending filteredEndingens Trainer Michael Spuhler (er hatte den Beinbruch Michael Romanovs, den sich dieser tags zuvor anlässlich eines Trainingsspieles zugezogen hatte, zu beklagen) attestierte seiner Truppe, eine tolle Mannschaftsleistung, und zwar in fast allen Bereichen, gezeigt zu haben. Durch den Sieg in Altdorf hielt Endingen weiterhin den zweiten Tabellenplatz, sich damit bereits für einen (Wieder-) Aufstieg in die höchste nationale Liga empfehlend.

Für den HC KTV Altdorf geht es jetzt am Mittwochabend, 20. April, 20 Uhr, in der Feldliarena mit der Partie gegen die SG Pilatus/Luzern weiter. Das Team aus der Leuchtenstadt hat am Sonntagabend etwas überraschend Siggenthal mit 27:25 bezwungen. Beste Skorer bei Pilatus/Luzern waren dabei Jan Gwerder (6) sowie Sven Hess (5).

Eine Prise Statistik

Fall ivan endingen filteredIn den Reihen der Altdorfer zeichneten sich als Topskorer Mario Obad (6), Marius Kasmauskas (5), Ivan Fallegger sowie Fabian Auf der Maur (je 4) aus. Eine hundertprozentige Abschlusserfolgsquote liess sich Yannick Drollinger, vor Fabian Auf der Maur (80), Ivan Fallegger sowie Joy Gisler (je 66) attestieren. Die Erfolgsliste der beiden Torsteher: Marcel Luthiger (29 Prozent abgewehrte Bälle) und Jan Dittli (21).

Altdorf spielte mit: Marcel Luthiger, Jan Dittli; Marc Vollenweider, Marius Kasmauskas (5), Dave Zürcher, Ivan Fallegger (4), Cyril Keller, Marc Fallegger, Joy Giser (2), Flavio Fallegger, Fabian Auf der Maur (4), Yannick Drollinger (2), Mario Obad (6), Marko Koljanin (3).

Die weiteren Ergebnisse des NLB-Wochenendes: Möhlin – Steffisburg 30:31, Wädenswil – Schaffhausen II 26:29, Baden – Birsfelden 23:24, Yellow/Pfadi Winterthur – Suhr/Aarau 26:33, Horgen – Zofingen 45:32, Pilatus/Luzern – Siggenthal 27:25. – An der Tabellenspitze (Duell um Aufstieg in die NLA): Suhr /Aarau (42 Punkte), Endingen (41), gefolgt von Schaffhausen II (3., 33). Im Vierzehnerfeld noch im Abstiegsclinch: Yellow/Pfadi Winterthur (16), Wädenswil (13), Pilatus/Luzern (11), Zofingen (8).

 

Gelesen 1052 mal Letzte Änderung am Sonntag, 17 April 2016 23:57