Montag, 22 August 2016 00:00

Das war der siebte Streich

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Zwei Wochen vor Beginn der neuen NLB-Meisterschaft trat der HC KTV Altdorf am Samstag in Muotathal zum traditionellen Raiffeisen-Cup an. Zur 23. Auflage hatten sich je zwei Mannschaften der zweitobersten sowie der 1. Liga eingeschrieben. Die Spiele verliefen höchst attraktiv und zeitigten fast ausnahmslos knappe Resultate. Eine Flut von Treffern ergab sich allerdings im Spiel um den 3./4. Platz zwischen Muotathal und Stans (41:39 zugunsten der Nidwaldner).

Geglückte Revanche

Die Urner traten vorerst gegen den BSV Stans an. Gegen die Nidwaldner Erstligisten, die zwei Wochen zuvor einen Trainingsgalopp mit 35:34 knapp gewonnen gehabt, wurde mit dem festen Vorsatz, sich für die Schlappe zu revanchieren, zur Sache gegangen. Die KTV-Verteidigung zeigte sich vorerst etwas fahrig. Zur Pause stand die Partie remis (16:16). In der Folge steigerten die Altdorfer ihre Kadenz, um das bessere Ende schliesslich mit 28:26 für sich zu behalten. Alles in allem ein verdienter Sieg. Nachdem der KTV Muotathal gegen die NLB-Formation aus Horgen seine Auftaktpartie um Haaresbreite verloren hatte (31:32) - die Zürcher zeigten sich bezüglich Chancenauswertung kaltschnäuziger - traten Letztere zum Finalfight gegen den HC KTV Altdorf an.

Die Schützlinge von Spielertrainer Mario Obad und Coach Stefan Epp sündigten vorerst im Auslassen mehrerer hundertprozentiger Chancen. Der HC Horgen mit dem neuen ungarischen Linkshänder Daniel Pocz-Nagy und seinem ebenfalls aus dem Magyarenland stammenden Neotrainer Györi-Dani Zsolt, geriet bis zur Pause mit drei Längen Differenz in Schieflage (11:14). Der KTV-Trupp baute seinen Vorsprung in der Folge auf fünf Tore aus. Doch die Zürcher, welche zuvor ein Turnier in Visp zu ihren Gunsten gestaltet hatten, steckten nicht auf. Altdorf gewann die Partie schliesslich dennoch mit 29:27 – und den begehrten Raiffeisencup bereits zum siebten Mal in Serie.

Leistungskurve weist nach oben

KTV-Physio Koen Haelters attestierte seinem Team alles in allem «eine ordentliche und im Vergleich zu den vorangegangenen Einsätzen unverkennbar gesteigerte Leistung». Altdorfs Spielertrainer Mario Obad zeigte sich mit der Chancenauswertung seiner Truppe im Spiel gegen Stans phasenweise unzufrieden, lobte anderseits eine gute Gesamtvorstellung, um sich über den Cupgewinn natürlich auch sehr zu freuen. «Wir müssen unsere Performance bis zum Meisterschaftsbeginn natürlich weiter optimieren, damit wir dann zum Beginn des neuen Championats am 3. September (in der Feldliarena gegen Siggenthal) bereit sind. Positiv ist nebst dem Turniererfolg auch anzumerken, dass wir uns in Muotathal keine Verletzten einhandelten. Im letzten Vorbereitungsspiel (Freitagabend, 26. August, 19.30 Uhr) wollen wir unsere Leistung in der Baldinihalle gegen den Erstligisten Einsiedeln natürlich weiter steigern.»

Altdorf spielte mit: Noah Ineichen, Jan Dittli; Ivan Fallegger, Elias Arnold, Fabian Auf der Maur, David Arnold, Yannick Drollinger, Marc Vollenweider, Nicolai Christensen, Mario Obad, Marko Koljanin, Marius Kasmauskas.

Gelesen 810 mal