Dienstag, 27 September 2016 00:00

Erste Niederlage gegen Absteiger kassiert

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

SG Ruswil/Wolhusen – HC KTV Altdorf II 27:21

Der Punkteverlust wirkte nicht zwingend. Er ist anderseits aber auch nicht zu dramatisieren.

H 2 Herzog Marc filteredNach dem Saisonauftakterfolg gegen Malters war es erklärtes Ziel der Urner, gleich nachzudoppeln. Doch dagegen legte die SG Ruswil/Wolhusen ihr Veto ein. Im Tor agierte Nicolas Stocker, obwohl er ja eigentlich jetzt Feldspieler ist - Sebastian Aschwanden ist noch immer verletzt. «Stögi» lieferte eine Topleistung ab, vorweg in der ersten Halbzeit. Er liess sich insgesamt 17 Erfolgsparaden notieren – während der letzten 5 Spielminuten stand dann erstmals Nino Arnold im Tor.

Vielversprechender Start

Der Auftakt der Partie verlief aus der Optik des KTV vielversprechend. Vor allem defensiv wurde konzentriert zur Sache gegangen. Dies ist allerdings auch von den Luzernern zu sagen. Nach 10 Minuten lautete das Skore erst 2:2. Altdorfer wie Gegner liessen zahlreiche Chancen ungenutzt – beide Keeper verdienten sich Bestnoten. Der KTV-Trupp lag zur Pause mit 9:11 zurück.

Der Vorsatz, eine bessere Effizienz zu verwirklichen, wurde seitens der Altdorfer dann nicht umgesetzt. Zahlreiche Möglichkeiten vereitelte weiterhin (auch) der gegnerische Torsteher. Durch taktische Massnahmen - unter anderem dem Einsatz von sieben Feldspielern sowie einer Doppelmanndeckung, auf den besten gegnerischen Schützen angelegt - versuchten die Mannen von Coach Patrik Amrhein nach dem 16:20 (45. Minute) die Partie zu wenden. Doch die abgebrühten 2.-Liga-Absteiger zeigten sich nicht gewillt, das gewonnene Terrain den Urnern zu überlassen, welche den Fight schliesslich mit 21:27 ans Bein zu streichen hatten. Erwähnenswert ist die Einmaligkeit, dass der KTV mit Nino, Pascal und Jérôme gleich drei Brüder im Team stehen hatte – der Letztere erzielte gleich auch sein erstes Tor zugunsten seiner Farben.

Unzufrieden mit Schirileistung

KTV-Trainer Patrik Amrhein in der Retrospektive: «Leider vermochten wir die im ersten Match gezeigte Leistung nicht zu wiederholen. Dies lag aber auch daran, dass Ruswil/Wolhusen um einiges stärker als Malters agierte. Wir verscherzten offensiv viel zu viele Chancen. In der zweiten Halbzeit funktionierte die Abwehr nicht mehr wie erwünscht, was natürlich auch daran lag, dass unser Kollektiv (zu) viel riskieren musste. Leider ist ferner festzuhalten, dass die Spielleiterleitung ausgesprochen schwach war – wir fühlten uns ziemlich benachteiligt. Die Luzerner haben immerhin den Sieg nicht gestohlen, bleibt fairerweise zu rapportieren.»

Altdorf II spielte mit: Nicolas Stocker, Nino Arnold; Jérôme Arnold (1), Pascal Arnold, Dave Bär (4), Mauro Bissig (1), Migi Bissig (4), Adrian Bucher, Christoph Eich, Marc Häusler (7), Mark Herzog (3), Thomas von Deschwanden, Dennis Wipfli (1), Simon Ziegler.

 

Gelesen 923 mal