Dienstag, 27 September 2016 00:00

Gratwanderung oder Lauf über «glühende Kohlen»?

geschrieben von
Artikel bewerten
(1 Stimme)

Am Samstag Cup-Sechzehntelsfinal im Täli

Für das Fanionteam ruht am Wochenende der NLB-Meisterschaftsbetrieb. Dafür steht der nächste Cup-Thriller bevor (Muotathal – Altdorf: Samstag, 1. Oktober, 19 Uhr).

Fast wie die weit herum bekannten «Wetterschmöcker» aus dem nördlichen Nachbarkanton kommen sich offenbar die Wahrsager im Hinblick auf das bevorstehende Handball-Urschweizerderby vor. Die einen sprechen von einer «Gratwanderung» mit ungewissem Ausgang. Andere von einem Lauf über «glühende Kohlen». Eines ist den Vorhersagern indes gemeinsam: Niemand wagt wirklich, für handfeste Prognosen die Hand ins Feuer zu legen.

Erinnerungen an den Raiffeisencup 2016

Erst wenige Wochen sind seit dem Handball-Raiffeisencup dieses Sommers ins Land gegangen. Erneut war es damals der HC KTV Altdorf, welcher die Ausmarchungen im Täli zum wiederholten Mal zu seinen Gunsten gestaltete. Allerdings nach zwei denkbar knappen Erfolgen gegen Horgen respektive Stans. Die Mannschaft aus Muotathal hatte sich mit dem letzten Turnierrang zu begnügen, nachdem bei den Schwyzern auch der kleine Final höchst knapp zuungunsten der Gastgeber aus dem Ruder lief. Pikanterweise trafen heuer übrigens weder das Täliteam noch die Urner Hauptörtler aufeinander. Dafür drängten sich auf den Zuschauerrängen all jene, welche in beiden Lagern die Kräfteverhältnisse sozusagen zu orteten wagten. In der Gewissheit, dass die beiden KTV-Urschweizerteams früher oder später wieder mal im Rahmen einer Direktbegegnung die Klingen kreuzen würden.

Und jetzt ist es tatsächlich so weit: Am Samstagabend treffen in der Mehrzweckhalle Muotathal die Strategen der beiden regionalen Talentschmieden respektive deren Akteure direkt aufeinander. Altdorf als grosser Favorit? Mitnichten. Die Urner sind zwar NLB-klassig, die Gastgeber «nur» 1.-Ligisten. Doch weit auseinander liegen die Kräfteverhältnisse in beiden Lagern weissgott kaum. Hinzu kommt, dass Cuppartien nur allzu oft eigenen «Gesetzen» folgen. «Abwarten und Tee trinken» dürfte für die Kiebitze auf beiden Seiten somit wohl die richtige Strategie bilden, um nicht mehr zu sagen.

Prognosen wenig aussagekräftig

Der HC KTV Altdorf weist zurzeit nach vier NLB-Einsätzen 3 Punkte aus. Vor wenigen Tagen war dem eher favorisierten TV Steffisburg nach einem spannenden Kräftemessen auswärts ein (wichtiger) Zähler entrissen worden. Der KTV Muotathal hat in der 1. Liga nach drei Einsätzen 4 Zähler eingebunkert und im letzten Fight Pratteln (vormaliger NLB-Verein) auf die Verliererstrasse, mit einer winzigen Ein-Tore-Differenz, gedrängt. Welche Schlüsse die Teamverantwortlichen des KTV Muotathal und KTV Altdorf aus den Leistungen ihrer Leute gezogen haben und welche «Strategien» im Hinblick auf das Urschweizer Derby «entwickelt» wurden, bleibt unter dem Deckel. Kurz: Niemand will sich in die Karten schauen lassen. So gut wie das Amen in der Kirche ist indessen die Gewissheit, dass weder Schwyzer noch Urner den Gegnern ins offene Messer zu laufen gedenken. Wer den wichtigen Schritt in den begehrten Cup-Achtelfinal tun kann, wird am Samstagabend so um 21 Uhr herum feststehen…

Und ausserdem…

Am Samstag wird der HC KTV Altdorf mit vier weiteren Mannschaften im Blickpunkt stehen. Zwei Formationen treten als SG Altdorf/Stans auf. Die Elitejunioren U19 treten in Winterthur gegen das Pfadi-Team an. Die Formation aus der Eulachstadt ist klar zu favorisieren (3. In der Zwischenrangliste mit 4 Punkten – Altdorf ist noch zählerlos).

Die U18-Elitejuniorinnen werden diese Saison 2016/17 einen höchst schweren Stand haben, sich in der schweizerischen Spitzenklasse halten zu können. Was die ersten Partien zeigten. Die Urnerinnen/Nidwaldnerinnen treten in Olten gegen die HSG Aareland an. Sie hat, nach ebenfalls drei Einsätzen, bereits 2 Zähler ins Trockene gebracht.

Die MU17-Junioren des HC KTV Altdorf geniessen in der Promotionsgruppe 7 gegen die SG Ruswil/Wolhusen (Feldli, 14 Uhr) Heimvorteil. Die bisherige Bilanz der Altdorfer lautet auf 4 Punkte nach drei Partien, jene der Luzerner Gäste auf 1 Zähler nach zwei Spielen.

Im Einsatz stehen bereits vorgängig die MU-15-P-Boys. Sie spielen ab 12.30 Uhr, ebenfalls in der Feldliarena, gegen das Kollektiv der SG Ruswil/Wolhusen. Die Luzerner grüssen von der Leaderposition (2/4). Der KTV hat in der Sechsergruppe, allerdings nach drei Einsätzen, gleich viele Punkte auf seinem Konto stehen.

Gelesen 651 mal